Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahnärztliches Patent Dentimaxx vermeidet Fehlbildungen an Zähnen und Kiefer als Folgeschäden des Nuckelns

10.11.2004


Neuer Beruhigungssauger erobert Kindermünder

... mehr zu:
»Dentimaxx

Bei jedem vierten Kind bis zum dritten Lebensjahr stellen Ärzte in Deutschland Verformungen an Zähnen und Kiefer fest, die sie auf den Gebrauch von Nuckeln oder Daumenlutschen zurückführen. Bei den Vierjährigen, die noch immer auf dem angeborenen Lutschdrang beharren, sind es sogar mehr als die Hälfte. Zu große und unzureichend anatomisch geformte Schnuller gelten als vermeidbare Hauptursache für diesen Missstand.

Seit September dieses Jahres steht erstmals eine wirksame Alternative zur Verfügung, entwickelt von den Zahnärzten und Kieferorthopäden Dr. Rolf Brockhaus aus Dortmund und Prof. Dr. Rolf Hinz aus Herne. Gemeinsam mit dem Hersteller Novatex GmbH aus Pattensen zeichnen sie verantwortlich für die Gestaltung und Marktreife des neuen Beruhigungssaugers Dentimaxx. Eine neue Formgebung ermöglicht zum ersten Mal weitestgehend ungehindert das Wachstum und die Entwicklung von Zahnbögen, Kiefer und Zunge.


Nach Markteinführung des Dentimaxx unter der Marke BABY-NOVA im Oktober steht jetzt die Aufklärung der Verbraucher im Mittelpunkt. Ab dem 1. November 2004 versendet Novatex über einen spezialisierten Dienstleister monatlich 32.000 kostenlose Exemplare des Dentimaxx an relevante Haushalte und Entbindungskliniken. "Der Dentimaxx erfüllt erstmals schulmedizische Anforderungen für einen Beruhigungssauger. Er ist geeignet, die hohe und kostenintensive Fallzahl von Fehlstellungen deutlich zu senken", erklärt Zahnarzt Dr. Brockhaus, der auf seiner Internetseite www.beruhigungssauger.de umfassend und anhand vieler Abbildungen und Beispiele über den Dentimaxx informiert.

Bereits in der Entwicklungsphase des Produkts nutzten Probanden, deren Gebiss-Entwicklung den Eltern Sorgen bereitete, erfolgreich Modelle des Dentimaxx. Bei absehbaren Fehlstellungen stoppte der Dentimaxx frühzeitig die negative Entwicklung. "Die erste Resonanz bei Handel und Verbrauchern ist überaus positiv. Wir gehen davon aus, dass der Dentimaxx den Schnullermarkt nachhaltig revolutioniert, denn die Gesundheit der Kinder ist wichtigstes Anliegen aller Eltern. Jetzt geht es darum, durch Aufklärung ein Bewusstsein für die Unterschiede und Vorteile des Produkts zu schaffen", erklärt Armin Struckmeier, Geschäftsführer von Novatex. Für das Jahr 2004 erwarten Statistiker insgesamt 700.000 Neugeburten in Deutschland. Den jährlichen Bedarf an Saugern beziffert der deutsche Handel mit etwa 10 Millionen Stück im Jahr. Dr. Brockhaus und Prof. Dr. Hinz sind davon überzeugt, "dass die Anzahl von Kindern mit durch Lutschgewohnheiten verursachten Anomalien im Bereich der Zahnbögen und Kiefer proportional zur zunehmenden Verbreitung des Dentimaxx-Saugers sinken wird".

Zu den entscheidenden Verbesserungen des Dentimaxx zählt der extrem dünne, stufenförmig in den Mund weitergeführte versetzte Schaft, der nur minimalen Druck auf Kieferknochen und Zähne ausübt. Die neue Formgebung beachtet erstmals die natürliche, stufige Stellung der Schneidezähne von Ober- und Unterkiefer. Die anatomisch geformte Mulde im Saugteil lässt der Zunge mehr Platz und vermeidet unnötigen Druck auf Zähne und Kiefer.

Inzwischen ist der Beruhigungssauger Dentimaxx der Marke BABY-NOVA im Handel verfügbar. Neben Drogeriemärkten wie Müller und Ihr Platz finden Verbraucher die Neuheit auch in Flächenmärkten wie Toys ’R us oder Marktkauf. Eltern, die über Internet bestellen möchten, nutzen zum Beispiel die Seite www.baby-nedd.de.

Jörg Rosenkranz | Borgmeier Media Communication
Weitere Informationen:
http:// www.beruhigungssauger.de
http://www.baby-nedd.de.
http://www.baby-nova.de

Weitere Berichte zu: Dentimaxx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics