Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei der Erkennung von Gehirntumoren

15.11.2004


US- und GB-Methode basieren auf Magnetresonanztomographie


Aktuelle Erkenntnisse ermöglichen eine genauere Diagnose von Gehirntumoren. Wissenschaftler von der Duke Universität in Durham haben einen Weg gefunden, zwischen Abszessen und Gehirntumoren zu unterscheiden, ohne dass ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Forscher der Birmingham Universität benutzen ebenfalls Scans um den Typ des Tumors festzustellen und vorherzusagen, wie er auf die Behandlung reagieren wird. Beide Ansätze basieren auf der traditionellen Bildgebungsmethode der Magnetresonanztomographie (MRI).

Reguläre Kernspintomographie zeigt Größe und Form von Strukturen im Gehirn. Schwieriger wird eine Aussage darüber, woraus die verschiedenen Strukturen aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Die Teams aus den USA und Großbritannien erforschten Methoden, wie sie diese Defizite ausgleichen könnten. Das Team von der Duke Universität verwendete einen Prozess namens dynamischer Empfindlichkeits-Kontrast (DSC) MRI um Ärzten dabei zu helfen, zwischen Abszessen und kanzerogenen Gewächsen zu unterscheiden. DSC MRI misst das Blutvolumen. Auf diesem Weg ist es möglich, die mehr mit Gefäßen ausgestatteten Tumore von Abszessen zu unterscheiden, die keine so gute Blutversorgung haben. Studienautor James Provenzale sagte: "Die Unterscheidung zwischen Abszess und Tumor kann chirurgisch getroffen werden, indem das Gewebe aus dem Gehirn entfernt wird, aber eine non-invasive Methode wäre natürlich besser." Natürlich erforderten verschiedene Diagnosen auch verschiedene Behandlungen - Antibiotika und chirurgische Entfernung für den Abszess, Chemo- oder Strahlentherapie gegen den Tumor. Das Worst-Case-Szenario sei, wenn einem Patienten für Wochen oder Monate aufgrund einer Fehldiagnose eine falsche Behandlung verabreicht wird.


Die Forscher aus Großbritannien bedienten sich der Kernspinresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie) zusätzlich zur herkömmlichen MRI, um die Gehirntumore von Kindern genauer zu diagnostizieren. Die NMR-Spektroskopie hilft den Ärzten bei der Feststellung, um welche Art von Tumor es sich handelt, ob er aggressiv oder eher gutmütig ist. Andrew Peet vom Birmingham Children´s Hospital, wo die Technik derzeit getestet wird, sagte: "Mit Hilfe konventioneller MRI ist es sehr schwierig herauszufinden, um welchen Typ von Tumor es sich handelt." Die NMR betrachte die Chemikalien innerhalb der Gewebe. Diese Chemikalien lieferten den Fingerabdruck, der charakteristisch für die jeweiligen Tumore ist.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.bham.ac.uk
http://www.bch.org.uk

Weitere Berichte zu: Abszess Gehirntumor MRI NMR-Spektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie