Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelgrippe: Bedrohung für Europa?

11.10.2004


Der taiwanesische Gesundheitsminister Dr. Chien-Jen Chen warnte im Rahmen des European Health Forum Gastein vor einem neuerlichen Ausbruch einer Vogelgrippe-Epidemie. Nach einer ersten Vogelgrippe-Welle im ersten Quartal dieses Jahres wurden vor kurzem in Vietnam, Thailand, China und Indonesien neuerliche Ausbrüche der Tierseuche gemeldet.



Die Nachricht, dass in Thailand der erste Fall von Mensch-zu-Mensch-Übertragung vermutet wird, lässt Schlimmeres befürchten: Sollte sich der Verdacht bestätigen und eine Übertragung des Vogelgrippe-Virus von Mensch zu Mensch möglich sein, so würde dies schwere Folgen weltweit haben. "Die Krankheit würde sich rasant und exponentiell ausbreiten. Eine infizierte Person könnte die Krankheit auf mehrere Personen gleichzeitig übertragen. Hier liegt ein Vergleich mit SARS nahe, der Virus könnte sich weltweit vermehren. Von Asien bis hin in die USA und Europa", warnt Minister Dr. Chen.


In Thailand hat sich eine 26 Jahre alte Frau möglicherweise bei ihrer Tochter mit dem aggressiven Virustyp H5N1 infiziert. Sie hatte ihre Tochter gepflegt, die mit Vogelgrippe-ähnlichen Symptomen in ein Krankenhaus gebracht worden war und mittlerweile daran gestorben ist. Eine abschließende Bestätigung steht noch aus.

Doch schon jetzt stellt die Vogelgrippe eine Bedrohung für Europa dar. Importe von Lebend-Geflügel aus asiatischen Ländern sowie Zugvögel bilden potenzielle Risikofaktoren, die den Virus länderübergreifend verbreiten können. Eine weitere Gefahrenquelle: Würde ein Mensch gleichzeitig mit einem herkömmlichen Grippevirus und dem Geflügelpest-Virus infiziert werden, könnte es zur Neubildung eines Grippevirus kommen, der die gesamte Menschheit treffen könnte. Ein Gegenmittel bzw. ein Impfstoff müsste dann erst entwickelt werden.


Taiwan ist bis dato sehr erfolgreich im Kampf gegen die Vogelgrippe, es konnte noch kein Fall des H5N1 Virus nachgewiesen werden. Dennoch besteht erhöhte Alarmbereitschaft. Eine Reihe von Maßnahmen schützen vor der Ausbreitung des Virus. So werden Zugvögel sowie sämtliche Hühnerfarmen überwacht. Wann immer ein Vogel krank erscheint, wird er unter Quarantäne gestellt und getestet. Doch nicht nur im Tierreich werden Maßnahmen gesetzt, auch Menschen sind in Taiwan von den Vorkehrungen gegen eine Epidemie betroffen. In Krankenhäusern wird bei allen Patienten mit Fieber der exakte Virustypus festgestellt. Auf Flughäfen sind Infrarot-Kameras installiert, die anzeigen, wenn ein Reisegast eine erhöhte Körpertemperatur aufweist. Bereits mehr als 70 Personen wurden auf diesem Weg auf den Vogelgrippe-Virus hin untersucht.

Bisher gibt es keinen Impfstoff gegen den Virus - weder für Menschen noch für Tiere. Auch in Taiwan wird an der Entwicklung eines Impfstoffes geforscht. Denn dieser, so Minister Dr. Chen, ist die einzige Möglichkeit, um einer Ausbreitung des Virus langfristig und effizient entgegenzuwirken.

Mindestens 29 Menschen sind in diesem Jahr der Vogelgrippe bereits zum Opfer gefallen, etwa 100 Millionen Hühner starben oder wurden vorsorglich getötet. Die Geflügelpest wird durch ein Influenza-Virus hervorgerufen und in seltenen Fällen von Geflügel auf Menschen übertragen. Die Infektion erfolgt über direkten Kontakt, das Einatmen von Kotstaub sowie den Verzehr von ungekochtem Hühnerfleisch bzw. Eiern.

Der taiwanesische Gesundheitsminister Dr. Chien-Jen Chen ist Mediziner und seit vielen Jahren als Professor an nationalen und internationalen Universitäten tätig. Er veröffentlichte eine Reihe von Aufsätzen in namhaften Publikationen (u.a. New England Journal of Medicine) und ist Träger zahlreicher Auszeichnungen (z.B. Outstanding Anti-Cancer Research Award Taiwan; Medical Research Award der United Medical Foundation). Darüber hinaus ist er Mitglied im SARS Advisory Committee.

Dr. Carmen Kiefer | European Health Forum Gastein

Weitere Berichte zu: Impfstoff Virus Vogelgrippe Vogelgrippe-Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics