Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das digitale Zeitalter der Chirurgie: Irrweg oder Quantensprung?

12.11.2004


Die informationsgestützte Chirurgie wird zu einem Umbruch in der Medizin führen. Darauf wies ein führender Mediziner vor Experten des VDE jetzt hin.

... mehr zu:
»Chirurgie »VDE

“Die digitale Chirurgie kommt der Vision eines gläsernen Patienten näher”, darauf wies Dr. Med. Gero Strauß, Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für HNO-Heilkunde der Universität Leipzig auf dem VDE Kongress 2004 in Berlin hin. So sollte idealerweise vor, während und nach einer Operation ein genaues individuelles Abbild der Anatomie, der Pathologie und der Funktion des Organsystems vorliegen. “Zahlreiche Verfahren liefern heute bereits detailgetreue Abbildungen mit einer Auflösung um 1 mm”, resümiert der Experte. Eine Auflösung im mikroskopischen Bereich, auch molecular imaging genannt, werde in den nächsten 10 Jahren erwartet. “In der Bildgebung liegt das Potenzial einer neuen Chirurgie”, versichert Strauß. Der Weg vom Potenzial zur Realität werde mit der Einführung der Navigationssysteme beschritten.

Bei dieser “Computer-Assistierten-Chirurgie” müsse der Chirurg die zusätzlich verfügbaren Informationen filtern, verarbeiten und umsetzen. Diese Leistungsanforderung übersteige jedoch zumindest teilweise das durchschnittliche menschliche Reaktionsvermögen, gibt der Arzt zu bedenken. Sämtliche Informationen der Navigation seien in den konventionellen Konzepten der Kognition des Chirurgen überlassen. Es liege daher nahe, die Navigationsformen direkt an das aktive chirurgische Instrument zu koppeln, möglicherweise sogar unter Umgehung des Chirurgen.


“Am Beispiel der Siebbeinchirurgie lässt sich die Inkonsequenz heutiger Navigationsverfahren darstellen”, erläutert der Experte. Das diagnostische CT der Nasennebenhöhlen verfüge heute bei einer Schichtdicke von 1 mm über etwa 100 Schichten. Diese Datendichte erlaube die Darstellung des Siebbeinsystems der vorderen Schädelbasis. Hierbei sei für den ungeübten HNO-Chirurgen eine Festlegung von Arbeitsräumen, Gefahrenstellen und zu schützenden Arealen heute bereits prinzipiell möglich.

“Seit Jahren sind diese Registrierverfahren weiterentwickelt worden, um diese Genauigkeit der CT auch auf die Instrumente zu übertragen”, sagt Strauß. Dadurch seien effektive chirurgische Genauigkeiten in Abhängigkeit von der Registriermethode zwischen 1 und 3 mm in der Region des Siebbeins möglich geworden. Im Gegensatz hierzu finde die eigentliche Operation jedoch unverändert frei Hand ohne jeden direkten Bezug zu den verfügbaren Navigationsdaten statt. “Es besteht also eine offensichtliche Lücke zwischen den aufwändig gewonnenen Koordiatendaten des Patienten und der intraoperativen rein manuellen Umsetzung”, beklagt der Arzt.

Ungeachtet dieser Umgereimtheiten möchte Strauß die informationsgestützte Chirurgie nicht als Irrweg bezeichnen. “Vielmehr möchte ich von einem Quantensprung sprechen”, sagt er. Voraussetzung hierfür sei der Einsatz der in der Zukunft noch steigerbaren Auflösungen digitaler Informationen des jeweiligen Patienten. “Alle diese technischen Möglichkeiten des Feingerätebaus, der Optik und der Mikroelektronik werden diese Entwicklung begleiten und zu sich gegenseitig beschleunigenden Prozessen führen”, hofft Strauß.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Chirurgie VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie