Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnimplantate machen selbstbewusst

30.11.2004


Biologisch länger jung und alterslos / Nachfrageschub in 2005 erwartet



Im Vorfeld des 8. BDIZ EDI-Symposiums am 10. und 11. Dezember in Köln erklärt der Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa (BDIZ EDI) den enormen Erfolg der dentalen Implantologie mit dem Bedürfnis der älter werdenden Menschen, sich nicht unnötig alt fühlen zu wollen. "Auch wenn einer unserer Fach-Beiträge beim Symposium das Thema Anti-Aging in der Zahnheilkunde aufgreift: Wir sehe die große Dynamik der Implantologie keineswegs als Modetrend und Flucht vor dem Älterwerden", sagt Dr. Helmut B. Engels, Vorsitzender des Bundesverbandes der Implantologen. "Die Entscheidung unserer Patienten für Implantate ist auch eine, die ganz nüchternen medizinischen Überlegungen folgt: Mit längst etablierten und hoch erfolgreichen Methoden können heute Verluste an Knochen und Gewebe repariert oder ausgeglichen werden, die früher in vergleichsweise jungen Jahren alt machten mit all den seelischen, aber vor allem auch den körperlichen Konsequenzen für Gesundheit und Wohlbefinden."

... mehr zu:
»BDIZ »EDI »Implantat »Implantologie


Zahnersatz auf Implantaten sorge dafür, dass man sich mit seinen Dritten fühlen könne "wie mit eigenen Zähnen, so wie man sich kennt", so Dr. Engels. Vielen Untersuchungen zufolge führe die erste Prothese oft geradezu zu einem Schock: "Der erste Zahnersatz, den man herausnehmen muss, ist für viele aktiv im Leben stehende Menschen ein Schlag in ihre Seele. Was sie sehen, lässt sie sich alt fühlen. Das große Verdienst der Implantate ist deshalb neben den biologischen Effekten die Vorbeugung von seelischen Belastungen." Für Menschen, die sich im Vergleich zu ihren Eltern und Großeltern deutlich später alt fühlen und auch aktiver leben, spielt es laut BDIZ EDI eine große Rolle, möglichst so "alterslos" auszusehen sie sich selbst erleben. "Es geht gar nicht darum, dauernd jung zu bleiben, das ist Unsinn", so Dr. Engels, "wir erleben, dass unsere Patienten nur einfach nicht alt und gebrechlich aussehen wollen - das hat nichts mit Jugendlichkeitswahn zu tun, sondern vor allem mit Selbstbewusstsein."

Ob ein Mensch älter oder jünger wirke, sei nicht unbedingt eine Frage der Gesichts-Falten, sondern eher der Gesichts-Formen. Auch junge Menschen könnten bereits viele Falten haben und dennoch jugendlich wirken. "Ganz wichtig dagegen ist die Frage des Mundes: Ist er eingefallen wie beim zahnlosen alten Fritz - oder sind Kinn- und Nasenbereich noch voll vorhanden?" Wenn Zähne und Kieferknochen fehlen, schrumpfen diese Bereiche, sie fallen ein - mit dem Effekt, dass die Form und auch die Dynamik des Gesichts verloren gehen. Implantate können den Erhalt oder Wiederaufbau der von der Natur gegebenen Physiognomie und das auch medizinisch begründete Gefühl vermitteln, wie bisher gesund, stark und fit zu sein. "Ganz besonders für sensible und empfindsame Menschen sind Implantate die beste, weil zuverlässigste Lösung", sagt Dr. Engels, " sie beweisen sich als unsichtbare und naturnahe Lösung überall da, wo nicht nur Zähne ersetzt, sondern auch Kiefergewebe erhalten und das Lebensgefühl nicht durch problematischen Zahnersatz eingeschränkt werden soll."

Der beeindruckende Siegeszug dieser inzwischen etablierten implantologischen Methoden gerade auch bei Patienten, die sich jede finanzielle Ausgabe gut überlegen müssen, zeigt eindeutig, dass diese Verfahren auch in der Bevölkerung angekommen sind und ihren Platz ständig erweitern. Dr. Engels: "Wir erwarten im Jahr 2005, wenn es zur implantologischen Versorgung fehlender Zähne nunmehr einen Festzuschuß seitens der Gesetzlichen Krankenversicherung gibt, einen weiteren Nachfrageschub in den implantologischen Praxen." Der BDIZ EDI habe seine wissenschaftlichen Curricula in Bundesgebiet bereits ausgebaut und damit eine aktive Konsequenz aus der wachsenden Nachfrage nach fundiert geschulten Implantologen und qualitativ hochwertiger Behandlung gezogen. Mit seinen "Qualitätsleitlinien Implantologie" hat sich der Verband im Bereich der Implantologie und darüber hinaus nachhaltig als Instanz für hochwertige Behandlung installiert.

Service:
Patienten, die sich für diese Verfahren interessieren, können bei Einsendung eines mit 1.- € frankierten Rückumschlages/Langform einen kostenlosen "Implantat-Ratgeber" erhalten, der sie auf das Gespräch mit ihrem Zahnarzt vorbereitet. Geprüfte Implantologen in ganz Deutschland finden sich auf der Website www.bdiz.de unter dem Stichwort "Patienten".

Dohlus Birgit | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.bdiz.de
http://www.basic-dent.de

Weitere Berichte zu: BDIZ EDI Implantat Implantologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie