Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Coffein hält die Haarwurzeln wach - Neue Wirkstoffkombination gegen erblichen Haarausfall

25.11.2004


Millionen Männer in Deutschland leiden unter ihrem lichter werdenden Kopfhaar. Fast immer ist der Haarausfall genetisch bedingt. Ein Blick ins Familienalbum genügt also, und "Mann" hat eine ungefähre Vorstellung davon, wie er später einmal auf dem Kopf aussehen wird. Doch es gibt Hoffnung: Neue wissenschaftliche Untersuchungen, die jetzt in Hamburg vorgestellt wurden, haben ergeben, dass Coffein die Ursache des erblichen Haarausfalls wirksam bekämpfen kann. Die Dr. Kurt Wolff-Forschung (Bielefeld) hat ein hochwirksames Tonikum mit einer coffeinhaltigen Wirkstoffkombination entwickelt. Dieses wird nach dem Haarewaschen einfach in die Kopfhaut einmassiert und dann nicht mehr ausgespült. Der Name: Alpecin After Shampoo Liquid.


"Haarausfall bereitet den meisten Männern ein großes Problem", weiß der Direktor der Hautklinik der Universität Jena, Professor Peter Elsner. Und das gelte nicht nur für das äußere Erscheinungsbild, oft litten die Betroffenen auch psychisch unter dem Haarverlust. Haare beeinflussen sowohl die Optik eines Menschen als auch dessen Lebensgefühl. "Selbstzweifel, Kontaktschwierigkeiten und peinliche Gefühle sind nur einige Folgen des Haarschwundes", so der Mediziner. Schöne, glänzende und gesunde Haare stehen in unserer Gesellschaft für Jugendlichkeit, Vitalität und Selbstbewusstsein. Insbesondere bei Männern symbolisieren sie auch Stärke und Potenz. Daher leiden vor allem junge Männer stark unter dem Verlust ihres Kopfhaares.

Testosteron als "Haarkiller"


Und die Zahl der Betroffenen ist groß: Etwa jeder zweite Mann in Deutschland hat Haarausfall. In vier von fünf Fällen ist die Ursache genetisch, also erblich bedingt. "Die menschlichen Haare wachsen in Zyklen", erklärt Dr. Tobias Fischer von der Universität Jena. Nach einer Wachstumsphase von etwa sieben Jahren folgt eine Ruhephase und das Haar fällt aus. Anschließend beginnt wieder eine Wachstumsphase. Dieser Vorgang wiederholt sich etwa 14 Mal, dann stirbt die Haarwurzel ab. "Männern, die von erblichem Haarausfall betroffen sind, leiden unter einer Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem Hormon DHT, einem Metaboliten des Testosterons", so der Hautarzt. Zwar lässt das Testosteron einerseits die Barthaare wachsen, doch andererseits schwächt es bei entsprechend veranlagten Menschen die Haarwurzeln in der Kopfhaut. Diese sterben vorzeitig ab, weil das Testosteron ihnen die Energieversorgung abschneidet. Somit verkürzt das DHT-Testosteron die Wachstumsphasen und der Lebenszyklus der Haare ist früher beendet. Die Folge: eine Glatze.

Coffein verlängert das Haarwachstum

Doch wie kann man das Haar vor dem Testosteron-Angriff schützen? Fischer und sein Team in Jena testeten im Labor an rund 600 lebenden Haarwurzeln die Wirkung von Coffein. Das erstaunliche Ergebnis: Coffein ist in der Lage, die Haare vor dem schädlichen Einfluss des Testosterons zu schützen. Die Folge: Die Wachstumsphasen des Haares werden wieder normalisiert. "Durch das Coffein erhalten die Haarwurzeln trotz des Testosteron-Angriffs die nötige Wachstumsenergie", berichtet der Mediziner.

Die Ergebnisse aus Jena bestätigen eigene Untersuchungen der Dr. Kurt Wolff-Forschung (Alpecin). Bereits vor einiger Zeit hatten Chemiker hier ein Haartonikum mit dem Wirkstoff Coffein entwickelt. Monatelange Tests unter der Aufsicht von Hautärzten zeigten die positive Wirkung des Alpecin After Shampoo Liquid: Die Haarwurzel-Aktivität der Probanden wurde durch die regelmäßige Anwendung des Produkts deutlich gefördert. Und: Der erhöhte Haarausfall konnte sogar gestoppt werden. Das Fazit der Mediziner: Aus dermatologischer Sicht kann das Liquid wegen seiner guten Verträglichkeit und der erwiesenen Wirksamkeit als Behandlung gegen vorzeitigen Haarausfall empfohlen werden.

Mit der Entwicklung des Alpecin After Shampoo Liquid ist es den Wissenschaftlern der Dr. Kurt Wolff-Forschung gelungen, die Ursache des erblichen Haarausfalls wirksam zu bekämpfen. Dr. Adolf Klenk, Leiter der Dr. Kurt Wolff-Forschung: "Allerdings sollte die Behandlung des Haarausfalls bereits in jungen Jahren erfolgen und regelmäßig sowie dauerhaft durchgeführt werden, wenn sie erfolgreich sein will." Der Grund: Man kann von außen nicht erkennen, in welchem der rund 14 Wachstumszyklen sich das Haar gerade befindet. Wer erblichen Haarausfall hat, weiß also nicht, wann seine Haarwurzeln erschöpft sind, nur dass es irgendwann soweit sein wird.

Je früher sich die Haarwurzeln in die Ruhephase begeben, desto eher kommt es zum Haarausfall. Hält man sie aktiv, verlängern sich die Wachstumsphasen und der Haarerhalt wird gefördert. "Wenn man die Wachstumsphase der Haare nur um ein Jahr verlängert, also zum Beispiel vier statt drei Jahre, behält man seine Haare 14 Jahre länger", rechnet Klenk vor. Das bedeutet, durch die schützende Wirkung des Alpecin After Shampoo Liquids ist Haarwuchs bis ins hohe Alter möglich.

"Das neue Produkt ist einfach anzuwenden und was ganz wichtig ist, frei von Nebenwirkungen," sagt Eduard Dörrenberg, Geschäftsführer von Alpecin. Nach dem Auftragen hinterlässt es ein frisches Prickeln auf der Kopfhaut. Die Wirkung hält bis zu 24 Stunden an.

Eva Gertz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.alpecin.de

Weitere Berichte zu: Alpecin Haarausfall Liquid Testosteron Wolff-Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften