Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnärztliches Patent Dentimaxx vermeidet Fehlbildungen an Zähnen und Kiefer als Folgeschäden des Nuckelns

10.11.2004


Neuer Beruhigungssauger erobert Kindermünder

... mehr zu:
»Dentimaxx

Bei jedem vierten Kind bis zum dritten Lebensjahr stellen Ärzte in Deutschland Verformungen an Zähnen und Kiefer fest, die sie auf den Gebrauch von Nuckeln oder Daumenlutschen zurückführen. Bei den Vierjährigen, die noch immer auf dem angeborenen Lutschdrang beharren, sind es sogar mehr als die Hälfte. Zu große und unzureichend anatomisch geformte Schnuller gelten als vermeidbare Hauptursache für diesen Missstand.

Seit September dieses Jahres steht erstmals eine wirksame Alternative zur Verfügung, entwickelt von den Zahnärzten und Kieferorthopäden Dr. Rolf Brockhaus aus Dortmund und Prof. Dr. Rolf Hinz aus Herne. Gemeinsam mit dem Hersteller Novatex GmbH aus Pattensen zeichnen sie verantwortlich für die Gestaltung und Marktreife des neuen Beruhigungssaugers Dentimaxx. Eine neue Formgebung ermöglicht zum ersten Mal weitestgehend ungehindert das Wachstum und die Entwicklung von Zahnbögen, Kiefer und Zunge.


Nach Markteinführung des Dentimaxx unter der Marke BABY-NOVA im Oktober steht jetzt die Aufklärung der Verbraucher im Mittelpunkt. Ab dem 1. November 2004 versendet Novatex über einen spezialisierten Dienstleister monatlich 32.000 kostenlose Exemplare des Dentimaxx an relevante Haushalte und Entbindungskliniken. "Der Dentimaxx erfüllt erstmals schulmedizische Anforderungen für einen Beruhigungssauger. Er ist geeignet, die hohe und kostenintensive Fallzahl von Fehlstellungen deutlich zu senken", erklärt Zahnarzt Dr. Brockhaus, der auf seiner Internetseite www.beruhigungssauger.de umfassend und anhand vieler Abbildungen und Beispiele über den Dentimaxx informiert.

Bereits in der Entwicklungsphase des Produkts nutzten Probanden, deren Gebiss-Entwicklung den Eltern Sorgen bereitete, erfolgreich Modelle des Dentimaxx. Bei absehbaren Fehlstellungen stoppte der Dentimaxx frühzeitig die negative Entwicklung. "Die erste Resonanz bei Handel und Verbrauchern ist überaus positiv. Wir gehen davon aus, dass der Dentimaxx den Schnullermarkt nachhaltig revolutioniert, denn die Gesundheit der Kinder ist wichtigstes Anliegen aller Eltern. Jetzt geht es darum, durch Aufklärung ein Bewusstsein für die Unterschiede und Vorteile des Produkts zu schaffen", erklärt Armin Struckmeier, Geschäftsführer von Novatex. Für das Jahr 2004 erwarten Statistiker insgesamt 700.000 Neugeburten in Deutschland. Den jährlichen Bedarf an Saugern beziffert der deutsche Handel mit etwa 10 Millionen Stück im Jahr. Dr. Brockhaus und Prof. Dr. Hinz sind davon überzeugt, "dass die Anzahl von Kindern mit durch Lutschgewohnheiten verursachten Anomalien im Bereich der Zahnbögen und Kiefer proportional zur zunehmenden Verbreitung des Dentimaxx-Saugers sinken wird".

Zu den entscheidenden Verbesserungen des Dentimaxx zählt der extrem dünne, stufenförmig in den Mund weitergeführte versetzte Schaft, der nur minimalen Druck auf Kieferknochen und Zähne ausübt. Die neue Formgebung beachtet erstmals die natürliche, stufige Stellung der Schneidezähne von Ober- und Unterkiefer. Die anatomisch geformte Mulde im Saugteil lässt der Zunge mehr Platz und vermeidet unnötigen Druck auf Zähne und Kiefer.

Inzwischen ist der Beruhigungssauger Dentimaxx der Marke BABY-NOVA im Handel verfügbar. Neben Drogeriemärkten wie Müller und Ihr Platz finden Verbraucher die Neuheit auch in Flächenmärkten wie Toys ’R us oder Marktkauf. Eltern, die über Internet bestellen möchten, nutzen zum Beispiel die Seite www.baby-nedd.de.

Jörg Rosenkranz | Borgmeier Media Communication
Weitere Informationen:
http:// www.beruhigungssauger.de
http://www.baby-nedd.de.
http://www.baby-nova.de

Weitere Berichte zu: Dentimaxx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie