Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das digitale Zeitalter der Chirurgie: Irrweg oder Quantensprung?

12.11.2004


Die informationsgestützte Chirurgie wird zu einem Umbruch in der Medizin führen. Darauf wies ein führender Mediziner vor Experten des VDE jetzt hin.

... mehr zu:
»Chirurgie »VDE

“Die digitale Chirurgie kommt der Vision eines gläsernen Patienten näher”, darauf wies Dr. Med. Gero Strauß, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde der Universität Leipzig auf dem VDE Kongress 2004 in Berlin hin. So sollte idealerweise vor, während und nach einer Operation ein genaues individuelles Abbild der Anatomie, der Pathologie und der Funktion des Organsystems vorliegen. “Zahlreiche Verfahren liefern heute bereits detailgetreue Abbildungen mit einer Auflösung um 1 mm”, resümiert der Experte. Eine Auflösung im mikroskopischen Bereich, auch molecular imaging genannt, werde in den nächsten 10 Jahren erwartet. “In der Bildgebung liegt das Potenzial einer neuen Chirurgie”, versichert Strauß. Der Weg vom Potenzial zur Realität werde mit der Einführung der Navigationssysteme beschritten.

Bei dieser “Computer-Assistierten-Chirurgie” müsse der Chirurg die zusätzlich verfügbaren Informationen filtern, verarbeiten und umsetzen. Diese Leistungsanforderung übersteige jedoch zumindest teilweise das durchschnittliche menschliche Reaktionsvermögen, gibt der Arzt zu bedenken. Sämtliche Informationen der Navigation seien in den konventionellen Konzepten der Kognition des Chirurgen überlassen. Es liege daher nahe, die Navigationsformen direkt an das aktive chirurgische Instrument zu koppeln, möglicherweise sogar unter Umgehung des Chirurgen.


“Am Beispiel der Siebbeinchirurgie lässt sich die Inkonsequenz heutiger Navigationsverfahren darstellen”, erläutert der Experte. Das diagnostische CT der Nasennebenhöhlen verfüge heute bei einer Schichtdicke von 1 mm über etwa 100 Schichten. Diese Datendichte erlaube die Darstellung des Siebbeinsystems der vorderen Schädelbasis. Hierbei sei für den ungeübten HNO-Chirurgen eine Festlegung von Arbeitsräumen, Gefahrenstellen und zu schützenden Arealen heute bereits prinzipiell möglich.

“Seit Jahren sind diese Registrierverfahren weiterentwickelt worden, um diese Genauigkeit der CT auch auf die Instrumente zu übertragen”, sagt Strauß. Dadurch seien effektive chirurgische Genauigkeiten in Abhängigkeit von der Registriermethode zwischen 1 und 3 mm in der Region des Siebbeins möglich geworden. Im Gegensatz hierzu finde die eigentliche Operation jedoch unverändert frei Hand ohne jeden direkten Bezug zu den verfügbaren Navigationsdaten statt. “Es besteht also eine offensichtliche Lücke zwischen den aufwändig gewonnenen Koordiatendaten des Patienten und der intraoperativen rein manuellen Umsetzung”, beklagt der Arzt.

Ungeachtet dieser Umgereimtheiten möchte Strauß die informationsgestützte Chirurgie nicht als Irrweg bezeichnen. “Vielmehr möchte ich von einem Quantensprung sprechen”, sagt er. Voraussetzung hierfür sei der Einsatz der in der Zukunft noch steigerbaren Auflösungen digitaler Informationen des jeweiligen Patienten. “Alle diese technischen Möglichkeiten des Feingerätebaus, der Optik und der Mikroelektronik werden diese Entwicklung begleiten und zu sich gegenseitig beschleunigenden Prozessen führen”, hofft Strauß.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics