Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Diagnostik eröffnet neue Dimensionen für schonende Therapie

29.10.2004


MHH weiht neues PET/CT- und neues MRT-Gerät ein



Detaillierte Schichtbilder des menschlichen Körpers, kombiniert mit einer genauen Darstellung verschiedenster Stoffwechsel-Vorgänge - diese Möglichkeit bietet das neue PET/CT-Gerät, das die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) heute einweiht. Es ist das achte Gerät seiner Art in Deutschland. Gleichzeitig erhält die Hochschule ein neues Magnet-Resonanz-Tomographie-Gerät (MRT), welches das bundesweit dritte neuester Bauart ist.

... mehr zu:
»MHH »MRT »MRT-Gerät »PET »PET/CT »ProTon


"Beide Geräte haben wir in Form einer Public-Private-Partnership erhalten, dafür mussten keine Mittel des Landes Niedersachsen in Anspruch genommen werden", sagt Professor Dr. Wolfram H. Knapp, Direktor der MHH-Abteilung Nuklearmedizin. Das neue PET-CT und das MRT haben jeweils einen Gegenwert von 2,5 Millionen Euro (insgesamt fünf Millionen Euro). "Der kombinierte Einsatz verschiedener Geräte eröffnet neue Dimensionen für eine zielgenaue und zugleich schonende Therapie. Invasive Eingriffe chirurgischer, interventioneller und strahlentherapeutischer Art können wir nun exakt planen und in virtueller Realität simulieren", ergänzt Professor Dr. Michael Galanski, Direktor der MHH-Abteilung Diagnostische Radiologie. Die Einweihung findet im Hörsaal F während des Symposiums "Multimodale Bildgebung - Chancen für schonende Heilverfahren" statt.

Was ist eine PET/CT?

Ein PET/CT kombiniert die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) - bei der man besonders gut verschiedenste Stoffwechselvorgänge darstellen kann - mit der Computer-Tomographie (CT), die ein klares Bild der inneren Strukturen wie Knochen, Muskeln, Blutgefäße und Bindegewebe gibt. Bei der PET-Untersuchung setzen Nuklearmediziner Substanzen ein, die im normalen Körperstoffwechsel vorkommen, markieren sie radioaktiv und geben sie in die Blutbahn der Patienten. Weil beispielsweise eine Krebszelle mehr Zucker verbraucht als eine normale Zelle, lassen sich mit markierten Zuckermolekülen auch wenige Millimeter große Tumoren nachweisen. Die PET hat aber einen Nachteil: Sie kann nur schlecht die Körperstrukturen abbilden, die Ärzte wissen also nicht genau, wo der Tumor liegt. Da kommt die CT ins Spiel: Sie zeigt mittels Röntgenstrahlen detailgenau alle Körperstrukturen an, unterscheidet auch zwischen verschiedenen Geweben. Bei der PET/CT kombiniert eine gemeinsame Software beide Bildinformationen, der Tumor ist in den Schichtbildern mit der PET klar erkennbar und dank der CT auch dessen genaue Lage. So lässt sich ein Tumor präzise entfernen oder eine Gewebeentnahme exakt durchführen. Aber auch in der Nachsorge oder für die Kontrolle einer Chemotherapie kann man die PET/CT einsetzen: Sie zeigt an, ob es sich bei einem Tumor-Restgewebe nur um Narbengewebe (niedriger Stoffwechsel) handelt oder um eine erneute Wucherung des Tumors (stark erhöhter Stoffwechsel).

Wie funktioniert eine MRT?

Eine Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) arbeitet nicht mit Röntgenstrahlen, sondern mit einem Magnetfeld und einem UKW-Sender. Die positiv geladenen Kerne der Wasserstoffatome (Protonen) im Körper verhalten sich unter einem starken Magnetfeld genau wie Eisenspäne unter einem gewöhnlichen kleinen Magneten: Sie orientieren sich alle in eine Richtung. Richtet man Radiowellen auf die so in Reih und Glied gebrachten Protonen, nehmen sie die Energie auf und werden dadurch etwas von ihrer Ausrichtungsachse abgelenkt. Nach Abschalten des Senders kehren die Protonen in ihre Ausgangsposition zurück und geben dabei die aufgenommene Energie in Form schwacher Radiowellen wieder ab. Diese Signale können dann von einer Antenne aufgefangen und in ein Bild umgesetzt werden. Dabei sind nicht nur Querschnittsbilder möglich, sondern Aufnahmen aus jeder beliebigen Richtung und auch dreidimensionale Darstellungen. Vor allem Weichteile lassen sich mit der MRT besonders gut zeigen - also Gehirn und Rückenmark, Kopf und Hals, Organe im Brustkorb und im Bauchraum sowie Gelenke.

Was bietet das neue MRT-Gerät der MHH?

Das neue Gerät ist das dritte seiner Art in Deutschland und ermöglicht erstmals Ganzkörper-Aufnahmen in einer einzigen Untersuchung. Dabei sind noch detailgenauere Abbildungen des Menschen als bisher möglich. Gleichzeitig verkürzt sich die Aufnahmezeit erheblich. Erstmals können auch sehr große Erwachsene bis 205 Zentimeter Länge untersucht werden. Dank einer besonderen Technik mit noch höherer Aufnahmegeschwindigkeit und Bildauflösung eignet sich das neue MRT-Gerät besonders für sich bewegende Organe wie das Herz - aber auch Systemerkrankungen wie Lymphkrebs, Blutgefäß-Krankheiten und den gesamten Körper befallende Störungen des Bewegungsapparates lassen sich damit gut beurteilen. "Das interdisziplinär genutzte Gerät ergänzt unsere beiden weiteren MRT-Geräte und hilft uns Ärzten bei vielen medizinischen Fragestellungen. Wir können damit den Patienten noch besser helfen", sagt Professor Galanski.

Übrigens: 1983 wurde der erste klinische Magnet-Resonanz-Tomograph (Siemens) in Deutschland in der MHH installiert - unter der Leitung des damaligen Direktors der Abteilung Nuklearmedizin, Professor Dr. Dr. Heinz Hundeshagen.

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.mh-hannover.de/kliniken/radiologie/kspin2_2.html
http://www.nuklearmedizin.de/pat_info/broschuren.php

Weitere Berichte zu: MHH MRT MRT-Gerät PET PET/CT ProTon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung