Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosystemen gegen die Volkskrankheit Nummer eins

24.11.2004


Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Deutschland Volkskrankheit Nummer eins. Voraussetzung für eine wirksame Behandlung ist die rechtzeitige Diagnose und die kontinuierliche Beobachtung der Patienten.



Mit 15 Mio. Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung jetzt die Entwicklung von Monitoringsystemen zur Prävention und zur diagnostischen Begleitung von Herz-Kreislauf-Patienten. Mit diesen Systemen können beispielsweise Blutdruck, Puls, Herzfrequenz, Herzrhythmus oder Atmung rund um die Uhr überwacht werden, ohne dass die Patienten dafür ins Krankenhaus müssen.



Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sind in vielen Ländern die häufigste Todesursache und verursachen die meisten stationären und ambulanten Behandlungsfälle. Bei zu später Diagnose oder nicht ausreichender Überwachung und Behandlung können sie andere Organsysteme erheblich schädigen.

Die Mikrosystemtechnik (MST) eröffnet neue Wege zur Langzeitüberwachung von Herz-Kreislauf-Patienten. Monitoringsysteme können durch den Einsatz von MST so weit miniaturisiert werden, dass sie sich direkt in den Alltag der Patienten integrieren lassen. Schon bald wird es möglich sein, beispielsweise Bluthochdruck oder Herz-Rhythmus-Störungen mit winzigen Sensorsystemen zu messen, die entweder implantiert oder außerhalb des Körpers angebracht sind und den Patienten nicht behindern. Über ein Telemetrie-System werden die Daten 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche (24/7-Monitoring) an den behandelnden Arzt geschickt. Der Mediziner kann seine Therapie so sehr genau auf das individuelle Krankheitsbild des Patienten einstellen und er ist sofort informiert, wenn sich der Zustand verschlechtern sollte.

Im Rahmenprogramm "Mikrosysteme" fördert das BMBF die Entwicklung von intra- und extrakorporalen Monitoringsystemen, die eine patientengerechte Langzeitüberwachung für eine optimale Therapieeinstellung im häuslichen, ambulanten und stationären Bereich ermöglichen.

Bis zum 11. Februar 2005 haben Unternehmen und Forschungseinrichtungen Zeit, Ideenskizzen für industrielle Verbundprojekte im Schwerpunkt "Präventive MikroMedizin" zu entwerfen.

Nähere Informationen zum thematischen Schwerpunkt gibt es im Internet oder beim Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Rheinstraße 10 B, 14513 Teltow, Hotline: 03328/435-101

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstonline.de/foerderung/skizzen/aktuell

Weitere Berichte zu: MST Mikrosystemen Monitoringsystemen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten