Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orakel im Mikrosatellit

08.11.2004


Dr. Peter J. Wild von der Universität Regensburg sucht Wege, um die Therapieplanung von Brustkrebspatientinnen besser zu gestalten. Nun wird er mit einem Stipendium der Novartis-Stiftung ausgezeichnet



Für die Patientinnen wäre es ein Segen: Wenn Mediziner wüssten, welche Frauen mit Brustkrebs auf eine Chemotherapie oder ein anderes Verfahren erfolgreich ansprechen, könnte man die Behandlung sinnvoller einsetzen - und umgekehrt vielen Betroffenen die belastende Therapie ersparen. Tatsächlich hat Dr. Peter J. Wild vom Universitätsklinikum Regensburg in den Tumorzellen der Patientinnen bestimmte Erbgut-Sequenzen entdeckt, die sich als das gesuchte molekulare Orakel erweisen könnten. Für seine Arbeiten bekommt der angehende Pathologe ein Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Tumorzelle


Brustkrebs ist in den westlichen Industrieländern der häufigste bösartige Tumor unter der weiblichen Bevölkerung. Allein in Deutschland erkrankt alle elf Minuten eine Frau. Derzeit fordert der Tumor jährlich rund 20.000 Todesopfer - trotz Operationen und "adjuvanter" Behandlungen wie Chemo- oder Strahlentherapie. Wie sich ein Tumor nach der Diagnose und der Behandlung entwickeln wird, "können wir bis heute nicht einwandfrei vorhersagen", sagt Wild. Dank der Fortschritte in der molekularen Biologe verfolgen Forscher allerdings neue Konzepte. So sind inzwischen viele Gene und andere Sequenzen im Erbgut bekannt, die sich bei der Krebsentstehung und beim Fortschreiten eines Tumors verändern. Manche werden überaktiv, andere ausgeschaltet, bei wieder anderen ist die Art der Veränderung noch weitgehend unbekannt.

Wild und seine Kollegen haben die Gewebeproben von fast 40 jungen Frauen mit weit fortgeschrittenem Brustkrebs auf genetische Unregelmäßigkeiten hin untersucht. Alle diese Patientinnen wiesen bereits Tochtergeschwülste in Lymphknoten oder im restlichen Körper auf und unterzogen sich einer so genannten Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender Übertragung von Blutstammzellen ("Knochenmark-Transplantation"). Diese härteste Form der Chemotherapie gilt in der Brustkrebs-Behandlung als umstritten. Dabei behandeln die Ärzte die Patientinnen zuerst mit extrem hoch dosierten Zellgiften - in der Hoffnung, wirklich alle Krebszellen zu vernichten. Weil danach auch das Knochenmark und somit die Blutbildung der Frauen zerstört ist, bekommen sie zuvor isolierte, körpereigene Blutstammzellen gespritzt, die das Knochenmark neu aufbauen. Aber die Ergebnisse enttäuschen: Die dramatische Prozedur verheißt den meisten Frauen keine verbesserten Überlebenschancen. "Einigen Patientinnen", erklärt Wild, "könnte die Behandlung allerdings zu einem langen krankheitsfreien Leben verhelfen." Nur welchen? Und welchen nicht?

Tatsächlich zeigte sich in den bislang untersuchten Gewebeproben, "dass die Therapie vor allem dann sinnlos ist, wenn die Erbsubstanz in den Tumorzellen ganz bestimmte instabile "Mikrosatelliten" aufweisen." Derlei Abschnitte finden sich im Erbmolekül DNA mehr oder weniger regelmäßig. Die Wissenschaftler vermuten, dass sie an der Regulation unter anderem von Genen beteiligt sind, die das Krebswachstum steuern. Die instabilen Mikrosatelliten könnten vorhersagen, welchen Frauen man auch eine normal dosierte Chemotherapie "lieber erspart, weil sie nichts bringen würde", sagt Wild. In den untersuchten Gewebeproben war das bei knapp einem Drittel der Fall. Den betreffenden Patientinnen könnten die Ärzte dann andere neue Optionen anbieten - beispielsweise die so genannte Therapie mit Antikörpern

Doch erst muss das Regensburger Team den Wert der Mikrosatelliten als Orakel in größeren Untersuchungen mit mehr Patientinnen und Gewebeproben beleuchten - um den Frauen auch wirklich sichere Prognosen bieten zu können. Sollten sich die ersten Resultate bestätigen, erklärt der angehende Pathologe, "hätte die Brustkrebsmedizin einen großen Schritt nach vorne gemacht."

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie