Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alzheimermedikament gegen Leukämie

19.10.2004


Überaktivität von Genmutationen wird blockiert



Forscher am Brigham and Womens Hospital (BWH) und dem Dana-Farber Cancer Institute (DFCI) haben herausgefunden, dass ein Alzheimermedikament gegen die Ausbreitung einer bestimmten Form von Leukämie wirkt. Zunächst identifizierten sie eine Mutation bei der T-Zelllymphom-Leukämie (T-ALL), einer sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen verbreiteten Krebsform. Die Auswirkungen des mutierten Gens NOTCH1 können von einem Alzheimer-Medikament blockiert werden. Für die Wissenschaftler ist das ein großer Durchbruch, weil sie hoffen, dass sie diese Form der Leukämie mit einer neuen, sehr spezifischen Therapie stoppen können. Da diese Medikamente schon seit mehreren Jahren entwickelt werden, werden klinische Tests schon in naher Zukunft möglich sein.



"Diese Entdeckung ist signifikant, weil sie uns erstens zeigt, dass NOTCH1-Mutationen in allen Formen von T-ALL eine Rolle spielen, und zweitens, weil die so genannten Gamma-Secretase-Hemmer, eine Medikamentenklasse, die die abnormale NOTCH1-Tätigkeit abschaltet, bereits in Vorbereitung sind", sagte Jon C. Aster vom BWH. Die Forscher hoffen, dass sich diese Präparate schon nächstes Jahr als sicher und effektiv in der Behandlung von T-ALL erweisen.

Während eine Chemotherapie 75 Prozent der T-ALL Patienten heilt, erliegen 25 Prozent ihrem Leiden und die gängigen Chemotherapiekuren sind hochgiftig. Die Wissenschaftler gaben an, dass die Gamma-Secretase-Hemmer weniger giftig sind, weil sie direkt auf das mutierte NOTCH1 abzielen, das nur in der Krebszellen der T-ALL-Patienten vorhanden ist. Der normale NOTCH1-Rezeptor löst Signale aus, die den Blutstammzellen eine Umwandlung in T-Zellen erlaubt, einer Form von weißen Blutzellen, die für die Bekämpfung von Infektionen zuständig ist. Wenn das Signal überaktiviert ist, entwickelt es zu viele T-Zellen, der erste Schritt am Weg zum Krebs. In der aktuellen Studie verwendeten die Forscher vom BWH Gamma-Secretase-Hemmer, um das NOTCH1 in allen T-ALL Zellen zu unterdrücken. Manche Zelllinien stoppten bei dieser Behandlung das Wachstum und weitere Untersuchungen zeigten, dass diese Zelllinien oft Mutationen im NOTCH1 hatten, die seine Überaktivität verursachten.

In Kooperation mit einem Team vom DFCI fanden die Wissenschaftler heraus, dass in fast 60 Prozent der Tumore Mutationen eine Überaktivität des NOTCH1 verursachen und somit der entscheidende Auslöser für diese Art von Krebs sind. "Diese Erkenntnisse wecken in uns die Neugier, ob NOTCH1-Proteine auch in anderen Krebsarten vorkommen. Zusammen mit unseren Kollegen vom DFCI suchen wir derzeit ähnliche Mutationen bei Brust-, Prostata- und Gehirntumoren", so Aster. Die beiden Teams planen einen klinischen Versuch an 20 Patienten, die einen Rückschlag erlitten haben, nachdem vorherige Therapien eine Remission erzielten. Dieser Test soll in den nächsten Monaten beginnen. Die Forscher werden biochemische Veränderungen messen, um die Aktivität des Medikaments zu untersuchen.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brighamandwomens.org
http://www.dfci.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Alzheimermedikament DFCI Leukämie Mutation NOTCH1 T-ALL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften