Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnärztliches Patent Dentimaxx vermeidet Fehlbildungen an Zähnen und Kiefer als Folgeschäden des Nuckelns

10.11.2004


Neuer Beruhigungssauger erobert Kindermünder

... mehr zu:
»Dentimaxx

Bei jedem vierten Kind bis zum dritten Lebensjahr stellen Ärzte in Deutschland Verformungen an Zähnen und Kiefer fest, die sie auf den Gebrauch von Nuckeln oder Daumenlutschen zurückführen. Bei den Vierjährigen, die noch immer auf dem angeborenen Lutschdrang beharren, sind es sogar mehr als die Hälfte. Zu große und unzureichend anatomisch geformte Schnuller gelten als vermeidbare Hauptursache für diesen Missstand.

Seit September dieses Jahres steht erstmals eine wirksame Alternative zur Verfügung, entwickelt von den Zahnärzten und Kieferorthopäden Dr. Rolf Brockhaus aus Dortmund und Prof. Dr. Rolf Hinz aus Herne. Gemeinsam mit dem Hersteller Novatex GmbH aus Pattensen zeichnen sie verantwortlich für die Gestaltung und Marktreife des neuen Beruhigungssaugers Dentimaxx. Eine neue Formgebung ermöglicht zum ersten Mal weitestgehend ungehindert das Wachstum und die Entwicklung von Zahnbögen, Kiefer und Zunge.


Nach Markteinführung des Dentimaxx unter der Marke BABY-NOVA im Oktober steht jetzt die Aufklärung der Verbraucher im Mittelpunkt. Ab dem 1. November 2004 versendet Novatex über einen spezialisierten Dienstleister monatlich 32.000 kostenlose Exemplare des Dentimaxx an relevante Haushalte und Entbindungskliniken. "Der Dentimaxx erfüllt erstmals schulmedizische Anforderungen für einen Beruhigungssauger. Er ist geeignet, die hohe und kostenintensive Fallzahl von Fehlstellungen deutlich zu senken", erklärt Zahnarzt Dr. Brockhaus, der auf seiner Internetseite www.beruhigungssauger.de umfassend und anhand vieler Abbildungen und Beispiele über den Dentimaxx informiert.

Bereits in der Entwicklungsphase des Produkts nutzten Probanden, deren Gebiss-Entwicklung den Eltern Sorgen bereitete, erfolgreich Modelle des Dentimaxx. Bei absehbaren Fehlstellungen stoppte der Dentimaxx frühzeitig die negative Entwicklung. "Die erste Resonanz bei Handel und Verbrauchern ist überaus positiv. Wir gehen davon aus, dass der Dentimaxx den Schnullermarkt nachhaltig revolutioniert, denn die Gesundheit der Kinder ist wichtigstes Anliegen aller Eltern. Jetzt geht es darum, durch Aufklärung ein Bewusstsein für die Unterschiede und Vorteile des Produkts zu schaffen", erklärt Armin Struckmeier, Geschäftsführer von Novatex. Für das Jahr 2004 erwarten Statistiker insgesamt 700.000 Neugeburten in Deutschland. Den jährlichen Bedarf an Saugern beziffert der deutsche Handel mit etwa 10 Millionen Stück im Jahr. Dr. Brockhaus und Prof. Dr. Hinz sind davon überzeugt, "dass die Anzahl von Kindern mit durch Lutschgewohnheiten verursachten Anomalien im Bereich der Zahnbögen und Kiefer proportional zur zunehmenden Verbreitung des Dentimaxx-Saugers sinken wird".

Zu den entscheidenden Verbesserungen des Dentimaxx zählt der extrem dünne, stufenförmig in den Mund weitergeführte versetzte Schaft, der nur minimalen Druck auf Kieferknochen und Zähne ausübt. Die neue Formgebung beachtet erstmals die natürliche, stufige Stellung der Schneidezähne von Ober- und Unterkiefer. Die anatomisch geformte Mulde im Saugteil lässt der Zunge mehr Platz und vermeidet unnötigen Druck auf Zähne und Kiefer.

Inzwischen ist der Beruhigungssauger Dentimaxx der Marke BABY-NOVA im Handel verfügbar. Neben Drogeriemärkten wie Müller und Ihr Platz finden Verbraucher die Neuheit auch in Flächenmärkten wie Toys ’R us oder Marktkauf. Eltern, die über Internet bestellen möchten, nutzen zum Beispiel die Seite www.baby-nedd.de.

Jörg Rosenkranz | Borgmeier Media Communication
Weitere Informationen:
http:// www.beruhigungssauger.de
http://www.baby-nedd.de.
http://www.baby-nova.de

Weitere Berichte zu: Dentimaxx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie