Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pizza gegen Herzinfarkt?

10.11.2004


Nach französischem Nahrungsmittel-Paradoxon folgt das italienische

... mehr zu:
»Herzinfarkt

Häufiger Genuss von Pizza soll nach einer jüngsten Studie das Herzinfarkt-Risiko gewaltig senken. Und das Erstaunliche an der Studie ist die Tatsache, dass sogar weniger als vier Pizzas im Monat Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen bieten. Die Studie der italienischen Forscher aus Mailand wird von Kollegen im Ausland allerdings unter anderen Gesichtspunkten betrachtet, berichtet etwa das British Medical Journal.

Die Mailänder Studie mit mehr als 900 Personen zwischen 25 und 79 Jahren, darunter 478 Herzinfarkt-Patienten, machte deutlich, dass das individuelle Risiko eines akuten Herzinfarkts umso niedriger war, je häufiger die Befragten Pizza konsumierten. Die Studie erinnert frappant an jene vor wenigen Jahren, bei der der französischen Küche trotz cholesterinreicher Nahrung bessere Werte ausgestellt wurden, als manch anderer. So erleiden in der südfranzösischen Metropole Toulouse nur 53 von 100.000 Einwohnern pro Jahr einen Herzinfarkt während es in Glasgow mehr als 330 sind, berichtet der Spiegel.


Kritiker sehen in den Studien allerdings verschiedene andere Aspekte, die für den hohen Gesundheitswert verantwortlich sind: die traditionelle Pizza wird in einer Pizzeria verspeist und der Konsum von "Fast Food Pizzas" ist eher unüblich. Zusätzlich dazu ist der durchschnittliche Nährwert einer Pizza mit 500-800 Kilokalorien relativ niedrig. 100 Gramm Pizza enthalten 20 Gramm Tomatensauce, 20 Gramm Mozzarella-Käse, vier Gramm Olivenöl und zwei Gramm Hefe. Erklärungen für den positiven Gesamteffekt der flachen belegten Hefescheiben lieferten die Autoren nicht. Der beschriebene positive Gesundheitswert der Pizza stellt jedenfalls jedes Herz-Kreislauf-Medikament in den Schatten, denn nach den Ergebnissen würde eine Pizza-Diät das Herzinfarktrisiko um die Hälfte senken. Das schafft bis jetzt kein Medikament.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmj.com

Weitere Berichte zu: Herzinfarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik