Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augeninnendruck künftig berührungslos messen

25.11.2004


Handliches Gerät für Arztpraxis und zu Hause



Augeninnendruck-Messungen sind unangenehm. Ein Mess-Stempel wird auf das betäubte Auge aufgesetzt, wobei das Vorgehen nicht selten zu Schmerzen der Hornhaut oder allergischen Reaktionen führt. Abhilfe soll ein neues berührungsloses Verfahren schaffen, das mit akustischen Signalen arbeitet. Entwickelt wird das handliche Gerät vom Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen.

... mehr zu:
»Augeninnendruck


Prof. Dr.-Ing. Gert Goch und sein Team erhalten für ihren Projektvorschlag nun Unterstützung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: Mit rund 200.000 Euro Fördermitteln können sie die Idee in den kommenden eineinhalb Jahren in die Praxis umsetzen. Heute nimmt das Forscherteam den Preis auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf entgegen. Unter den 99 Teilnehmern am bundesweiten Innovationswettbewerb zur Förderung in der Medizintechnik wurden 11 prämiert.

"Besonders wichtig ist uns dabei, dass auch ältere Menschen mit dem Gerät problemlos zurecht kommen", betont Goch. Der Grüne Star, der mit einem erhöhten Augeninnendruck einhergeht, ist eine leise schleichende Krankheit: Der Patient hat zunächst weder Beschwerden noch Schmerzen. Ein zu hoher Druck im Auge kann jedoch den Sehnerv irreversibel schädigen. Wird die Erkrankung nicht früh genug erkannt, fällt sie schließlich durch ein eingeschränktes Gesichtsfeld auf. Dieser "Tunnelblick" verengt sich im Laufe der Jahre immer weiter - bis zur völligen Erblindung. In Deutschland sind etwa 500.000 Menschen vom Grünen Star betroffen. Eine Operation oder auch Medikamente können den Verlauf der Krankheit mildern oder sogar stoppen.

Unerlässlich für die optimale Behandlung des Grünen Stars ist das regelmäßige Überwachen des Augeninnendrucks. Dieser kann bisher jedoch nur in Augenarztpraxen exakt gemessen werden. Da der Druck aber im Tagesverlauf schwankt, könnte ein mobiles Messgerät, das vom Patienten zu Hause eingesetzt wird, die Therapie wesentlich verbessern. Eine Feindosierung der Medikamente würde so in Zukunft eine Über- oder Unterversorgung der Patienten verhindern.

Die BIBA-Wissenschaftler schlagen daher eine berührungslose Messmethode vor: "Unsere Kernidee besteht darin, die Augenoberfläche schonend durch optimierte akustische Signale zum Schwingen anzuregen. In Vorversuchen konnten wir belegen, dass mit zunehmendem Augeninnendruck die Amplitude der Augenoberflächen-Schwingung abnimmt und die Eigenfrequenz der Schwingung sich leicht erhöht. Gleichzeitig stellten wir fest, dass die Schwingungsdämpfung vergrößert wird." Mit Hilfe dieser Parameter, so ist sich das Team sicher, lässt sich ein zuverlässiges Messgerät konstruieren, das handlich und leicht zu bedienen ist.

"Diese neuartige Methode ermöglicht Patienten und Ärzten eine bessere Therapie und Verlaufskontrolle", sagt Prof. Dr. med. Dr.h.c. Franz Grehn, Direktor der Universitäts-Augenklinik Würzburg. Gemeinsam mit ihm und den Industriepartnern Acri.Tec und Dr-Jordan-Design wird die Arbeitsgruppe von Prof. Goch in den kommenden 18 Monaten ein voll funktionstüchtiges Labormuster aufbauen und in der Klinik testen. Abschließend steht ein Konzept für einen handlichen und kompakten Prototypen auf dem Arbeitsplan.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Gert Goch, Telefon: 0421 218-25 15, E-Mail: gg@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Michael Sorg, Telefon: 0421 218-55 77, E-Mail: sor@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Axel von Freyberg, 0421 218-55 17, E-Mail: frb@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit