Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlerhafte Gehirnwellen erklären Schizophrenie

09.11.2004


Aktivität im Gammawellenbereich fehlt bei Bildverarbeitung



Wissenschafter der Harvard Medical School haben jene fehlerhaften Gehirnwellen identifiziert, die die Symptome von Schizophrenie erklären sollen. Zellen tauschen im Gehirn Informationen über die Umwelt aus und bilden mentale Eindrücke, die bei Schizophreniepatienten weniger aktiv waren. Damit könnten die Halluzinationen und das veränderte Denken von Betroffenen erklärt und auch behandelt werden. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.



Das Team untersuchte laut BBC die Gehirnwellenmuster von 20 Patienten mit Schizophrenie und 20 Personen einer Kontrollgruppe. Die Teilnehmer wurden ersucht, auf eines von zwei Bildern mit jeweils vier Pac-Man-Figuren zu schauen. Bei der Darstellung dieser Figuren handelt es sich um Kreise mit jeweils einem fehlenden Viertel. Bei einem Bild waren die vier Figuren so angeordnet, dass ein Quadrat in der Mitte wahrnehmbar sein sollte. Die Teilnehmer sollten einen Knopf drücken, um festzustellen, ob sie das Quadrat sahen oder nicht. Gleichzeitig wurden die Gehirnwellen mittels EEG beobachtet. Beide Gruppen waren in der Lage innerhalb einer Sekunde auf die Bilder zu reagieren. Die Schizophreniepatienten machten allerdings mehr Fehler und brauchten rund 200 Millisekunden länger für die Verarbeitung des Bildes.

Bei der Untersuchung der Gehirnwellenmuster zeigte sich, dass die Schizophreniepatienten in einem bestimmten Wellenbereich bei der Lösung der gestellten Aufgabe keine Aktivität aufwiesen. In der Kontrollgruppe wurde im Vergleich dazu eine sichtbare Gammawellenaktivität nachgewiesen, die nahe legte, dass die Gehirne die visuelle Information entsprechend verarbeiteten. Der leitende Wissenschafter Robert McCarley erklärte, dass die festgestellten Unterschiede sehr deutlich seien. "Findet die leistungsfähigste Kommunikation zwischen Neuronen bei 40 Hertz statt und verwenden Schizophrene eine niedrigere Frequenz, ist eine fehlerhafte Kommunikation zwischen den Zellanordnungen und den Gehirnregionen wahrscheinlich." Aus diesem Grund könnten Medikamente, die eine normale Gammareaktion fördern, bei der Behandlung von Schizophrenie sinnvoll sein.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu/hms/home.asp
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Gehirnwelle Gehirnwellenmuster Schizophrenie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie