Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BitterKraft! Natur Pur gegen den Winterspeck

20.10.2004


Bitterstoffe - die vergessenen Schlankmacher



Frisch und makellos sieht das Gemüse im Supermarkt aus - doch der schöne Anblick trügt. Das angebotene Gemüse ist kaum noch ursprünglich und kraftvoll, denn nur noch mild schmeckende Sorten werden gezüchtet. Wertvolle Bitterstoffe fehlen im Gemüse, denn der Konsument bevorzugt mild schmeckenden Sorten und die Landwirtschaft entspricht diesem Wunsch. Doch der Trend zu einer solchen Ernährung hat für die Bevölkerung unübersehbare Folgen: Übergewicht, Verdauungsschwächen, Sodbrennen, Völlegefühl und Stoffwechselkrankheiten.

... mehr zu:
»Bitterstoff


Früher war das jedoch anders. Gemüsesorten wie Rosenkohl oder Karotten schmeckten aromatisch bitter und kraftvoll. Sie steckten voller Bitterstoffe, die der Körper zur Anregung der Verdauung benötigt. Schon in mittelalterlichen Klosterrezepten der Hildegard von Bingen oder den Schriften des Mediziners Paracelsus wurden Elixiere für ein gesundes Leben mit bitteren Kräutern aus Angelika, Gelbem Enzian, Ingwer und Mariendistel zusammengestellt. Auch der Begriff "Bittere Medizin" weist auf die gesundheitlichen Vorteile der Bitterstoffe hin.

Endlich Schluss mit dem Jo-Jo Effekt

Laut dem Heilpraktikerkongress in Karlsruhe 2001 bringen Bitterstoffe unschätzbare Vorteile: sie führen rascher zum Sättigungsgefühl und gelten als Essbremse, da man automatisch kleinere Portionen zu sich nehme. Durch ihren aromatischen Geschmack sorgen sie für rasches Einsetzen der Verdauungsaktivität, wodurch der Sättigungsreiz beschleunigt wird. Auch wird die Motorik von Magen und Dünndarm aktiviert und es komme zu einer beschleunigten und verbesserten Verdauung.

Menschen, die sich heute bitterstoffarm ernähren, verzichten auf einen der wichtigsten Kontrolleure ihres Essverhaltens, nämlich auf die Bitterstoffe, die ein "Gegengewicht" zu den süßen, milden Speisen bilden. Mit Bitterstoffen lasse der Hunger auf Süßes nach - süße Geschmacksrichtungen lassen den Körper mehr Insulin ausschütten und machen Appetit auf mehr. Mit Bitterstoffen nimmt man aber automatisch kleinere Portionen zu sich, denn sie sorgen für eine Balance im Körper und bewirken eine schlanke Linie.

Gerade jetzt in den kalten Monaten ist die Einnahme von Bitterstoffen wichtig - denn je fitter man in die Winterphase tritt, desto größer sind auch die Gesundheitsreserven. Im Herbst und Winter ist der Stoffwechsel bei vielen Menschen deutlich träger - eine ideale Zeit BitterKraft! Natur Pur einzunehmen - bevor sich der Winterspeck festsetzt.

Eine sorgfältig ausgewählte Komposition von bitteren Kräutern und Wurzeln finden Sie in BitterKraft! Natur Pur, erhältlich direkt über den Hersteller Gutsmiedl Gesundheitsprodukte, Ismaning. BitterKraft! Natur Pur enthält u.a. Angelikawurzel, Enzianwurzel, Baldrianwurzel, Kardamomsamen, Zimtrinde und Mariendistelkraut.

Sebastian Gutsmiedl | pts - Presseinformation (D)
Weitere Informationen:
http://www.bitterkraft.de.

Weitere Berichte zu: Bitterstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik