Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung neuer Therapieansätze gegen Krebs

11.10.2004


ProQinase Industriepartner in EU Forschungsverbund "Protein Kinases - Novel Drug Targets of Post Genomic Era"

... mehr zu:
»ProQinase »Proteinkinase

Die ProQinase GmbH, der Biotechnologie-Forschungsbereich der Klinik für Tumorbiologie, nimmt am 6. Europäischen Rahmenprogramm zur Forschungsförderung teil. Das Freiburger Unternehmen ist Mitglied im "ProKinase-Research"-Verbund Europäischer Forschungseinrichtungen, der in den nächsten fünf Jahren von der EU mit rund 15 Millionen Euro gefördert wird (www.proteinkinase-research.org). Ziel ist die Entwicklung von Proteinkinase-Hemmstoffen als Basis neuer Therapieansätze, insbesondere im Bereich der Onkologie. Insgesamt sind 23 Partner aus elf Ländern an dem Forschungsverbund beteiligt, der von der Universität Helsinki koordiniert wird.

Die ProQinase verfügt über eine umfassende Technologieplattform für die Entwicklung von Proteinkinase-Inhibitoren und die Identifizierung neuer, pharmakologisch interessanter Proteinkinasen. Das 2001 als 100prozentige Tochter der KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH gegründete Unternehmen gehört inzwischen zu den weltweit größten Anbietern von Proteinkinasen und den damit verbundenen Dienstleistungen. Im Rahmen des EU-Projektes werden diese Ressourcen unter Leitung von Dr. Michael Kubbutat (Leiter Forschung & Entwicklung, ProQinase) vor allem zur Wirkstoffentwicklung mit den Projektpartnern eingesetzt.


Proteinkinasen sind Eiweißmoleküle, die zelluläre Abläufe im Körper, wie zum Beispiel das Zellwachstum, regulieren. Inzwischen weiß man, dass defekte beziehungsweise überaktive Proteinkinasen bei der Entstehung vieler Erkrankungen - auch Krebserkrankungen - eine bedeutende Rolle spielen. Im Erbgut des Menschen wurden die Gene für über 500 verschiedene Proteinkinasen identifiziert, wobei die Funktion vieler dieser Kinasen noch erforscht werden muss.

"In der Krebsforschung wird heute intensiv nach Hemmstoffen für fehlgesteuerte Proteinkinasen gesucht, mit denen das Wachstum von Tumoren gestoppt oder zumindest verlangsamt werden kann," erklärt Kubbutat. "Erste Proteinkinase-Inhibitoren wie zum Beispiel Glivec zur Behandlung von chronisch myeloischer Leukämie, sind bereits zugelassen. Doch fehlen für sehr viele Krebserkrankungen immer noch befriedigende Therapieansätze. Mit Hilfe der EU-Fördermittel kann die ProQinase ihre Anstrengungen deutlich verstärken, in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern aus Hochschulen und Industrie neue wirksame Substanzen zu entwickeln."

Kontakt:

Dr. Michael Kubbutat
ProQinase
KTB Tumorforschungsgesellschaft mbH
Klinik für Tumorbiologie
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg

Barbara Riess
Klinik für Tumorbiologie
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg

Tel. 0761 206-1109
Fax 0761 1107
riess@tumorbio.uni-freiburg.de


Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de
http://www.proqinase.com
http://www.proteinkinase-research.org

Weitere Berichte zu: ProQinase Proteinkinase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt
15.12.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung