Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neuartige Behandlungsmethode zur Wundheilung

19.10.2004


An einer deutschen Universität ist eine neue Behandlungsmethode entwickelt worden. Sie zeigt erfolgsversprechende therapeutische Ergebnisse im Bereich der Heilung von chronischen Krankheiten. Sie basiert auf der Entwicklung eines vaskulären endolethialen Wachstumsfaktors, der gegenüber der Proteolyse beständig ist.



VEGF ist eine aus Zellen bestehende Substanz, die das Wachstum von neuen Blutzellen anregt. Sie verbindet sich mit bestimmten Rezeptoren auf der Oberfläche endothelialer Zellen und leitet diese bei der Bildung neuer Gefäße, die hauptsächlich als Schlüsselregulator bei der Schaffung neuer Kapillaren fungieren. VEGF stellt sich in verschiedenen Verbindungsvarianten dar, den sogenannten VEGF-Isoformen, die eine unterschiedliche Anzahl von Aminosäuren aufweisen. Jede VEGF-Isoform zeichnet sich durch individuelles Verhalten und individuelle Eigenschaften aus, z.B. die Fähigkeit Heparin bzw. Heparinsulphat zu binden.



VEGF spielt sowohl bei normalen als auch bei pathologischen Bedingungen, z.B. Zellreparaturen oder Tumor-Angiogenese, eine entscheidende Rolle. Durch die Fähigkeit, Vaskularisation anzukurbeln, wird der VEGF als potentielle topische Behandlungsmethode für chronische Krankheitenwie Dekubitus, Diabetes, Venegeschwüre oder auch schwere Verbrennungen betrachtet. Die therapeutische Anwendung hat allerdings nicht zu befriedigenden Ergebnissen geführt. Dies ist aber hauptsächlich darauf zurückzuführen, das in nicht heilenden Wunden Plasmin VEGF spaltet und dadurch inaktiviert.

Der neue VEGF, welcher das Ergebnis des Austausches der Aminosäuren Arginin und Alanin in der 165-Aminosäuren-VEGF-Isoform ist, ist beständig gegenüber der Proteolyse. Außerdem weist er eine geringe In-Vivo-Toxizität auf und kann unter Verwendung von standardisierten biotechnologischen Methoden einfach hergestellt werden.

Man erhofft sich die Zusammenarbeit mit mehreren interessierten Unternehmen der Pharmaindustrie bei der Forschung, der Entwicklung sowie beim Handelsabkommen. In Zusammenarbeit mit einem industriellen Partner können standardisierte toxikologische Studien durchgeführt werden, um weitere wissenschaftliche Daten über die Wirksamkeit des neuen VEGF zu sammeln und bereits potentielle Anwendungsbereiche zu bestimmen.

Astrid Strake | ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de

Weitere Berichte zu: Aminosäure Proteolyse VEGF VEGF-Isoform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften