Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulassung für innovatives Krebs-Medikament beantragt

15.11.2004


Pharmazeuten der Universität Jena an der Weiterentwicklung beteiligt



An Kehlkopfkrebs schwerst Erkrankte können seit zwei Jahren dank eines neuen Medikaments auf Heilung hoffen. "Foscan" heißt das Präparat der Jenaer Firma biolitec AG, das europaweit zugelassen ist - für Kopf-Hals-Krebs. Es wird derzeit nur eingesetzt, wenn Operation oder Chemotherapie versagt haben. "Bisher wirkt Foscan bei vier von fünf Patienten und bei über 50 % werden die Tumore vollständig vernichtet", beschreibt Prof. Dr. Volker Albrecht von der biolitec AG die Wirkung. Werden die Tumore vollständig vernichtet, so ist auch die Lebensdauer deutlich erhöht. Idealerweise sollte der Patient über mindestens fünf Jahre tumorfrei bleiben, weiß der biolitec-Forschungsdirektor, was bei einem so jungen Medikament natürlich noch nicht nachgewiesen sein kann.

... mehr zu:
»Foslip


Zulassung in den USA beantragt

Doch selbst wenn Foscan noch jung ist, so gibt es bereits eine wesentliche Verbesserung: "Foslip" heißt das Krebsmittel der Zukunft, hofft die bioliprod GmbH, eine 100-prozentige Tochterfirma der biolitec AG, die extra für die Produktion des neuen Wirkstoffs in Jena gegründet wurde. Das Unternehmen ist optimistisch, denn der Start einer Zulassungsstudie in den USA wurde gerade initiiert. "Der Antrag ist positiv aufgenommen worden", freut sich Prof. Albrecht - und mit ihm Prof. Dr. Alfred Fahr. Der Lehrstuhlinhaber für Pharmazeutische Technologie der Universität Jena hat den Stoff mitentwickelt. "Ohne die Kooperation mit Prof. Fahr hätten wir das Produkt nicht hinbekommen", gesteht Industrie-Forscher Albrecht.

Uni-Forscher Fahr hat die liposomale Formulierung des Medikaments erarbeitet. Foslip enthält den nicht-wasserlöslichen Wirkstoff "Temoporfin". Fahr ist es nun gelungen, den Wirkstoff in kleinste Fettkügelchen einzubauen. Diese werden dadurch leichter an die Tumorzellen transportiert, statt wie bisher erst einmal an der Injektionsstelle zu bleiben. Ein Forschungserfolg, den die biolitec AG patentiert hat und der dem neuen Medikament eine noch bessere Verträglichkeit und schnellere Wirkung ermöglichen soll.

Ambulante Krebstherapie wird möglich

Das Medikament kann auch direkt in den Tumor eingespritzt werden. Es dringt in die Krebszellen ein, die später mit Laserlicht bestrahlt werden. Das Licht aktiviert den Wirkstoff, der die Krebszellen zerstört - und zwar mitten im Tumor. Bei Foscan müssen zwischen Injektion und Bestrahlung noch ca. 96 Stunden vergehen, Foslip erreicht dasselbe nach nur sechs bis acht Stunden. Dadurch wird "eine ambulante Krebstherapie möglich", sagt Prof. Albrecht, "die zugleich noch gezielter und nebenwirkungsfreier möglich ist".

Möglich wurde die rasche Entwicklung des neuen Medikaments nur "dank der sehr engen, vertrauensvollen und unbürokratischen Kooperation mit dem Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie", sagt Industrie-Forscher Albrecht. In nur 13 Monaten wurde die erste Formulierung des neuen Medikaments entwickelt. "So etwas hätte durchaus fünf Jahre dauern können", sagt Prof. Fahr, der weiß, dass neben seinen profunden Kenntnissen auch ein wenig Glück und das Engagement seiner und der Mitarbeiter der biolitec AG so schnell zum positiven Resultat geführt haben. Er sieht aber auch den Zwang zum raschen Erfolg: "Die Forschungsaktivitäten am Lehrstuhl wären ohne die Drittmittel der biolitec AG kaum möglich". Da beide Partner sehr zufrieden über die Kooperation sind, "wird die Zusammenarbeit weitergehen", verspricht Prof. Albrecht - Projekte und Ideen gebe es bereits mehrere.

"Die Zukunft gehört Foslip"

Doch zunächst steht die klinische Prüfung von Foslip in den USA bevor. Die ersten Einsätze des neuen Wirkstoffs werden - wenn alles optimal verläuft -aber frühestens in drei Jahren erwartet. Doch die Jenaer Pharmafirma ist optimistisch: Foscan wird nicht weiterentwickelt. "Die Zukunft", unterstreicht Albrecht, "gehört Foslip" - dessen Einsatz nun auch bei anderen Tumorformen geprüft werden soll.

Kontakt:

Prof. Dr. Alfred Fahr
Institut für Pharmazie der Universität Jena
Lessingstr. 8, 07743 Jena
Tel.: 03641/949900, Fax: 03641/949302
E-Mail: alfred.fahr@uni-jena.de

Prof. Dr. Volker Albrecht
biolitec AG
Winzerlaer Str. 2, 07745 Jena
Tel.: 03641/508550, Fax: 03641/508599
E-Mail: volker.albrecht@biolitec.com

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.biolitec.com

Weitere Berichte zu: Foslip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften