Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsschädlicher Feinstaub in der Luft: Problem im Winter

19.11.2004


Feine Staubpartikel, die kleiner sind als ein Hundertstel Millimeter - international als PM10 bezeichnet - können die Gesundheit schädigen. Vor allem in den Wintermonaten gibt es in Deutschland an einzelnen Tagen immer wieder flächendeckend zuviel Feinstaub in der Luft - so genannte Episoden. Dann wird der gesundheitlich bedenkliche Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft (µg/m3) an vielen Messstationen erheblich überschritten. In den anderen Jahreszeiten treten hohe Feinstaub-Werte lediglich vereinzelt auf. Allerdings: Der ab 2005 per Gesetz auch einzuhaltende Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ wird nur an Messpunkten mit hohem Verkehrsaufkommen überschritten. Dies dokumentiert der Bericht "Episodenhafte PM10-Belastung in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 2000 bis 2003". Ausgewertet wurden die Daten der über 400 Messstationen in Deutschland.


Mit der 22. Verordnung zum Bundes-Immissionsschutz-Gesetz (BImschG) wurde die Richtlinie 1999/30/EG der Europäischen Union über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft in deutsches Recht übernommen. Danach gilt ab dem 1. Januar 2005:

  • die PM10-Konzentration darf im Tagesmittel nur an 35 Tagen im Jahr den Grenzwert von 50Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) überschreiten,
  • im Jahresmittel darf die PM10-Konzentration den Wert von 40 µg/m³ nicht überschreiten.

Der Bericht analysiert die PM10-Belastung in Deutschland im Zeitraum 2000 bis 2003. Der Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung der Episoden hoher PM10-Belastung - deren Dauer, Ausprägung und Ursachen. Die längste und am stärksten ausgeprägte Episode seit dem Jahr 2000 wurde vom 10. Februar bis zum 7. März 2003 beobachtet. An diesem Beispiel wird im Bericht untersucht, welchen Anteil der Feinstaub-Ferntransport - beispielsweise Sahara-Staub - an der Belastung hat. Wie der Feinstaub eingedämmt werden kann, ist nicht Thema der Dokumentation.

Täglich aktualisierte Tagesmittelwerte der PM10-Konzentration finden Sie unter: http://www.env-it.de/luftdaten/start.fwd

Jana Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.env-it.de/luftdaten/start.fwd
http://www.env-it.de/luftdaten/download/tochter1.html
http://www.env-it.de/luftdaten/download/Beurteilung_der_Luftqualitaet_Info.pdf

Weitere Berichte zu: Feinstaub PM10-Belastung PM10-Konzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik