Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhöhen Hochfrequenzfelder das Krebsrisiko?

17.11.2004


Dieser Fragestellung ist eine internationale Fachtagung vom 15. bis 17. November 2004 in Schriesheim (Baden-Württemberg) - organisiert von der Forschungsgemeinschaft Funk e.V. , der EU-Aktion COST 281 und finanziell unterstützt durch das Ministerium für Umwelt und Verkehr des Landes Baden-Württemberg - nachgegangen.



In der öffentlichen Diskussion wird immer wieder die Frage aufgeworfen, ob Hochfrequenzfelder, die beispielsweise von Mobilfunkmasten und Handys ausgehen, das Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken. Fünfzig internationale Experten aus Europa, den USA und Australien trafen sich in Schriesheim, um einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu geben sowie neue Erkenntnisse und experimentelle Befunde zu diskutieren. Der Schwerpunkt des Workshops lag auf Ergebnissen und Möglichkeiten von epidemiologischen Untersuchungen sowie Langzeitstudien an Tiermodellen.



Die Forscher und Krebsspezialisten kamen zu dem Ergebnis, dass schwache hochfrequente elektromagnetische Felder keinen Krebs hervorrufen können. Bei der Beurteilung der Frage, ob bestehende Krebserkrankungen durch die Felder gefördert werden können, konnten die Teilnehmer zu keiner abschließenden Aussage kommen. Einige wenige Projekte geben schwache Hinweise auf eine mögliche Förderung und stehen damit im Widerspruch zu der Mehrzahl der aktuellen Forschungsergebnisse. In naher Zukunft werden einige wichtige Forschungsprojekte abgeschlossen, die zu einer weiteren Klärung beitragen können.
Eine zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse wird nach Beendigung des Workshops kurzfristig unter http://www.fgf.de und http://www.cost281.org zur Verfügung stehen.


Hintergrundinformation

Neben dem Problemkreis möglicher Einflüsse der Mobilfunktechnik auf Schlaf, geistige Aktivität und allgemeine Befindlichkeit bewegt die Bürger hauptsächlich die Frage, inwieweit eine steigende Exposition des Menschen durch elektromagnetische Felder zu einer Vergrößerung der Krebsgefahr beitragen könnte.

Die Befürchtungen der Bürger beziehen sich sowohl auf eine permanente Exposition durch Sendemasten als auch durch telefonierende Personen in unmittelbarer Nähe. Zum anderen stellt sich die Frage, ob die vergleichsweise stärkeren Felder des am Kopf gehaltenen Telefons auf die Dauer zu einer Krebserkrankung führen könnten.

Das Problem möglicher Krebs-Entstehung oder -Förderung durch Hochfrequenzfelder ist nicht neu und wird schon seit längerer Zeit besonders in den USA untersucht. Es gilt heute als gesichert , dass die energiearmen Quanten der Hochfrequenzfelder, im Gegensatz zu denen der Röntgen- und Gamma-Strahlung, nicht in der Lage sind, chemische Bindungen zu brechen, d.h. direkt zu Veränderungen des genetischen Apparates zu führen. Eine direkte Krebs-Entstehung ist dadurch sehr unwahrscheinlich. Andererseits lässt sich nicht völlig ausschließen, dass Krebszellen, die durch chemische Einflüsse oder ionisierende Strahlen (u.a. auch durch UV-Bestrahlung) hervorgerufen wurden, sich unter dem Einfluss eines HF-Feldes verstärkt vermehren, und in Folge als Krebsgeschwulst in Erscheinung treten könnten. Das Problem einer möglichen Krebs-Förderung steht deshalb derzeit im Mittelpunkt vieler Untersuchungen und soll Gegenstand der Erörterungen des Workshops sein.

Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF)
Rathausgasse 11a
53111 Bonn
Tel.: 0228 726 22-0
Email: info@fgf.de

Gerd Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fgf.de
http://www.cost281.org

Weitere Berichte zu: Krebs-Entstehung Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie