Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Untersuchung des ADHS - Syndroms

05.11.2004


Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom - Trierer Wissenschaftler untersuchen hyperaktive Kinder und ihre Eltern, um herauszufinden, welche angeborenen Faktoren (Gene) und welche Umwelteinflüsse für die Störung verantwortlich sind.

... mehr zu:
»ADHS

Dennis besucht die 4. Klasse der Grundschule. In Mathematik zeigt er gute Leistungen, beim Lesen und Rechtschreiben bleibt er jedoch weit hinter dem Klassendurchschnitt zurück. Dennis ist ein äußerst lebhafter Schüler, dem es sehr schwerfällt, seinen Mitschülern zuzuhören. Er lässt sich durch alles ablenken, was um ihn herum vorgeht, und ist kaum in der Lage, sich länger als fünf Minuten auf eine Sache zu konzentrieren. Ständig muss er auf sich aufmerksam machen. Wenn er nicht gerade mit seinem Stuhl kippelt, werden Stifte, Lineale und Papiere als Spielzeug benutzt. Er plappert ständig unaufgefordert dazwischen und stört auf diese Weise den Unterricht. Dennis leidet unter der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Die Probleme beginnen meist schon im Vorschulalter. Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 3-5 % der Schulkinder, vornehmlich Jungen, davon betroffen sind.

Was aber ist tatsächlich der Grund für die Verhaltensauffälligkeiten dieser Kinder? Für ADHS gibt es nicht nur eine einzige Ursache, vielmehr wird eine Vielzahl von Faktoren diskutiert. Die genetische Veranlagung spielt bei der Entstehung eine entscheidende Rolle, Umwelteinflüsse stehen in Zusammenhang mit Schweregrad, Art der Begleitsymptomatik und dem langfristigen Verlauf. Bis zu 50% der betroffenen Kinder zeigen bis ins Erwachsenenalter hinein Verhaltensauffälligkeiten, insbesondere später auftretende Depressionen. Um genauere Erkenntnisse über die Zusammenhänge zwischen Veranlagung und Umwelteinflüssen zu gewinnen, sollen in einer aktuellen Studie der Abteilung Verhaltensgenetik der Universität Trier und der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Mutterhauses der Borromäerinnen hyperaktive Kinder und ihre Eltern gemeinsam untersucht werden.


Wenn bei einem Kind ADHS diagnostiziert wurde oder wenn das Kind ähnliche Symptome zeigt, wie in der obigen Fallbeschreibung beschrieben, und zwischen 6 und 12 Jahren alt ist dann können Eltern mit Kind an der Studie teilnehmen. Neben interessanten Informationen über ADHS und einer ausführlichen Ergebnisrückmeldung der verwendeten psychologischen Tests und Fragebögen winkt eine Belohnung von 20 Euro für das Kind.

Bei Interesse gibt es weitere Informationen beim zuständigen Studienleiter, Diplom-Psychologe Haukur Palmason, unter der Telefonnummer 0651-201-3734 oder per E-Mail unter palmason@uni-trier.de.

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-trier.de/

Weitere Berichte zu: ADHS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie