Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschritte bei der Erkennung von Gehirntumoren

15.11.2004


US- und GB-Methode basieren auf Magnetresonanztomographie


Aktuelle Erkenntnisse ermöglichen eine genauere Diagnose von Gehirntumoren. Wissenschaftler von der Duke Universität in Durham haben einen Weg gefunden, zwischen Abszessen und Gehirntumoren zu unterscheiden, ohne dass ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Forscher der Birmingham Universität benutzen ebenfalls Scans um den Typ des Tumors festzustellen und vorherzusagen, wie er auf die Behandlung reagieren wird. Beide Ansätze basieren auf der traditionellen Bildgebungsmethode der Magnetresonanztomographie (MRI).

Reguläre Kernspintomographie zeigt Größe und Form von Strukturen im Gehirn. Schwieriger wird eine Aussage darüber, woraus die verschiedenen Strukturen aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Die Teams aus den USA und Großbritannien erforschten Methoden, wie sie diese Defizite ausgleichen könnten. Das Team von der Duke Universität verwendete einen Prozess namens dynamischer Empfindlichkeits-Kontrast (DSC) MRI um Ärzten dabei zu helfen, zwischen Abszessen und kanzerogenen Gewächsen zu unterscheiden. DSC MRI misst das Blutvolumen. Auf diesem Weg ist es möglich, die mehr mit Gefäßen ausgestatteten Tumore von Abszessen zu unterscheiden, die keine so gute Blutversorgung haben. Studienautor James Provenzale sagte: "Die Unterscheidung zwischen Abszess und Tumor kann chirurgisch getroffen werden, indem das Gewebe aus dem Gehirn entfernt wird, aber eine non-invasive Methode wäre natürlich besser." Natürlich erforderten verschiedene Diagnosen auch verschiedene Behandlungen - Antibiotika und chirurgische Entfernung für den Abszess, Chemo- oder Strahlentherapie gegen den Tumor. Das Worst-Case-Szenario sei, wenn einem Patienten für Wochen oder Monate aufgrund einer Fehldiagnose eine falsche Behandlung verabreicht wird.


Die Forscher aus Großbritannien bedienten sich der Kernspinresonanzspektroskopie (NMR-Spektroskopie) zusätzlich zur herkömmlichen MRI, um die Gehirntumore von Kindern genauer zu diagnostizieren. Die NMR-Spektroskopie hilft den Ärzten bei der Feststellung, um welche Art von Tumor es sich handelt, ob er aggressiv oder eher gutmütig ist. Andrew Peet vom Birmingham Children´s Hospital, wo die Technik derzeit getestet wird, sagte: "Mit Hilfe konventioneller MRI ist es sehr schwierig herauszufinden, um welchen Typ von Tumor es sich handelt." Die NMR betrachte die Chemikalien innerhalb der Gewebe. Diese Chemikalien lieferten den Fingerabdruck, der charakteristisch für die jeweiligen Tumore ist.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.bham.ac.uk
http://www.bch.org.uk

Weitere Berichte zu: Abszess Gehirntumor MRI NMR-Spektroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen