Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktivierte Atemluft wirksamer als reiner Sauerstoff

30.11.2004


Studie zeigt: Revolutionäre Inhalationsbehandlung stellt Sauerstoff-Therapie in den Schatten

Deutsche Forscher haben eine Technologie entwickelt, die den Wirkungsgrad von Atemluft im Körper verbessert. Schon eine 20-minütige Inhalation von Luft, die mittels der neuen Technologie aufbereitet wurde, macht den Sauerstoff der Atemluft für den Körper wesentlich besser verwertbar. Die Leistung und die Qualität des Stoffwechsels werden verbessert. Im Gegensatz dazu bringt die Inhalation von konzentriertem Sauerstoff keine Vorteile. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Dr. Ulrich Knop vom Institut für Medizinische Bionik in Wolfsheim an 19 gesunden Testpersonen (Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin, 11/2004).

Die Airnergy-Therapie hat - genau wie herkömmliche Sauerstoff-Therapien - zum Ziel, die Zellen unseres Körpers mit mehr Sauerstoff zu versorgen. Dieser Ansatz ist sinnvoll, denn Sauerstoff, unser Lebens- und Heilmittel Nr. 1, kann mit zunehmendem Alter, bei Krankheit und unter Stress nur ungenügend zur Energiegewinnung genutzt werden. Steht unseren Körperzellen jedoch zu wenig Sauerstoff zur Verfügung, läuft der Stoffwechsel auf Sparflamme. Man fühlt sich schlapp und lustlos, kann sich schlecht konzentrieren.

Sowohl die Airnergy- als auch die Sauerstoff-Therapie wollen hier Abhilfe schaffen und die Körperzellen mit einer frischen Brise Sauerstoff versorgen. Die Wege, um dieses Ziel zu erreichen, sind jedoch unterschiedlich. Bei der Sauerstoff-Therapie inhaliert man konzentrierten Sauerstoff - nach dem Prinzip "Mehr hilft mehr". Bei Airnergy atmet man dagegen nicht mehr, sondern qualitativ besseren Sauerstoff ein. Der Sauerstoffanteil der normalen Atemluft wird nach dem Vorbild der Natur so aufbereitet, dass er vom Körper besser genutzt werden kann.

Die Studie von Dr. Knop sollte klären, welcher von beiden Ansätzen der bessere ist. Dazu atmeten 19 Probanden im Alter von 17 bis 59 Jahren zunächst 20 Minuten lang konzentrierten Sauerstoff (95 %) ein. Vor und direkt nach der Beatmung wurden verschiedene Messparameter erhoben: die Sauerstoffmenge in der Ausatmungsluft (als Maß für die Fähigkeit des Körpers, den eingeatmeten Sauerstoff für den Stoffwechsel zu nutzen), die Atemfrequenz, die Pulsfrequenz und der Peak-Flow (als Maß für die Lungenfunktion). Einige Tage später wurde der Versuch mit denselben Testpersonen unter gleichen Bedingungen wiederholt, allerdings mit Airnergy-aktivierter Atemluft anstelle des konzentrierten Sauerstoffs.

Ergebnis: Nach der Beatmung mit konzentriertem Sauerstoff (95 %) war keine signifikante Verbesserung der Laborparameter festzustellen; teilweise kam es sogar zu einer leichten Verschlechterung. Im Gegensatz dazu zeigten sich bei den Studienteilnehmern nach der Airnergy-Anwendung durchweg positive Veränderungen: eine Verminderung der Sauerstoffmenge in der Ausatmungsluft um 9,9 Prozent (gleichbedeutend mit einer erheblichen Verbesserung der Sauerstoff-Verwertung im Körper), eine Verbesserung des Peak-Flow um 7,1 Prozent (gleichbedeutend mit einer deutlichen Verbesserung der Lungenfunktion), eine Verminderung des Atemrhythmus um 12,9 Prozent sowie der Pulsfrequenz um 6,5 Prozent (gleichbedeutend mit einer Verbesserung der Stoffwechselqualität). Die Veränderungen waren allesamt signifikant.

Fazit: In der vorliegenden Studie war nur die Airnergy-Therapie in der Lage, die Sauerstoffversorgung von Körperzellen zu verbessern und den Stoffwechsel gesunder Probanden positiv zu beeinflussen - die Sauerstoff-Therapie dagegen nicht. Dieses Ergebnis belegt die Überlegenheit von Airnergy gegenüber herkömmlichen Sauerstoff-Inhalationen. Die hier gezeigte positiven Ergebnisse der Airnergy-Therapie bestätigen eine jüngst publizierte Untersuchung der Haranni Clinic Herne, die die Wirksamkeit von Airnergy-aktivierter Atemluft bei Patienten mit Schlafstörungen gezeigt hatte (das schlafmagazin 3, 46/47, 2004).

Guido Bierther | Natural Energy Solutions AG
Weitere Informationen:
http://www.airnergy.com

Weitere Berichte zu: Körperzelle Sauerstoff-Therapie Stoffwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise