Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aids - Heilung nicht möglich, Vorbeugung schon

30.11.2004


Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Für die HIV-Infizierten und die behandelnden Ärzte in der Infektions-Ambulanz im Münchner Klinikum rechts der Isar ist jeder Tag "Aids-Tag".



Schock mit Gesprächen auffangen

... mehr zu:
»Aids »HIV-positiv »Virus


Das Virus holt all jene besonders schnell ein, die den Gedanken daran verdrängen. So müssen Patienten, die wegen einer Lungenentzündung oder einer anderen Erkrankung ins Krankenhaus kommen, manchmal überraschend erfahren, dass Sie HIV-positiv sind. Zuvor hatten sie aus Angst oder Sorglosigkeit einen Aidstest vermieden. An der Münchner Aids-Ambulanz im Klinikum rechts der Isar versuchen die Ärzte die Schock-Diagnose abzufedern. "Wir nehmen uns viel Zeit und führen ausführliche Gespräche mit den Patienten", berichtet Dr. Gabriele Birkenfeld, Leiterin der Infektions-Ambulanz. Es kann Monate dauern, bis die Patienten die Diagnose verkraftet haben.

Therapie schenkt zehn Lebensjahre

Außer den Patienten, die über das Klinikum zu ihr kommen, betreut Dr. Birkenfeld auch weitere HIV-Infizierte aus dem Großraum München. Insgesamt kümmert sich das Ambulanz-Team um 120 Betroffene, um manche schon über 12 Jahre lang. Inzwischen stehen eine Reihe von Therapien zur Verfügung, mit denen sich das Virus in Schach halten lässt. "Heilung ist damit jedoch nicht möglich", warnt Dr. Birkenfeld vor Missverständnissen, "aber eine Lebenszeitverlängerung von circa 10 bis 15 Jahren". Wer beispielsweise im Alter von 20 Jahren die HIV-Diagnose erfährt, kann damit rechnen, mit circa 30 die ersten Symptome zu entwickeln und dann - mithilfe des Medikamenten-Cocktails - noch mindestens 10 bis 15 Jahre zu überleben. Kein Grund zur Sorglosigkeit. Doch die, so befürchtet Dr. Gabriele Birkenfeld, verbreitet sich immer mehr.

Immer mehr Frauen betroffen

Nach wie vor infizieren sich in Deutschland jährlich 2000 Menschen mit HIV. "Diese hohe Zahl an Neuinfektionen ist für mich auch ein Zeichen mangelnder Eigenverantwortung. Die Menschen denken zuweilen, es wird schon nichts passieren und kümmern sich nicht um sichere HIV-Verhütung." Zwar ist die Zahl der Neuinfektionen in den letzten Jahren nicht weiter gestiegen, doch infizieren sich immer mehr Frauen mit HIV - sie stellen in Deutschland bereits 15% aller Betroffenen. Erstaunlich selten HIV-positiv sind hierzulande Prostituierte. "Sie sind einfach sehr vorsichtig, das zahlt sich aus", erklärt Dr. Gabriele Birkenfeld. Daher rät sie jedem, der eine neue Beziehung eingeht - so unromantisch das ist - , einen HIV-Test zu machen.

Cocktail mit Nebenwirkungen

In einer Großstadt wie München sind überproportional viele Menschen infiziert, einer aus 1000 ist betroffen. Die Behandlung erfordert von den Patienten große Disziplin. So müssen bis zu zehn Tabletten täglich eingenommen werden. Eine Mixtur, die teilweise schwere Nebenwirkungen mit sich bringt wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten und Veränderungen der Körperformen, beispielsweise ein eingefallenes Gesicht. Erfolgt die Einnahme der Medikamente nicht regelmäßig, drohen Resistenzen. Denn Krankheitserreger, die nicht ständig bekämpft werden, finden Zeit, Mutationen zu entwickeln und werden so unempfindlich gegen die Medikamente.

Für viele ist der jährlich rund 15.000 Euro teure Anti-Aids-Cocktail inzwischen selbstverständlich. Jedoch nicht für die Millionen HIV-Infizierten in den ärmeren Ländern der Welt. Letztes Jahr verbrachte Dr. Gabriele Birkenfeld als Mitarbeiterin von "Ärzte für die dritte Welt" sechs Wochen in Bangladesch. Im Januar nimmt sie ihren Jahresurlaub, um Kranken in Nairobi zu helfen. "Hier in Deutschland sehe ich vielleicht zehn HIV-Infizierte pro Tag, in den Slumgebieten der dritten Welt sind es täglich über 300."

Dr. Fabienne Hübener | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Aids HIV-positiv Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Freie Elektronen in Sonnen-Protuberanzen untersucht

25.07.2017 | Physik Astronomie

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik