Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Orakel im Mikrosatellit

08.11.2004


Dr. Peter J. Wild von der Universität Regensburg sucht Wege, um die Therapieplanung von Brustkrebspatientinnen besser zu gestalten. Nun wird er mit einem Stipendium der Novartis-Stiftung ausgezeichnet



Für die Patientinnen wäre es ein Segen: Wenn Mediziner wüssten, welche Frauen mit Brustkrebs auf eine Chemotherapie oder ein anderes Verfahren erfolgreich ansprechen, könnte man die Behandlung sinnvoller einsetzen - und umgekehrt vielen Betroffenen die belastende Therapie ersparen. Tatsächlich hat Dr. Peter J. Wild vom Universitätsklinikum Regensburg in den Tumorzellen der Patientinnen bestimmte Erbgut-Sequenzen entdeckt, die sich als das gesuchte molekulare Orakel erweisen könnten. Für seine Arbeiten bekommt der angehende Pathologe ein Graduierten-Stipendium der Nürnberger Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung.

... mehr zu:
»Chemotherapie »Tumorzelle


Brustkrebs ist in den westlichen Industrieländern der häufigste bösartige Tumor unter der weiblichen Bevölkerung. Allein in Deutschland erkrankt alle elf Minuten eine Frau. Derzeit fordert der Tumor jährlich rund 20.000 Todesopfer - trotz Operationen und "adjuvanter" Behandlungen wie Chemo- oder Strahlentherapie. Wie sich ein Tumor nach der Diagnose und der Behandlung entwickeln wird, "können wir bis heute nicht einwandfrei vorhersagen", sagt Wild. Dank der Fortschritte in der molekularen Biologe verfolgen Forscher allerdings neue Konzepte. So sind inzwischen viele Gene und andere Sequenzen im Erbgut bekannt, die sich bei der Krebsentstehung und beim Fortschreiten eines Tumors verändern. Manche werden überaktiv, andere ausgeschaltet, bei wieder anderen ist die Art der Veränderung noch weitgehend unbekannt.

Wild und seine Kollegen haben die Gewebeproben von fast 40 jungen Frauen mit weit fortgeschrittenem Brustkrebs auf genetische Unregelmäßigkeiten hin untersucht. Alle diese Patientinnen wiesen bereits Tochtergeschwülste in Lymphknoten oder im restlichen Körper auf und unterzogen sich einer so genannten Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender Übertragung von Blutstammzellen ("Knochenmark-Transplantation"). Diese härteste Form der Chemotherapie gilt in der Brustkrebs-Behandlung als umstritten. Dabei behandeln die Ärzte die Patientinnen zuerst mit extrem hoch dosierten Zellgiften - in der Hoffnung, wirklich alle Krebszellen zu vernichten. Weil danach auch das Knochenmark und somit die Blutbildung der Frauen zerstört ist, bekommen sie zuvor isolierte, körpereigene Blutstammzellen gespritzt, die das Knochenmark neu aufbauen. Aber die Ergebnisse enttäuschen: Die dramatische Prozedur verheißt den meisten Frauen keine verbesserten Überlebenschancen. "Einigen Patientinnen", erklärt Wild, "könnte die Behandlung allerdings zu einem langen krankheitsfreien Leben verhelfen." Nur welchen? Und welchen nicht?

Tatsächlich zeigte sich in den bislang untersuchten Gewebeproben, "dass die Therapie vor allem dann sinnlos ist, wenn die Erbsubstanz in den Tumorzellen ganz bestimmte instabile "Mikrosatelliten" aufweisen." Derlei Abschnitte finden sich im Erbmolekül DNA mehr oder weniger regelmäßig. Die Wissenschaftler vermuten, dass sie an der Regulation unter anderem von Genen beteiligt sind, die das Krebswachstum steuern. Die instabilen Mikrosatelliten könnten vorhersagen, welchen Frauen man auch eine normal dosierte Chemotherapie "lieber erspart, weil sie nichts bringen würde", sagt Wild. In den untersuchten Gewebeproben war das bei knapp einem Drittel der Fall. Den betreffenden Patientinnen könnten die Ärzte dann andere neue Optionen anbieten - beispielsweise die so genannte Therapie mit Antikörpern

Doch erst muss das Regensburger Team den Wert der Mikrosatelliten als Orakel in größeren Untersuchungen mit mehr Patientinnen und Gewebeproben beleuchten - um den Frauen auch wirklich sichere Prognosen bieten zu können. Sollten sich die ersten Resultate bestätigen, erklärt der angehende Pathologe, "hätte die Brustkrebsmedizin einen großen Schritt nach vorne gemacht."

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de
http://www.novartis.de

Weitere Berichte zu: Chemotherapie Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik