Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haben Brille und Kontaktlinse bald ausgedient?

15.10.2004


Linsen-Implantate und neueste Präzisions-Laser führen in der Behandlung von Fehlsichtigkeit zu immer besseren Ergebnissen



Neue Methoden in der Behandlung von starker Fehlsichtigkeit sind weltweit auf dem Vormarsch. Statt auf konventionelle Sehhilfen wie Brille und Kontaktlinse setzen immer mehr Menschen auf chirurgische Eingriffe. Besonders beliebt: Laser-Behandlungen. Allein in Deutschland lassen sich jedes Jahr rund 80.000 Patienten erfolgreich per Laser behandeln. Mit steigender Tendenz. In den meisten Fällen wird dabei das LASIK-Verfahren angewendet. Der Grund: Es zeichnet sich durch hohe Sicherheit, Effektivität, Stabilität, Vorhersehbarkeit und geringer Komplikationsrate aus.

... mehr zu:
»Implantation »Laser »Linse


Noch bessere Ergebnisse können seit neuestem an der Klinik für Augenheilkunde der Frankfurter Johann Wolfgang Goethe-Universität erzielt werden. Als eine der führenden Augen-Kliniken in Deutschland investierten die Frankfurter rund 500.000 Euro für einen hochwertigen Präzisions-Laser der neuesten Generation. "Mit dem so genannten Zyoptix der Firma Bausch & Lomb sind wir auf dem höchsten Stand des derzeit technisch Machbaren - und können mit den finanziell besser ausgestatteten Privatkliniken mehr als mithalten", erklärt Professor Dr. med. Roland Kaufmann, Ärztlicher Direktor der Frankfurter Uniklinik.

Führend in der LASIK-Behandlung: die Augenklinik der Frankfurter Universität

Wie Professor Dr. med. Thomas Kohnen, Oberarzt an der Klinik für Augenheilkunde an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt, erklärt, komme die Anschaffung vor allem den Patienten zugute. Denn mit Hilfe des Lasers sei es möglich, die ohnehin schon geringe Komplikationsrate bei LASIK-Eingriffen auf ein Minimum zu reduzieren. Vereinzelte Klagen von Patienten, die im Anschluss an den Eingriff über herabgesetzte Dämmerungsschärfe oder störende optische Phänomene klagten, sollen künftig der Vergangenheit angehören. Mit der Investition in die neueste Technologie habe die Frankfurter Uniklinik ihre führende Rolle in der LASIK-Behandlung wieder einmal unter Beweis gestellt, so Professor Kaufmann.

Modernste Laser-Technologie im Einsatz

Die Stärke des neuen Zyoptik-Lasersystems liegt in erster Linie in seiner Genauigkeit. Es erlaubt wesentlich präzisere Messungen und Korrekturen der Fehlsichtigkeit, so dass sämtliche Abbildungsfehler des Auges (Aberrometer) erfasst und korrigiert werden können. Das zu dem System gehörende Aberrometer misst selektiv die Brechkraft des Auges an über 50 Punkten. Diese Daten werden zusammen mit denen der Hornhauttopographie in den Computer des Lasergerätes eingelesen und dienen als Grundlage für die Behandlung.

Eine weitere Besonderheit: Das neue System erlaubt so genannte individualisierte Laserbehandlungen der Hornhaut. Verantwortlich dafür ist eine spezielle Software, die die Daten des Hornhauttopographen (Orbscan II) und des Wellenfront-Aberrometers (Zyware) miteinander kombiniert und auf diese Weise ein individuelles Abtragsprofil generiert. Darüber hinaus verfügt das Universitätsklinikum über einen zusätzlichen Laser (Schwind ESIRIS), der eine weitere Optimierung der Behandlung bewirkt (optimized refractive keratectomy). Hierbei werden mit Hilfe eines Hornhaut-Topographie-Systems oder eines Aberrometers maßgeschneiderte Abtragsmuster entworfen, die von dem Laser abgetragen werden. "Durch diese Behandlungsmöglichkeit könne die Sehqualität insbesondere bei Patienten verbessert werden, die sich bereits einer refraktiven Behandlung unterzogen haben und über eine reduzierte Sehqualität klagen", so Kohnen.

Überzeugende Ergebnisse mit elastischen Linsen-Implantaten

Neben den Laserverfahren bietet die Implantation von intraokularen Linsen eine weitere Möglichkeit, die starke Fehlsichtigkeit von Patienten zu korrigieren. Wie Professor Kohnen erklärt, zeige dieses ebenso schonende wie nachhaltige Verfahren bei Patienten mit einer hohen Kurzsichtigkeit (ab ca. -6 dpt) besonders gute Ergebnisse. Derzeit führt die Universität Frankfurt verschiedene Studien über neuartige, besonders elastische Intraokularlinsen durch. Hierbei handelt es sich um Vorderkammerlinsen, die zwischen der Hornhaut und der Iris sitzen.

Der Vorteil: "Durch das neue, hochelastische Material der Linse ist nur noch ein kleiner Schnitt von ca. 3 Millimetern für die Implantation notwendig", so Kohnen. Dadurch müsse dieser nicht mehr mit einer Naht verschlossen werden. Die Folge ist, dass ein durch die Naht erzeugter Astigmatismus nicht mehr festgestellt werden kann und das postoperative Ergebnis wesentlich schneller eintritt. Nach Angaben Kohnens zeigten erste Implantationen überaus überzeugende Ergebnisse. Ziel der Studien ist es, die Vorteile der elastischen Linse gegenüber bisher auf dem Markt erhältlichen wissenschaftlich zu belegen.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Frankfurt
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.refraktiv.com/

Weitere Berichte zu: Implantation Laser Linse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten