Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger unruhige Bewegungen

03.11.2004


Viele körperlich behinderte Menschen verlassen sich auf Rollstühle, weil diese ihr einziges Fortbewegungsmittel sind. Die meisten von ihnen verfügen jedoch nicht über die nötigen Mittel, um sich elektrische, motorisierte Rollstühle leisten zu können, und so müssen sie einen enormen Aufwand betreiben, um in Bewegung zu kommen. Ein neu entwickelter Linearbewegungsgenerator erlaubt ihnen nun eine einfachere Nutzung.



In den meisten Fällen ist ein hohes Maß an menschlicher Kraft erforderlich, um bei der Nutzung von Rollstühlen und Fahrrädern Bewegung zu erzeugen, besonders wenn diese als Beförderungsmittel dienen. Während das Fahrradfahren als Freizeitbeschäftigung keine große Herausforderung darstellt, steht die völlige Abhängigkeit von einem Rollstuhl als Fortbewegungsmittel auf einem ganz anderen Blatt. Das Leben körperbehinderter Menschen ist ungeheuer schwierig und erfordert eine Zeit der Anpassung, in der der Oberkörper für die Bewegung eines Rollstuhls trainiert werden muss.

... mehr zu:
»Rollstuhl


Die jüngste Entwicklung in Form eines Mechanismus zur Übertragung linearer und kreisförmiger Bewegungen in eine hin- und hergehende, unidirektionale und kontinuierliche Bewegung bietet jetzt maximalen Nutzen bei minimalem Aufwand. Die meisten Mechanismen, die menschliche Kraft zur Bewegungserzeugung benötigen, sind dahingehend ineffizient, dass die Antriebskraft nicht immer tangential zum Rotationskreis ist. Einfacher gesagt, wird ein Großteil der Kreisbewegung, z.B. beim Anschieben eines Rollstuhls, dafür verwendet, die für einen weiteren Anstoß benötigte Ausgangsstellung wiederzuerlangen.

Der entwickelte Mechanismus bietet bedeutende Vorteile. Der Hauptvorteil besteht darin, dass sowohl die Vorwärtskraft (treibend) als auch die Rückstellkraft (rückwärts) eine kontinuierliche Bewegung erzeugen. Dabei entwickeln beide Kräfte eine Bewegung, maximieren das Drehmoment und somit ebenfalls den Arbeitsrhythmus. Der Energieverlust auf Grund von Reibung und anderen Ursachen wird minimiert und nicht induzierte Schwingungen werden vermieden. Aus technischer Sicht besteht die Neuerung aus einfachen und jederzeit verfügbaren Teilen, deren Herstellungskosten gering sind.

Somit deckt das System ein breites Anwendungsfeld ab, vom Freizeitsektor (Fahrräder, Wasserräder und Treträder) bis hin zu Hilfsmitteln für behinderte Menschen wie z.B. Rollstühle. Da die gewünschte Bediendrehzahl unter Verwendung einfacher Gänge hoch oder herunter geschalten werden kann, ist das System praktisch für jeden anwendbar. Der Entwickler ist auf der Suche nach vielseitigen Kooperationen und kann bereits einen testfähigen Prototypen vorweisen.

Kontaktangaben

Chris Theocharous
Cyprus Institute of Technology (CIT)
P.O. Box 20783
Ionion Nison 1, 7th Floor
1663 Lefkosia, Zypern
Tel: +357-2-231-7288, Fax: -8087
Email: tchris@industry.cy.net

Chris Theocharous | ctm
Weitere Informationen:
http://www.technology.org.cy

Weitere Berichte zu: Rollstuhl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie