Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orakel im Mikrosatellit

08.11.2004


Dr. Peter J. Wild von der Universität Regensburg sucht Wege, um die Therapieplanung von Brustkrebspatientinnen besser zu gestalten. Nun wird er mit einem Stipendium der Novartis-Stiftung ausgezeichnet



Für die Patientinnen wäre es ein Segen: Wenn Mediziner wüssten, welche Frauen mit Brustkrebs auf eine Chemotherapie oder ein anderes Verfahren erfolgreich ansprechen, könnte man die Behandlung sinnvoller einsetzen - und umgekehrt vielen Betroffenen die belastende Therapie ersparen. Tatsächlich hat Dr. Peter J. Wild vom Universitätsklinikum Regensburg in den Tumorzellen der Patientinnen bestimmte Erbgut-Sequenzen entdeckt, die sich als das gesuchte molekulare Orakel erweisen könnten. Für seine Arbeiten bekommt der angehende Pathologe ein Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Tumorzelle


Brustkrebs ist in den westlichen Industrieländern der häufigste bösartige Tumor unter der weiblichen Bevölkerung. Allein in Deutschland erkrankt alle elf Minuten eine Frau. Derzeit fordert der Tumor jährlich rund 20.000 Todesopfer - trotz Operationen und "adjuvanter" Behandlungen wie Chemo- oder Strahlentherapie. Wie sich ein Tumor nach der Diagnose und der Behandlung entwickeln wird, "können wir bis heute nicht einwandfrei vorhersagen", sagt Wild. Dank der Fortschritte in der molekularen Biologe verfolgen Forscher allerdings neue Konzepte. So sind inzwischen viele Gene und andere Sequenzen im Erbgut bekannt, die sich bei der Krebsentstehung und beim Fortschreiten eines Tumors verändern. Manche werden überaktiv, andere ausgeschaltet, bei wieder anderen ist die Art der Veränderung noch weitgehend unbekannt.

Wild und seine Kollegen haben die Gewebeproben von fast 40 jungen Frauen mit weit fortgeschrittenem Brustkrebs auf genetische Unregelmäßigkeiten hin untersucht. Alle diese Patientinnen wiesen bereits Tochtergeschwülste in Lymphknoten oder im restlichen Körper auf und unterzogen sich einer so genannten Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender Übertragung von Blutstammzellen ("Knochenmark-Transplantation"). Diese härteste Form der Chemotherapie gilt in der Brustkrebs-Behandlung als umstritten. Dabei behandeln die Ärzte die Patientinnen zuerst mit extrem hoch dosierten Zellgiften - in der Hoffnung, wirklich alle Krebszellen zu vernichten. Weil danach auch das Knochenmark und somit die Blutbildung der Frauen zerstört ist, bekommen sie zuvor isolierte, körpereigene Blutstammzellen gespritzt, die das Knochenmark neu aufbauen. Aber die Ergebnisse enttäuschen: Die dramatische Prozedur verheißt den meisten Frauen keine verbesserten Überlebenschancen. "Einigen Patientinnen", erklärt Wild, "könnte die Behandlung allerdings zu einem langen krankheitsfreien Leben verhelfen." Nur welchen? Und welchen nicht?

Tatsächlich zeigte sich in den bislang untersuchten Gewebeproben, "dass die Therapie vor allem dann sinnlos ist, wenn die Erbsubstanz in den Tumorzellen ganz bestimmte instabile "Mikrosatelliten" aufweisen." Derlei Abschnitte finden sich im Erbmolekül DNA mehr oder weniger regelmäßig. Die Wissenschaftler vermuten, dass sie an der Regulation unter anderem von Genen beteiligt sind, die das Krebswachstum steuern. Die instabilen Mikrosatelliten könnten vorhersagen, welchen Frauen man auch eine normal dosierte Chemotherapie "lieber erspart, weil sie nichts bringen würde", sagt Wild. In den untersuchten Gewebeproben war das bei knapp einem Drittel der Fall. Den betreffenden Patientinnen könnten die Ärzte dann andere neue Optionen anbieten - beispielsweise die so genannte Therapie mit Antikörpern

Doch erst muss das Regensburger Team den Wert der Mikrosatelliten als Orakel in größeren Untersuchungen mit mehr Patientinnen und Gewebeproben beleuchten - um den Frauen auch wirklich sichere Prognosen bieten zu können. Sollten sich die ersten Resultate bestätigen, erklärt der angehende Pathologe, "hätte die Brustkrebsmedizin einen großen Schritt nach vorne gemacht."

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau