Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Antibiotike, mehr Hygiene

12.11.2004


Vorschläge der Risikobewertung zur Kontrolle antibiotikaresistenter Keime in den Tierbeständen


Wie kann man die Entwicklung und Verbreitung von antibiotikaresistenten Mikroorganismen in der Tierhaltung begrenzen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Symposiums "Risikomanagement zur Begrenzung von Antibiotikaresistenzen", das am 15. und 16. November 2004 in Berlin stattfindet. Veranstaltet wird es vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung und der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft. Das Symposium versteht sich als Fortsetzung des internationalen Symposiums "Towards a Risk Analysis of Antibiotic Resistance", das im vergangenen Jahr im BfR stattfand. "Nachdem wir im letzten Jahr das Risiko der Antibiotikaresistenz von Zoonoseerregern in der Tierhaltung wissenschaftlich bewertet haben, soll nun diskutiert werden, wie die dort erarbeiteten Empfehlungen in wirksame Maßnahmen zur Begrenzung und Vermeidung von Antibiotikaresistenzen in Deutschland umgesetzt werden können", umreißt der Präsident des BfR, Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, den Inhalt der am Montag beginnenden Veranstaltung.

Bei der Veranstaltung im vergangenen Jahr waren sich die Experten einig, dass sich die Unempfindlichkeit gegen antimikrobiell wirksame Substanzen unter Bakterien ausbreitet. Relevant ist das insbesondere bei solchen Bakterien, die das Tier als Wirt nutzen und beim Menschen Krankheiten auslösen können. Besonders in Studien über Salmonellen- und Campylobacter-Stämme wurde diese Entwicklung beobachtet. Beide Bakterienspezies kommen vor allem über die Lebensmittelkette zum Menschen. Patienten, die sich mit resistenten Erregern infizierten, hatten ein höheres Risiko, innerhalb der nächsten zwei Jahre zu sterben, als Patienten, die durch gegen Antibiotika empfindliche Erreger infiziert wurden. Als weiteres Problem kommt hinzu, dass beim Tier vorkommende Keime ihre Resistenzgene (Erbanlagen, die sie unempfindlich gegenüber antimikrobiell wirksamen Substanzen machen) mit Krankheitserregern austauschen können, die beim Menschen von Bedeutung sind.


Faktoren, die zur Selektion und Ausbreitung resistenter Bakterien im Tier beitragen, sind

- die Massenmedikation ganzer Herden
- die subtherapeutische Dosierung von Antibiotika
- die anhaltende antibiotische Behandlung
- der Einsatz von Antibiotika mit breitem Wirkspektrum in der Tierhaltung sowie
- deren prophylaktischer und metaphylaktischer Einsatz

Bisher konnte noch nicht beziffert werden, in welchem Maß die Verwendung von Antibiotika in der Tierhaltung zur Entwicklung von Resistenzen in Krankheitskeimen beim Menschen beiträgt. Unbestritten ist, dass resistente Keime über tierische Lebensmittel und Produkte auf den Menschen übertragen werden können. Welche Gefahren hier lauern, haben die Experten klar benannt: Neben Infektionen, die tödlich enden können, sind es vor allem eine längere Krankheitsdauer von Patienten, die Notwendigkeit der Behandlung im Krankenhaus (Hospitalisierung) und das Risiko, infolge einer geschwächten körpereigenen Abwehr anfällig für andere gefährliche Infektionserkrankungen zu werden.

"Die Experten schätzen, dass in Deutschland jährlich cirka 250 Fälle von Salmonellosen auftreten, bei denen eine notwendige antibiotische Behandlung nicht mehr anschlägt. Rund 10 Prozent dieser Infektionen enden tödlich", schildert Professor Hensel die Situation. Sorge bereitet vor allem, dass die Zahl der Bakterienstämme wächst, die multiresistent sind, also mehreren Antibiotika widerstehen.

Diesem Trend sollte aus Sicht der Risikobewertung durch ein Bündel von Maßnahmen begegnet werden. Als erste Option werden Maßnahmen empfohlen, die dazu beitragen, dass der Einsatz der Antibiotika insgesamt eingeschränkt wird. Im Bereich der Tierhaltung gehören hierzu verbesserte Haltungsbedingungen. Insbesondere dort, wo - wie in der Hühner-, Puten- und Schweineproduktion - viele Tiere auf engem Raum gehalten werden, muss durch entsprechende Hygiene- und Impfmaßnahmen präventiv die Tiergesundheit verbessert werden. Des Weiteren sollten antimikrobiell wirksame Substanzen in der Tierproduktion gezielter eingesetzt werden. Im Klartext heißt das: Es muss vorher ermittelt werden, welcher Erreger im Bestand vorhanden ist und auf welches Antibiotikum er reagiert. Die Schrotflinte des Breitspektrumantibiotikums ist hier durch das Präzisionsgewehr des sorgfältig ausgewählten und passenden Wirkstoffes zu ersetzen.

Grundsätzlich sollten moderne, hochwirksame Substanzen, die auch in der Humanmedizin verwendet werden, wie die Fluorchinolone und Cephalosporine der dritten und vierten Generation, nur für die Behandlung einzelner Tiere verwendet werden. Diese Therapien sollten auch nur bei strenger Indikation und nur dann mit solchen Medikamenten erfolgen, wenn die Erreger gegen andere Antibiotika resistent sind. Es ist auch zu überlegen, ob bei wirklich neuen Antibiotika keine Zulassung für den Einsatz in der Tiermedizin mehr erteilt wird.

Diese Vorschläge des BfR und die anderer nationaler und internationaler Experten werden auf dem Symposium hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit in praktische Maßnahmen kritisch geprüft.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikaresistenz Antibiotikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie