Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augeninnendruck künftig berührungslos messen

25.11.2004


Handliches Gerät für Arztpraxis und zu Hause



Augeninnendruck-Messungen sind unangenehm. Ein Mess-Stempel wird auf das betäubte Auge aufgesetzt, wobei das Vorgehen nicht selten zu Schmerzen der Hornhaut oder allergischen Reaktionen führt. Abhilfe soll ein neues berührungsloses Verfahren schaffen, das mit akustischen Signalen arbeitet. Entwickelt wird das handliche Gerät vom Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen.

... mehr zu:
»Augeninnendruck


Prof. Dr.-Ing. Gert Goch und sein Team erhalten für ihren Projektvorschlag nun Unterstützung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: Mit rund 200.000 Euro Fördermitteln können sie die Idee in den kommenden eineinhalb Jahren in die Praxis umsetzen. Heute nimmt das Forscherteam den Preis auf der weltgrößten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf entgegen. Unter den 99 Teilnehmern am bundesweiten Innovationswettbewerb zur Förderung in der Medizintechnik wurden 11 prämiert.

"Besonders wichtig ist uns dabei, dass auch ältere Menschen mit dem Gerät problemlos zurecht kommen", betont Goch. Der Grüne Star, der mit einem erhöhten Augeninnendruck einhergeht, ist eine leise schleichende Krankheit: Der Patient hat zunächst weder Beschwerden noch Schmerzen. Ein zu hoher Druck im Auge kann jedoch den Sehnerv irreversibel schädigen. Wird die Erkrankung nicht früh genug erkannt, fällt sie schließlich durch ein eingeschränktes Gesichtsfeld auf. Dieser "Tunnelblick" verengt sich im Laufe der Jahre immer weiter - bis zur völligen Erblindung. In Deutschland sind etwa 500.000 Menschen vom Grünen Star betroffen. Eine Operation oder auch Medikamente können den Verlauf der Krankheit mildern oder sogar stoppen.

Unerlässlich für die optimale Behandlung des Grünen Stars ist das regelmäßige Überwachen des Augeninnendrucks. Dieser kann bisher jedoch nur in Augenarztpraxen exakt gemessen werden. Da der Druck aber im Tagesverlauf schwankt, könnte ein mobiles Messgerät, das vom Patienten zu Hause eingesetzt wird, die Therapie wesentlich verbessern. Eine Feindosierung der Medikamente würde so in Zukunft eine Über- oder Unterversorgung der Patienten verhindern.

Die BIBA-Wissenschaftler schlagen daher eine berührungslose Messmethode vor: "Unsere Kernidee besteht darin, die Augenoberfläche schonend durch optimierte akustische Signale zum Schwingen anzuregen. In Vorversuchen konnten wir belegen, dass mit zunehmendem Augeninnendruck die Amplitude der Augenoberflächen-Schwingung abnimmt und die Eigenfrequenz der Schwingung sich leicht erhöht. Gleichzeitig stellten wir fest, dass die Schwingungsdämpfung vergrößert wird." Mit Hilfe dieser Parameter, so ist sich das Team sicher, lässt sich ein zuverlässiges Messgerät konstruieren, das handlich und leicht zu bedienen ist.

"Diese neuartige Methode ermöglicht Patienten und Ärzten eine bessere Therapie und Verlaufskontrolle", sagt Prof. Dr. med. Dr.h.c. Franz Grehn, Direktor der Universitäts-Augenklinik Würzburg. Gemeinsam mit ihm und den Industriepartnern Acri.Tec und Dr-Jordan-Design wird die Arbeitsgruppe von Prof. Goch in den kommenden 18 Monaten ein voll funktionstüchtiges Labormuster aufbauen und in der Klinik testen. Abschließend steht ein Konzept für einen handlichen und kompakten Prototypen auf dem Arbeitsplan.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Gert Goch, Telefon: 0421 218-25 15, E-Mail: gg@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Michael Sorg, Telefon: 0421 218-55 77, E-Mail: sor@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Axel von Freyberg, 0421 218-55 17, E-Mail: frb@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Augeninnendruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics