Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Gläsernes Gehirn" wird interdisziplinär erforscht

10.11.2004


Land Baden-Württemberg unterstützt mit 500.000 Euro die Einrichtung eines deutschlandweit einmaligen Brain Imaging Centers

... mehr zu:
»Psychiatrie

Mit 500.000 Euro fördert seit dieser Woche das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg für zwei Jahre die Einrichtung des "Süddeutschen Brain Imaging Centers". An den zwei Standorten Freiburg und Mannheim/Heidelberg werden Forscher aus verschiedenen Fachrichtungen in einem für Deutschland einmaligen Ausmaß zusammenarbeiten, um neue Methoden zur Erforschung des menschlichen Gehirns zu entwickeln. Die Ergebnisse sollen zur besseren Behandlung vieler Krankheiten beitragen.

"Eine Besonderheit des Zentrums liegt dabei in der engen Zusammenarbeit zwischen Grundlagenforschern aus dem Bereich der Magnetresonanztomographie (MR)-Technik und Informatik und klinischen Wissenschaftlern aus den Bereichen Psychologie, Neurologie und Psychiatrie", erklärt PD Dr. L. Tebartz van Elst, Sprecher des Standorts Freiburg. "Die MR-Technik ermöglicht uns, genauere Einblicke in eine Art gläsernes Gehirn zu gewinnen. So können etwa Fingerbewegungen aber auch Denkprozesse und Emotionen besser verstanden werden", verdeutlicht Professor Reinhard Männer, Sprecher des Standortes Mannheim/Heidelberg.


Das Süddeutsche Brain Imaging Center soll diese zukunftsträchtige Untersuchungsmethode auf verschiedenen Gebieten weiterentwickeln. Es soll z.B. die Technik der Bildaufnahmen verbessert werden, um die Geräte leiser zu machen oder etwa Einlicke in die mikroskopische Struktur des Gehirns zu gewinnen. Chemische Gehirnprozsse sollen nebenwirkungsfrei erfaßt werden. Funktionelle Untersuchungen sollen in Echzeit ermöglicht werden und andere Techniken wie etwa die sogenannte Elektroencephalographie (EEG) sollen mit der Magnetresonanz-Technik kombiniert werden. Diese Methoden werden dann bei Patienten mit chronischen Schmerzstörungen, Ohrgeräuschen (Tinnitus), Epilepsien oder psychiatrischen Störungen zur Anwendung gebracht. Die Wissenschafter und -innen versprechen sich davon mittelfristig die Therapie dieser Krankheiten verbessern zu können.

Die beteiligten Forschergruppen verstehen die Förderung durch das Land als große Chance und Auftrag zugleich. Das fachliche Spektrum der beteiligten Wissenschaftler reicht derzeit von der Magnet-Resonanz-Physik (Professor Jürgen Hennig, Radiologie, Freiburg, und Professor Lothar Schad, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg) über die Informatik (Professor Reinhard Männer, Dr. Daniel Gembris, Institut für Computerunterstützte Medizin der Universitäten Mannheim und Heidelberg) und die Medizin (Priv.Doz. Dr. Andreas Schulze-Bonhage, Epileptologie, Universität Freiburg, Priv.Doz. Dr. K. Lieb und Priv. Doz. Dr. Ludger Tebartz van Elst, Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Freiburg) bis hin zur Psychologie (Professor Rupert Hölzl und Professor Herta Flor, beide Mannheim). Durch Ideenaustausch und projektorientierte Zusammenarbeit, die ausdrücklich auch für weitere neurowissenschaftliche Arbeitsgruppen offen sein will, soll die Grundlage für eine Weiterförderung als DFG-Forschergruppe bzw. mittelfristig als DFG-Sonderforschungsbereich erarbeitet werden. Langfristig will sich das Süddeutsche Brain Imaging Zentrum als internationales Exzellenzzentrum im Bereich der zukunftsträchtigen Schlüsseltechnologie der bildgebenden Neurowissenschaften etablieren.

Weitere Informationen

Universitätsklinik Freiburg
Abteilung für Psychiatrie & Psychotherapie
PD Dr. Ludger Tebartz van Elst
Telefon: 0761/270-65 01
E-Mail: ludger-vanelst@psyallg.ukl.uni-freiburg.de

Universität Mannheim
Institut für Computerunterstützte Medizin
Professor Dr. Reinhard Männer
Telefon: 0621/181-26 40
E-Mail: maenner@ti.uni-mannheim.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie