Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlage für Verhütungsmittel für Männer - Impfstoff neutralisiert Sperma von Affen

15.11.2004


Empfängnisverhütungsmittel für Männer sind einen Schritt weiter Richtung Realität gerückt, nachdem eine Studie der Universität von North Carolina in Chapel Hill an Affen gezeigt hat, dass diese durch einen Impfstoff, der auf ihr Sperma abzielt, unfruchtbar gemacht werden können.



Im Gegensatz zu der breiten Palette an Verhütungsmitteln für Frauen stehen Männern, die ihre Fruchtbarkeit beschneiden möchten, nur Kondome oder eine Vasektomie zur Verfügung. Forscher haben mehr als 20 Jahre erforscht, wie man Männer impfen könnte, damit ihr Immunsystem die Spermienproduktion zeitweilig außer Kraft setzt.



Nun haben Michael O´Rand und seine Kollegen von der Universität von North Carolina einen Durchbruch erzielt. Sie injizierten neun Affen alle drei Wochen das menschliche Protein Eppin, das im äußeren Mantel des Spermiums sitzt. Nach der Immunisierung produzierten sieben Affen ausgiebig Antikörper gegen das Eppin, und alle diese Affen waren unfruchtbar, als man sie mit Weibchen paarte. Zwei Drittel einer Kontrollgruppe, der ein Placebo injiziert wurde, zeugten nach wie vor Nachkommen. Die Forscher glauben, dass sich die Antikörper an die Eppin-Proteine binden und Sperma so an der normalen Aktivität hindern, wenn es ejakuliert wird. Sie hoffen, dass dieser Ansatz als Verhütungsform für Männer adaptiert werden kann.

"Es sind mehr positive Daten, als ich jemals gesehen habe, obwohl es noch einige unbeantwortete Fragen gibt", kommentiert Bernard Robaire, ein Spezialist für männliche Fortpflanzung an der McGill Universität in Montreal. Beispielsweise sei noch unklar, ob der Impfstoff voll reversibel ist. Nur fünf der sieben Affen erlangten ihre Fruchtbarkeit wieder, nachdem die Injektionen gestoppt wurden. Bis jetzt sind alle Versuche, einen Impfstoff gegen Sperma zu entwickeln, gescheitert. Ein Problem ist, dass Antikörper gegen Spermienproduktion andere Zellen in den Hoden in Mitleidenschaft ziehen und Entzündungen auslösen können. In der aktuellen Studie gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sich der Antikörper am Spermium im männlichen Reproduktionstrakt festklammert und die Hoden nicht beeinträchtigt.

Eine zweite Schwierigkeit besteht darin, dass ein männliches Verhütungsmittel 100-prozentig effektiv sein muss, um jegliches Spermium an der Fortbewegung zu hindern. Das bedeutet, dass der Körper genug Antikörper produzieren muss, um die Hunderten Mio. Spermien jeder Ejakulation stillzulegen. Bisher konzentrierte sich die Forschung zu Verhütungsmitteln für Männer darauf, die Levels männlicher Hormone zu verändern, um die Spermienproduktion komplett auszuschalten. Aber die Hormone wirken sich auf den ganzen Körper aus und derartige Behandlungen können deshalb unerwünschte Nebenwirkungen aufweisen. Ein Verhütungs-Impfstoff wird als vorteilhaft angesehen, weil er weniger Zeit als eine hormonelle Behandlung braucht um anzulaufen und die Spermienproduktion aufrecht erhält.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu
http://www.mcgill.ca/

Weitere Berichte zu: Antikörper Impfstoff Sperma Spermienproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops