Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochen-Nagel verlängert Bein besonders schonend

17.11.2004


MHH-Unfallchirurgie blickt auf zweijährige Erfahrung mit neuem Implantat zurück

... mehr zu:
»Implantat

Eine Beinverkürzung durch einen Unfall, einen Tumor oder eine Entzündung muss häufig chirurgisch korrigiert werden. Ist ein Ober- oder Unterschenkel um mehr als zwei Zentimeter verkürzt, raten Ärzte dazu, das betroffene Bein operativ zu verlängern. Geschieht das nicht, droht ein Verschleiß der Wirbelsäule, des Beckens oder der Gelenke, weil diese falsch belastet werden. Bislang wurde der Knochen meistens durch ein oft umfangreiches und optisch wenig schönes Gestänge mit Drähten und Schrauben verlängert. Eine ganz neue Methode haben Unfallchirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in den vergangenen zwei Jahren getestet. Dabei wird den Patienten ein Verlängerungsnagel mit der Bezeichnung Intramedullary Skeletal Kinetic Distractor (ISKD) eingesetzt. "Die europaweit erste Implantation dieses in den USA entwickelten Implantates erfolgte im Sommer 2002 in der Unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover", sagt Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der MHH-Unfallchirurgie. Innerhalb weniger Wochen wurde das neuartige Implantat bei vier Patienten in der MHH eingesetzt. Zwei Jahre lang betreute Professor Krettek gemeinsam mit Dr. Stefan Hankemeier, MHH-Unfallchirurgie, diese Patienten. "Nach den heute vorliegenden Ergebnissen war der Einsatz des Verlängerungsnagels in allen vier Fällen erfolgreich", so Professor Krettek.

Der serienmäßig gefertigte Verlängerungsnagel ISKD "wächst" rein mechanisch bei jeder Drehbewegung (ab 3 Grad) des ganz natürlichen Bewegungsablaufes in winzigen Proportionen. Pro Tag ist ein Längenzuwachs von etwa einem Millimeter möglich. Der Nagel wird vor jeder Operation auf die zu erreichende Länge eingestellt (maximal acht Zentimeter). Über einen kleinen Hautschnitt setzen Chirurgen das Implantat in den verkürzten Knochen ein und verschrauben ihn. Mit einem weiteren Schnitt durchtrennen sie den anliegenden Knochen, damit dieser nachwachsen kann. Zur Kontrolle können Ärzte und Patienten das Wachstum des Nagels und des Knochens mit Hilfe eines Magnetsensors durch die Haut genau verfolgen. Ist das Ziel erreicht, bleibt der Nagel im Bein, wenn er nicht stört. "Knochenverlängerungen können so wesentlich schonender vorgenommen werden. Die Patienten haben im Vergleich zur herkömmlichen Technik weniger Schmerzen, das Risiko von Infektionen und Beweglichkeitseinschränkungen ist erheblich geringer", beschreibt Professor Dr. Christian Krettek die Vorteile dieser neuen Operationsmethode. Die Behandlungsdauer konnte im Vergleich zu den anderen Verfahren erheblich verkürzt werden. Alle Patienten seien mit der Behandlung und dem Ergebnis sehr zufrieden. Einen Nachteil gebe es: In der Regel werden die Kosten durch die Krankenkassen nicht übernommen, es muss von Fall zu Fall neu verhandelt werden.


Weitere Informationen gibt Ihnen gern Professor Dr. Christian Krettek, Direktor der MHH- Unfallchirurgie, Telefon: (0511) 532-2050, E-Mail: Krettek.Christian@mh-hannover.de.

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie