Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zelltherapie-Verfahren zur Behandlung des Herzinfarktes erstmals in Deutschland eingesetzt

10.11.2004


Herzchirurgen des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) konnten jetzt erstmals in Deutschland einen Patienten mit einem neuen Zelltherapieverfahren behandeln, das den durch einen Herzinfarkt geschädigten Herzmuskel wiederherstellen soll.



Damit soll die Herztätigkeit bei Patienten, die an einer Herzschwäche nach Infarkt leiden, grundlegend verbessert werden; bisher können nur die Symptome behandelt werden. Bei diesem Ansatz, auch bekannt als autologe Zelltherapie, werden dem Patienten während einer Bypassoperation an den Herzkranzgefäßen eigene Muskelzellen (Myoblasten) in die geschädigten Regionen des Herzens injiziert. Diese Myoblasten werden drei Wochen vor der Herzoperation aus dem Oberschenkel entnommen, speziell aufbereitet und für die Injektion in den Herzmuskel gezüchtet.



Der erste Patient in Deutschland, ein 54-jähriger Mann aus Hamburg, wurde von Prof. Dr. Hermann Reichenspurner, Ph.D. Direktor der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie, zusammen mit seinem Oberarzt, Dr. Dieter Böhm, Ph.D., im Rahmen einer 300 Patienten umfassenden klinischen Studie der Phase II behandelt. Diese Studie unter dem Namen "MAGIC" (Myoblast Autologous Graft in Ischemic Cardiomyopathy) wird von MG Biotherapeutics organisiert, einem Joint Venture der Firmen Medtronic, Inc., und Genzyme Corporation mit zusätzlicher Unterstützung des Publique Hôpiteaux in Paris. Die MAGIC-Studie gilt als eine der umfangreichsten und fortschrittlichsten ihrer Art.

"Wir sind sehr froh, an einer so wichtigen klinischen Studie teilnehmen zu können", sagte Professor Reichenspurner. "Sollten wir in der Lage sein, Schäden am Herzmuskel als Folge eines Herzinfarkts rückgängig zu machen oder das Fortschreiten einer Herzschwäche nachhaltig zu verhindern, wäre dies ein revolutionärer Fortschritt in der Behandlung des Herzinfarktes." Denn fast alle Patienten, die einen schweren Herzinfarkt überleben, leiden im weiteren Verlauf der Erkrankung an fortschreitender Herzinsuffizienz. Weltweit sind davon circa 20 Millionen Menschen betroffen.

Dem ersten Patienten in Hamburg geht es zwei Wochen nach der Operation am 26. Oktober ausgezeichnet. Er wird voraussichtlich Ende der Woche entlassen.

Die auch in Hamburg durchgeführte Studie baut auf der Arbeit von Dr. Philippe Menasché vom Hôpital Européen Georges Pompidou in Paris (Frankreich) auf. Er war der erste Wissenschaftler, der testete, ob diese autologe Zelltherapie geeignet ist, eine infarktbedingte Schädigung des Herzmuskels zu stoppen oder umzukehren.

Diese große internationale multizentrische Studie schließt Patienten aus Frankreich, Belgien und mittlerweile auch Deutschland ein und wird in den kommenden Monaten auf England, Italien und die Schweiz ausgedehnt.

Am Herzzentrum des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf werden jährlich mehr als 6000 Patienten mit angeborenen und erworbenen Herzerkrankungen behandelt. An der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie werden mehr als 1200 Herzoperationen jährlich vorgenommen; davon sind mehr als die Hälfte Bypassoperationen an den Herzkranzgefäßen.

MG Biotherapeutics ist ein Joint Venture der Genzyme Corporation und Medtronic, Inc., mit dem Ziel, die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden von schwerwiegenden Formen der kardiovaskulären Erkrankungen voranzutreiben, indem die komplementären Stärken zweier Marktführer synergetisch wirksam genutzt werden.

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Gefäßchirurgie Herzinfarkt Herzmuskel Myoblast

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie