Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das stille Leid - Schmerzen bei behinderten Kindern

08.10.2004


Forschung und Verbreitung von Messinstrumenten ungenügend

Schmerzen bei behinderten Kindern stellen Eltern und Ärzte oft vor ein Rätsel: Was bedeutet es, wenn das Kind schreit und sich verkrampft? Woran leidet es, wie kann man ihm helfen? "Zu Schmerzen bei behinderten Kindern, deren Entstehung und Verarbeitung sowie zur Therapie gibt es zu wenig Forschung", kritisierte Guido Bürk (Oberarzt an der Unikinderklinik Leipzig) beim Deutschen Schmerzkongress der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. in Leipzig. Vorhandene Instrumente zur Schmerzmessung bei Kindern müssten im klinischen Alltag mehr Verbreitung finden.

Wenn die Körpersprache unverständlich wird



Seit einem Autounfall kann der zehnjährige Daniel nicht mehr sprechen und gehen. Er ist auf Hilfe angewiesen. Im Alltag, beim Essen, bei der Körperpflege. Daniel wird von seiner Mutter mit allem Einsatz gepflegt. Sie versteht seine Körpersprache und kann sie übersetzen - meistens. Wenn die Mutter nicht weiß, wieso er schreit und sich verkrampft, dann wird es schwierig. "Über die Äußerungen mehrfachbehinderter Kinder, insbesondere auch Schmerzäußerungen und ihre Ursachen ist allgemein nicht genügend bekannt", so Bürk. Auch die Ärzte stehen manchmal vor einem Rätsel: Was will uns ein neurologisch behindertes Kind mit Schreien und Unruhe sagen? Hat es körperliche oder seelische Schmerzen und wenn, wie stark sind sie, woher kommen sie?

Vorhandene Instrumente weiter verbreiten

Bei einem Symposium diskutierten die Fachleute Möglichkeiten zur Schmerzmessung bei behinderten Kindern. "Es gibt Instrumente wie z. B. die sog. FLACC-Methode, bei der Kopf, Beine, Aktivität und Schreien systematisch beobachtet werden, um Rückschlüsse auf die Befindlichkeit des Kindes zu ziehen", so Bürk. Solche Checklisten kommen aus dem post-operativen Bereich, können aber gut in die Behandlung von behinderten Kindern übernommen werden. "Leider finden sie aber immer noch zu wenig Verbreitung bei Ärzten und Pflegepersonal", so der Kinderarzt. "Daran werden wir arbeiten müssen, denn Schmerzen bei mehrfach-behinderten Kindern sind für die Medizin eine große Heraus-forderung."

Kontakt

Guido Bürk, Oberarzt an der Universitäts-Kinderklinik Leipzig, Oststraße 21-25, 04317 Leipzig Tel. 0341/9726111, E-Mail: Guido.Buerk@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Boris Zernikow, Datteln, Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln, Dr. Friedrich Steiner Str. 5, 45711 Datteln, Tel. 02363/975-180, E-Mail: Boris.Zernikow@t-online.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung