Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulassung für innovatives Krebs-Medikament beantragt

15.11.2004


Pharmazeuten der Universität Jena an der Weiterentwicklung beteiligt



An Kehlkopfkrebs schwerst Erkrankte können seit zwei Jahren dank eines neuen Medikaments auf Heilung hoffen. "Foscan" heißt das Präparat der Jenaer Firma biolitec AG, das europaweit zugelassen ist - für Kopf-Hals-Krebs. Es wird derzeit nur eingesetzt, wenn Operation oder Chemotherapie versagt haben. "Bisher wirkt Foscan bei vier von fünf Patienten und bei über 50 % werden die Tumore vollständig vernichtet", beschreibt Prof. Dr. Volker Albrecht von der biolitec AG die Wirkung. Werden die Tumore vollständig vernichtet, so ist auch die Lebensdauer deutlich erhöht. Idealerweise sollte der Patient über mindestens fünf Jahre tumorfrei bleiben, weiß der biolitec-Forschungsdirektor, was bei einem so jungen Medikament natürlich noch nicht nachgewiesen sein kann.

... mehr zu:
»Foslip


Zulassung in den USA beantragt

Doch selbst wenn Foscan noch jung ist, so gibt es bereits eine wesentliche Verbesserung: "Foslip" heißt das Krebsmittel der Zukunft, hofft die bioliprod GmbH, eine 100-prozentige Tochterfirma der biolitec AG, die extra für die Produktion des neuen Wirkstoffs in Jena gegründet wurde. Das Unternehmen ist optimistisch, denn der Start einer Zulassungsstudie in den USA wurde gerade initiiert. "Der Antrag ist positiv aufgenommen worden", freut sich Prof. Albrecht - und mit ihm Prof. Dr. Alfred Fahr. Der Lehrstuhlinhaber für Pharmazeutische Technologie der Universität Jena hat den Stoff mitentwickelt. "Ohne die Kooperation mit Prof. Fahr hätten wir das Produkt nicht hinbekommen", gesteht Industrie-Forscher Albrecht.

Uni-Forscher Fahr hat die liposomale Formulierung des Medikaments erarbeitet. Foslip enthält den nicht-wasserlöslichen Wirkstoff "Temoporfin". Fahr ist es nun gelungen, den Wirkstoff in kleinste Fettkügelchen einzubauen. Diese werden dadurch leichter an die Tumorzellen transportiert, statt wie bisher erst einmal an der Injektionsstelle zu bleiben. Ein Forschungserfolg, den die biolitec AG patentiert hat und der dem neuen Medikament eine noch bessere Verträglichkeit und schnellere Wirkung ermöglichen soll.

Ambulante Krebstherapie wird möglich

Das Medikament kann auch direkt in den Tumor eingespritzt werden. Es dringt in die Krebszellen ein, die später mit Laserlicht bestrahlt werden. Das Licht aktiviert den Wirkstoff, der die Krebszellen zerstört - und zwar mitten im Tumor. Bei Foscan müssen zwischen Injektion und Bestrahlung noch ca. 96 Stunden vergehen, Foslip erreicht dasselbe nach nur sechs bis acht Stunden. Dadurch wird "eine ambulante Krebstherapie möglich", sagt Prof. Albrecht, "die zugleich noch gezielter und nebenwirkungsfreier möglich ist".

Möglich wurde die rasche Entwicklung des neuen Medikaments nur "dank der sehr engen, vertrauensvollen und unbürokratischen Kooperation mit dem Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie", sagt Industrie-Forscher Albrecht. In nur 13 Monaten wurde die erste Formulierung des neuen Medikaments entwickelt. "So etwas hätte durchaus fünf Jahre dauern können", sagt Prof. Fahr, der weiß, dass neben seinen profunden Kenntnissen auch ein wenig Glück und das Engagement seiner und der Mitarbeiter der biolitec AG so schnell zum positiven Resultat geführt haben. Er sieht aber auch den Zwang zum raschen Erfolg: "Die Forschungsaktivitäten am Lehrstuhl wären ohne die Drittmittel der biolitec AG kaum möglich". Da beide Partner sehr zufrieden über die Kooperation sind, "wird die Zusammenarbeit weitergehen", verspricht Prof. Albrecht - Projekte und Ideen gebe es bereits mehrere.

"Die Zukunft gehört Foslip"

Doch zunächst steht die klinische Prüfung von Foslip in den USA bevor. Die ersten Einsätze des neuen Wirkstoffs werden - wenn alles optimal verläuft -aber frühestens in drei Jahren erwartet. Doch die Jenaer Pharmafirma ist optimistisch: Foscan wird nicht weiterentwickelt. "Die Zukunft", unterstreicht Albrecht, "gehört Foslip" - dessen Einsatz nun auch bei anderen Tumorformen geprüft werden soll.

Kontakt:

Prof. Dr. Alfred Fahr
Institut für Pharmazie der Universität Jena
Lessingstr. 8, 07743 Jena
Tel.: 03641/949900, Fax: 03641/949302
E-Mail: alfred.fahr@uni-jena.de

Prof. Dr. Volker Albrecht
biolitec AG
Winzerlaer Str. 2, 07745 Jena
Tel.: 03641/508550, Fax: 03641/508599
E-Mail: volker.albrecht@biolitec.com

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.biolitec.com

Weitere Berichte zu: Foslip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten