Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NeuroCheck - Gehirn auf dem Prüfstand

11.11.2004


Schlüssel verlegt? Termin übersehen? Name vergessen? Die Gehirn-Leistung verändert sich mit den Jahren, aber muss das gleich so aussehen? „Da macht sich manch einer Sorgen, doch von Demenz sind die meisten weit entfernt“, weiß Dr. Dietrich Baumgart vom Essener Vorsorge-Institut Preventicum. „Fakt ist aber: viele Führungskräfte und engagierte Geschäftsleute pflegen einen Lebensstil, der sich nicht immer förderlich auf die Gehirnleistung auswirkt. Doch gerade sie sind auf einen klaren Kopf angewiesen.“

... mehr zu:
»Demenz »Gehirnleistung »NeuroCheck

Schlüssel verlegt? Termin übersehen? Name vergessen? Die Gehirn-Leistung verändert sich mit den Jahren, aber muss das gleich so aussehen? „Da macht sich manch einer Sorgen, doch von Demenz sind die meisten weit entfernt“, weiß Dr. Dietrich Baumgart vom Essener Vorsorge-Institut Preventicum. „Fakt ist aber: viele Führungskräfte und engagierte Geschäftsleute pflegen einen Lebensstil, der sich nicht immer förderlich auf die Gehirnleistung auswirkt. Doch gerade sie sind auf einen klaren Kopf angewiesen.“

Wie es um die grauen Zellen bestellt ist, und was das eigene Gehirn aufbaut, das können Interessierte jetzt beim Preventicum-Institut erfahren und überprüfen lassen. Die Essener haben den NeuroCheck in ihr Vorsorge-Programm aufgenommen, weil viele Präventions-Patienten genau hier ihr Interesse immer wieder geäußert haben.


Neben neurologischen Tests wird beim NeuroCheck das komplette Organ mit dem Magnet-Resonanz-Tomographen gescannt und auf minimale Beeinträchtigungen durchleuchtet. Diese entstehen u.a. durch Stress und erhöhten Blutdruck, Alkohol und Zigaretten. „Das Gehirn hat viele Gegenspieler, die sich beeinträchtigend auf die Denkfähigkeit auswirken,“ so der begleitende Radiologe Dr. Thomas Egelhof. „Wir können an den Bildern ganz genau herausarbeiten, welche Belastungen vorliegen und bereits kleinste Veränderungen frühzeitig erkennen. So können wir gemeinsam mit den Untersuchten konstruktive, gehirnfördernde Strategien für den Alltag entwickeln.“

Zudem werden beim NeuroCheck einzelne Hirnfunktionen unter die Lupe genommen. Dazu hat Dr. Hans Wilhelm, Neuropsychologe am Universitätsklinikum Essen vielschichtige Tests in langjährigen Studien erforscht und zusammengestellt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden fokussiert er das Zentrale Nervensystem: „Wer seine kognitive Leistungsfähigkeit wirklich kennen lernen möchte, der erhält bei uns einen präzisen Überblick. NeuroCheck ist eine Kombination aus Gehirnleistung und morphologischen Veränderungen im Kopf. Diese Veränderungen sind mit dem Älterwerden völlig normal. Sie bewirken aber, dass die Leistungsfähigkeit sich verlagert und dabei neue Stärken oder Schwächen entstehen.“ Dr. Wilhelm untersucht seine Patienten u.a. auf Fähigkeiten im Bereich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis. Hinzukommen räumliche Konstruktion und Entscheidungsfähigkeit. „Dabei entdecke ich bei fast allen Untersuchten ganz spezielle Fähigkeiten und Stärken, die so noch nicht bei ihnen festgestellt wurden.“

Albrecht K., 42, Direktor bei einem internationalen Pharmakonzern hat den NeuroCheck gemacht: "Ich war immer wieder besorgt um meine Gedächtnisleistung, da ich im Berufsstress manchmal vergesslich bin. Natürlich war ich sehr erleichtert, als ich erfahren habe, dass bei mir keinerlei Einschränkungen und erst recht keine Anzeichen für Alzheimer vorliegen. Auch weiß ich jetzt, wie ich für die Zukunft meine grauen Zellen schützen und auf Trab halten kann."

Nicola Mangen | VVA Health Marketing
Weitere Informationen:
http://www.preventicum.de

Weitere Berichte zu: Demenz Gehirnleistung NeuroCheck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie