Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger unruhige Bewegungen

03.11.2004


Viele körperlich behinderte Menschen verlassen sich auf Rollstühle, weil diese ihr einziges Fortbewegungsmittel sind. Die meisten von ihnen verfügen jedoch nicht über die nötigen Mittel, um sich elektrische, motorisierte Rollstühle leisten zu können, und so müssen sie einen enormen Aufwand betreiben, um in Bewegung zu kommen. Ein neu entwickelter Linearbewegungsgenerator erlaubt ihnen nun eine einfachere Nutzung.



In den meisten Fällen ist ein hohes Maß an menschlicher Kraft erforderlich, um bei der Nutzung von Rollstühlen und Fahrrädern Bewegung zu erzeugen, besonders wenn diese als Beförderungsmittel dienen. Während das Fahrradfahren als Freizeitbeschäftigung keine große Herausforderung darstellt, steht die völlige Abhängigkeit von einem Rollstuhl als Fortbewegungsmittel auf einem ganz anderen Blatt. Das Leben körperbehinderter Menschen ist ungeheuer schwierig und erfordert eine Zeit der Anpassung, in der der Oberkörper für die Bewegung eines Rollstuhls trainiert werden muss.

... mehr zu:
»Rollstuhl


Die jüngste Entwicklung in Form eines Mechanismus zur Übertragung linearer und kreisförmiger Bewegungen in eine hin- und hergehende, unidirektionale und kontinuierliche Bewegung bietet jetzt maximalen Nutzen bei minimalem Aufwand. Die meisten Mechanismen, die menschliche Kraft zur Bewegungserzeugung benötigen, sind dahingehend ineffizient, dass die Antriebskraft nicht immer tangential zum Rotationskreis ist. Einfacher gesagt, wird ein Großteil der Kreisbewegung, z.B. beim Anschieben eines Rollstuhls, dafür verwendet, die für einen weiteren Anstoß benötigte Ausgangsstellung wiederzuerlangen.

Der entwickelte Mechanismus bietet bedeutende Vorteile. Der Hauptvorteil besteht darin, dass sowohl die Vorwärtskraft (treibend) als auch die Rückstellkraft (rückwärts) eine kontinuierliche Bewegung erzeugen. Dabei entwickeln beide Kräfte eine Bewegung, maximieren das Drehmoment und somit ebenfalls den Arbeitsrhythmus. Der Energieverlust auf Grund von Reibung und anderen Ursachen wird minimiert und nicht induzierte Schwingungen werden vermieden. Aus technischer Sicht besteht die Neuerung aus einfachen und jederzeit verfügbaren Teilen, deren Herstellungskosten gering sind.

Somit deckt das System ein breites Anwendungsfeld ab, vom Freizeitsektor (Fahrräder, Wasserräder und Treträder) bis hin zu Hilfsmitteln für behinderte Menschen wie z.B. Rollstühle. Da die gewünschte Bediendrehzahl unter Verwendung einfacher Gänge hoch oder herunter geschalten werden kann, ist das System praktisch für jeden anwendbar. Der Entwickler ist auf der Suche nach vielseitigen Kooperationen und kann bereits einen testfähigen Prototypen vorweisen.

Kontaktangaben

Chris Theocharous
Cyprus Institute of Technology (CIT)
P.O. Box 20783
Ionion Nison 1, 7th Floor
1663 Lefkosia, Zypern
Tel: +357-2-231-7288, Fax: -8087
Email: tchris@industry.cy.net

Chris Theocharous | ctm
Weitere Informationen:
http://www.technology.org.cy

Weitere Berichte zu: Rollstuhl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie