Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesucht: Das Asthma-Heilmittel zum Inhalieren

14.10.2004


BioProfil fördert neue Strategie gegen Fehlsteuerung des Immunsystems



Ein Wissenschaftler-Team der Cosmix molecular biologicals GmbH aus Braunschweig sucht nach Molekülen, die fehlgeleitete Zellen des Immunsystems blockieren können. Ziel ist es, einen Wirkstoff gegen Asthma bronchiale zu identifizieren. Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" hat das Projekt zur Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) empfohlen. Die Fördersumme beträgt rund 270 000 Euro.

... mehr zu:
»Antikörper »Asthma »Mastzelle »Wirkstoff


Dringen Krankheitserreger über die Haut in den Körper ein, versucht der Körper, dies durch verschiedene Abwehrmechanismen zu verhindern. Eine Strategie: Bestimmte Immunzellen, die so genannten Mastzellen, lösen eine lokale Entzündung aus. Der Entzündungsherd lockt dann andere Zellen zur Verteidigung an. Mastzellen werden dann aktiv, wenn sie fremde Molekülstrukturen erkennen, die irgendwann schon einmal im Körper waren. Diese Strukturen erkennen sie mit Hilfe von Antikörpern - Abwehr-Molekülen, die der Organismus bei der Immunreaktion produziert. Die Antikörper setzen sich an den Mastzellen fest, die von nun an sensibilisiert sind. Kommt es dann zu einem erneuten Kontakt, so bewirken die an den Mastzellen sitzenden Antikörper die Freisetzung des Botenstoffs Histamin, der die Entzündungsreaktion auslöst. Wenn diese Reaktion fehlgeleitet ist, also zu viele oder falsche Antikörper hergestellt werden, dann können allergische Reaktionen wie Asthma, Heuschnupfen oder sogar ein lebensbedrohender Schock die Folge sein. Histamin verursacht die beim Allergiker typischen Reaktionen wie Niesen, Husten, Schnupfen oder Juckreiz.

Die Cosmix-Forscher wollen nun einen Wirkstoff finden, der die Bindung zwischen Mastzelle und Antikörper hemmt. "Damit könnte man die fehlerhafte Reaktion bei Bedarf unterbrechen und die Aktivität der Mastzellen gezielt beeinflussen", erklärt Cosmix-Projektleiter Dr. Peter Wagner. Der einzige bislang auf dem Markt erhältliche Wirkstoff dieser Art, ein biotechnologisch hergestellter Antikörper, weist einige Nachteile auf: "Er muss unter die Haut gespritzt werden, lokale allergische Reaktionen können als Nebenwirkungen auftreten", sagt Wagner. Deshalb setzt Cosmix bei der Suche nach einer Alternative auf Peptide - sehr kleine Eiweißmoleküle. Wagner: "Peptide könnten aufgrund ihrer geringeren Größe inhaliert werden."

Aus einer von Cosmix hergestellten Bibliothek für Tausende von Milliarden unterschiedlicher Peptid-Moleküle werden die Wissenschaftler mittels geeigneter Tests die besten auswählen und gegebenenfalls die Peptide weiter optimieren. "Man kann diese Methode ein wenig mit dem Angeln vergleichen", sagt Wagner. "Wir hängen unseren Köder an eine Angel - das sind in unserem Projekt Teile der Antikörper, beziehungsweise Teile der Mastzelle selbst - und fischen dann aus der Bibliothek die besten Peptide heraus."

"Allein in den USA gibt es 17 Millionen Asthmatiker", sagt Ilka Zajons, BioRegioN GmbH. "Bei schwerem Asthma liegen die Kosten bei rund 3600 Dollar pro Patient im Jahr. "Der neue Wirkstoff könnte wesentlich billiger hergestellt werden - und das bei vereinfachter Einnahme durch den Patienten. Deswegen sehen wir dies als sinnvolle Anschubfinanzierung für ein Projekt, das neue Strategien gegen Asthma und verwandte Krankheiten aufzeigt."

Über das BioProfil

Das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" ist eine Initiative von Forschungseinrichtungen und Biotechnologie-Unternehmen der Region Braunschweig, Göttingen, Hannover. Um wissenschaftliche Ergebnisse aus Infektions-, Neuro- und Stammzellbiologie wirtschaftlich nutzbar zu machen, stehen dem BioProfil Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Koordiniert wird das BioProfil "Funktionelle Genomanalyse" von der BioRegioN GmbH.

Ihre Ansprechtpartnerin:

Ilka Zajons
BioRegioN GmbH
Vahrenwalder Str. 7
30165 Hannover
Tel: +49-(0)511/9357-958
Fax:+49-(0)511/9357-963
presse@bioregion.de

Ilka Zajons | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregion.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Asthma Mastzelle Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten