Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für Frauenherzen - Besonders Frauen profitieren von neuem Bypass-Verfahren am schlagenden Herzen" (OPCAB)

15.11.2004



Mehr Sicherheit für Frauenherzen
Bypass-Operationen überbrücken gefährliche Engstellen in Herzgefäßen und sichern die Sauerstoffversorgung des Herzens. Das schonende OPCAB-Verfahren ermöglicht den Eingriff am schlagenden Herzen, ohne Herz-Lungen-Maschine. Mit OPCAB behandelte Patienten erholen sich schneller und benötigen weniger Folgebehandlungen - vor allem Frauen profitieren von dem neuen Verfahren.


Mehr Sicherheit für Frauenherzen


Frauen sterben nach einer Bypass-Operation häufiger als Männer. Sicherer wird der Eingriff besonders für Frauen, wie aktuelle Studien zeigen, durch das neue OPCAB-Verfahren (off pump coronary artery bypass): Es ermöglicht die Operation am schlagenden Herzen, also ohne Einsatz der Herz-Lungen-Maschine. In einer Untersuchung des Klinikums Grosshadern wurde die Sterblichkeit von Frauen durch OPCAB um 42 Prozent gesenkt. Auch die kosmetischen Ergebnisse können heute durch endoskopische Venenentnahme deutlich verbessert werden.

Entgegen aller Vorurteile ist Herzinfarkt keine reine Männersache. Längst haben Frauen in der Infarkt-Häufigkeit aufgeholt - rund 130.000 sind jedes Jahr betroffen. Die Gefahr, an einem Herzinfarkt zu sterben, ist für Frauen sogar größer als für Männer. Die Ursachen: Frauen erleben den Infarkt und seine Vorzeichen anders, nehmen die Symptome nicht ernst. Hinzu kommt, dass auch Ärzte den Infarkt bei Frauen oft erst zu spät erkennen.


Bypass-OP mit Herz-Lungen-Maschine: Für Frauen riskanter

Jährlich werden in Deutschland 70.000 Bypass-Operationen durchgeführt, um Menschen vor einem Herzinfarkt zu schützen. Bypass heißt so viel wie "Umleitung", d. h. gefährliche Engstellen in Herzgefäßen werden überbrückt, um die Versorgung des Herzens zu sichern. Auffällig ist, dass Frauen, insbesondere jüngere Patientinnen, deutlich häufiger als Männer nach einem solchen Eingriff sterben. Professor Sabine Däbritz, Herzchirurgin am Klinikum Großhadern in München, nennt einige Gründe: "Die Operation ist bei Frauen schwieriger, weil sie ein kleineres Herz, kleinere Herzkranzarterien und Gefäße haben, die als Bypass angenäht werden. Hinzu kommt, dass Frauen stärker unter Komplikationen durch den in der Bypass-OP üblichen Einsatz der Herz-Lungen-Maschine leiden." Kein Wunder - die Erkenntnisse aus Studien, die diesem Verfahren zugrunde liegen, wurden vor allem mit männlichen Patienten gewonnen. Dass Frauenherzen buchstäblich "anders schlagen", wird noch immer kaum berücksichtigt.

OPCAB: Stabilisieren statt Stilllegen

Doch jetzt gibt es ein neues Verfahren, von dem besonders Frauen profitieren: OPCAB (off pump coronary artery bypass) ermöglicht die Operation am schlagenden Herzen. Dabei wird nicht das ganze Herz still gelegt, sondern der Chirurg stabilisiert nur den eng umschriebenen Bereich, an dem der Bypass angenäht wird. Das Herz kann weiter schlagen, lediglich die durch Stabilisatoren und eine Saugglocke gesicherte Nahtstelle ruht für kurze Zeit. OPCAB ist mit deutlich weniger Risiken für die Patienten verbunden als der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine. Der ausgeprägt hohe Nutzen gerade für Frauen ist selbst für Ärzte erstaunlich, so Professor Sabine Däbritz: "Am Klinikum Großhadern konnten wir die Sterblichkeitsrate von Frauen nach einer Bypass-Operation durch OPCAB um mehr als ein Drittel senken! Auch die Zahl der beim Einsatz der Herz-Lungen-Maschine häufigen Komplikationen wie Blutungen und immunologische Entzündungen sank deutlich."

Kleine Narben durch minimale Schnitte

Für den Bypass werden meist Venen oder Arterien aus dem Bein oder Un-terarm entnommen. Im Unterschied zu früher können die Gefäße heute dank neuer, endoskopischer Verfahren durch winzige Schnitte entnommen werden. Große Narben gehören damit der Vergangenheit an - ein Vorteil, den vor allem Frauen zu schätzen wissen.

Hinweis von Aktion Meditech: Mit OPCAB behandelte Patienten erholen sich schneller und benötigen seltener Folgebehandlungen. Auf diese Weise nutzt das schonende Verfahren nicht nur den Patienten - und besonders den Frauen! - sondern führt zu einer Kostenentlastung des Gesundheitswesens.

Annette Haas | Aktion Meditech
Weitere Informationen:
http://www.aktion-meditech.de

Weitere Berichte zu: Bypass Herz-Lungen-Maschine Herzinfarkt OPCAB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie