Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam im Kampf gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

18.10.2004


Dade Behring und Universität Frankfurt schließen Exklusivlizenzvertrag und Forschungsvereinbarung ab


Dade Behring und die Universität Frankfurt haben einen exklusiven Lizenzvertrag abgeschlossen. Dade Behring erhält weltweite Rechte an Forschungsergebnissen von Prof. Andreas Zeiher und seiner Arbeitsgruppe am Klinikum der Universität Frankfurt.
Gegenstand ist die diagnostische Verwendung des plazentalen Wachstumsfaktors (placental growth factor, PlGF) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, des löslichen CD40 Liganden (sCD40L) für die Prognose des Krankheitsverlaufes beim Akuten Koronarsyndrom (ACS) sowie der Kombination weiterer Marker zur Diagnose beim ACS. Diese Marker liefern wesentliche und komplementäre Informationen zur Diagnose beim ACS.

ACS beschreibt einen Krankheitsverlauf, der von der instabilen Angina bis hin zu einem schweren Herzinfarkt reicht. Für die erfolgreiche und effiziente Behandlung dieser bedrohlichen Erkrankung ist eine frühzeitige und genaue Diagnose wesentliche Voraussetzung.

Die Forschungsvereinbarung bildet die Basis für gemeinsame Arbeiten der Universität Frankfurt und Dade Behring, diese und weitere Marker für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen des Gerinnungssystems als diagnostische Routinetests zu etablieren. Derartige Tests sollen Ärzten helfen, das Risiko für eine zukünftige Erkrankung ihrer Patienten einzuschätzen (Primär-Risiko) und ihm gegebenenfalls vorzubeugen. Sie sollen aber auch über einen eventuellen Krankheitsverlauf Auskunft geben (Sekundär-Risiko) und die Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit einer bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankung verbessern.

"Die weltweit größte Bedrohung für die Gesundheit sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Mit diesen Vereinbarungen bestätigt Dade Behring erneut seinen Anspruch, Labortests zu entwickeln, die die Diagnose wesentlich verbessern und die zu einer erfolgreicheren Behandlung von Patienten führen können," sagt Jim Reid-Anderson, Aufsichtsratsvorsitzender, Präsident und CEO von Dade Behring. "Wir freuen uns sehr über diese Vereinbarungen, da der Erwerb der Rechte und die gemeinsamen Forschungstätigkeiten unser ohnehin starkes Portfolio im diagnostischen Bereich der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einem Gebiet in dem Dade Behring weltweit Marktführer ist, synergetisch ergänzt".

"Langjährige wissenschaftliche und klinische Untersuchungen meines Teams belegen, dass die Biomarker sCD40L und PlGF für die Diagnose von Herz-/Kreislauferkrankungen signifikante Beiträge liefern" bestätigt Prof. Andreas Zeiher. "Die herausfordernde Zusammenarbeit mit Dade Behring ist für uns Ansporn, auch weiterhin wesentliche Beiträge zur Diagnostik vaskulärer Erkrankungen zu liefern."

"Die Universität Frankfurt ist stolz, mit der Lizenzierung von Schutzrechten auf dem Gebiet der Diagnose kardiovaskulärer Erkrankungen an Dade Behring zur Prävention einer der verbreitetsten Zivilisationskrankheiten beizutragen" so Prof. Jürgen Bereiter-Hahn, Vizepräsident der Universität und Aufsichtsratsvorsitzender von INNOVECTIS. "Dieser Vertrag unterstreicht, dass Grundlagenforschung durchaus klare Anwendungsbezüge besitzen kann. Sie ist Ausweis für die Attraktivität der Universität Frankfurt als Kooperationspartner der Wirtschaft." Das bekräftigte Dr. Otmar Schöller, Geschäftsführer der Uni-Tochtergesellschaft INNOVECTIS GmbH, die die Vertragsaushandlung maßgeblich begleitet hatte. "Dieser Lizenzvertrag stellt ein eindrucksvolles Beispiel für die kommerzielle Nutzung wissenschaftlich bedeutsamer Ergebnisse dar. Die zu Grunde liegenden Patentanmeldungen der Universität Frankfurt bieten Dade Behring die Möglichkeit einen weltweiten Schutz dieser Technologie zu erhalten." Besonders erfreulich sei, dass aus den Vertragsverhandlungen auch eine mehrjährige Forschungskooperation resultiere.

INNOVECTIS wurde im Jahr 2000 als Innovations-Dienst leistungsunternehmen der Universität Frankfurt gegründet. INNOVECTIS bietet Forschungs- und Entwicklungsdienst- leistungen sowie Auftragsanalytik an und vermarktet Schutz- rechte der Universität Frankfurt, der TU Darmstadt und der FH Darmstadt. Weitere Informationen unter www.innovectis.de.

Dade Behring ist mit einem Umsatz von 1,3 Mrd. US $ im Jahr 2003 das weltweit größte Unternehmen, das ausschließlich in der in-vitro Diagnostik tätig ist. Dade Behring bietet eine breite Palette von Produkten und Systemen an, die auf die alltäglichen Bedürfnisse in den Laboratorien zugeschnitten sind. Nähere Informationen unter www.dadebehring.com.

Kontakt:

Melissa Ziriakus, Dade Behring Inc., 1717 Deerfield Road, P.O.Box 118; Deerfield, Illinois 60015-0778, USA; Tel.: 001-847-236-7038

Prof. Andreas Zeiher, Direktor der Medizinischen Klinik IV; Klinikum der Universität Frankfurt; Theodor-Stern-Kai 7; 60596 Frankfurt; Tel: 069 / 6301 5789; Fax: 6301-6374

Dr. Otmar Schöller INNOVECTIS GmbH; Senckenberganlage 31; 60325 Frankfurt; Tel.: (069) 798-29722; Fax: (069) 798-29718; E-Mail: info@innovectis.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: ACS Herz-Kreislauf-Erkrankung INNOVECTIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie