Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PCB als Krebserreger identifiziert

11.11.2004


Zusammenhang mit Kolorektalkarzinom bewiesen



Organochlor-Verbindungen werden schon wieder als krebsfördernd bezeichnet: Nach einer aktuellen Studie von Forschern in Barcelona werden insbesondere polychlorierte Biphenyle (PCB) in Zusammenhang damit gebracht, Dickdramkrebs zu fördern, berichtet das Wissenschaftsmagazin Environmental Health Perspective in seiner jüngsten Ausgabe. Die Krebsrate stieg insbesondere bei Menschen, die hohen Konzentrationen ausgesetzt waren.

... mehr zu:
»Krebserkrankung »Krebserreger »PCB


Dickdarmkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung und die zweitgefährlichste in der westlichen Welt. Sowohl Männer als auch Frauen sind gleichermaßen davon betroffen. Die Hintergründe der Erkrankung sind vielfach ungeklärt, obwohl schlechte oder Mangelernährung damit in Zusammenhang gebracht werden. Ernährung wird auch dafür verantwortlich gemacht, wie viele synthetische organische Chemikalien, die in der Landwirtschaft und in der Industrie verwendet werden, in den Körper gelangen. Zahlreiche PCBs stehen schon seit Jahren in Verdacht krebserregend zu sein. Trotz des Verbots in zahlreichen Staaten, wie etwa seit 1976 in den USA, sind PCBs immer noch weit verbreitet.

Den Forschern ist es gelungen, nachzuweisen, dass das Umweltgift zur Mutation zweier Gene führt, die dann möglicherweise die Krankheit auslösen. "Obwohl der Dickdarmkrebs nicht als hormon-bedingte Krebserkrankung zu bezeichnen ist, gibt es keine Zweifel, daran, dass Hormone bei seiner Entstehung eine Rolle spielen. Das gilt insbesondere für Frauen", so die Studienautoren. Studien von anderen Krebserkrankungen wie Pankreas und Brust haben ergeben, dass Organochlor-Verbindungen mit genetischen Veränderungen in Tumoren interagieren. Da die Kolorektalkrebserkrankungen in derartig großer Zahl auftreten, sollten die Untersuchungen fortgesetzt werden, fordert auch der Herausgeber des EHP, Jim Burkhart.

Als Folge von Havarien und insbesondere von unsachgemäßem Abfallmanagement sind die PCBs heute in der Umwelt allgegenwärtig, wo sie durch biologische Prozesse kaum abgebaut werden, berichtet das deutsche Umweltbundesamt. PCBs konzentrieren sich in der Nahrungskette und werden darüber hinaus über große Entfernungen durch die Luft transportiert, wobei sie sich in kälteren Regionen, in denen sie niemals verwendet wurden, anreichern. Besonders hohe PCB-Gehalte sind im Fettgewebe arktischer Säugetiere wie Robben und Eisbären, aber auch in der Muttermilch der Inuit-Frauen festzustellen. Die PCBs gehören wegen ihrer Dauerhaftigkeit in der Umwelt und ihres Potenzials für Ferntransport und ihrer schädlichen Wirkungen auf Umwelt und Gesundheit zu den Persistenten Organischen Schadstoffen (POPs).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://ehp.niehs.nih.gov

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung Krebserreger PCB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie