Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsbehandlung: eine Priorität für Patienten in Europa

08.10.2004


Jeder dritte Europäer sieht sich irgendwann in seinem Leben mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Doch wird in Europa dem Grundsatz "gleicher Zugang für gleiche Bedürfnisse" wirklich Rechnung getragen? Dieser Diskussion stellten sich sowohl Krebs-Experten als auch Patientenvertreter im Rahmen des diesjährigen European Health Forums in Bad Hofgastein.



Nicht jeder Urologe ist gleichzeitig Krebs-Experte

... mehr zu:
»Krebsbehandlung »Urologe


Was passiert, wenn die Diagnose "Prostata-Krebs" lautet? Der Arzt wird im Normalfall drei Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen: Operation, Bestrahlung oder - wenn der Patient schon fortgeschrittenen Alters ist - Abwarten und Daumendrehen. "Dabei sind das bei weitem nicht alle Therapievarianten, die es heutzutage gibt", kritisiert Patientenvertreter Christian Ligensa, Vizepräsident des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe, Deutschland, beim 7. European Health Forum Gastein (EHFG). Die genannten Möglichkeiten brächten nicht selten Einschränkungen in der Lebensqualität mit sich, etwa Inkontinenz oder Potenzstörungen. "Ein Patient, der von seinem Urologen über alle Behandlungsarten plus möglicher Nebenerscheinungen aufgeklärt wird, kann sich glücklich schätzen." Doch leider geschehe das viel zu selten, bedauert Ligensa. Nicht aus mangelndem Engagement seitens des Arztes, sondern schlichtweg, weil sich "Urologen primär auf Organe verstehen, aber keine Krebsspezialisten sind".

Gefangen im Informationslabyrint

Viele Patienten nutzen heute bereits andere Informationsquellen als nur den Arzt - sie konsultieren Bücher, das Internet, Selbsthilfegruppen. "Plötzlich sehen sie sich mit einer überwältigenden Vielfalt an Heilungsansätzen konfrontiert, hervorragenden wie zweifelhaften. In den meisten Fällen sind die Patienten ohnehin dazu verdammt, sich so behandeln zu lassen, wie es das Gesundheitssystem auch finanziell abdeckt", beschreibt Ligensa die aktuelle Situation. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma sei es, "ein mündiger Patient zu werden und sich für eine optimale Behandlung auch stark zu machen". Der Patientenvertreter fordert, ein interdisziplinäres Netzwerk aufzubauen und ein Kompetenzzentrum zu schaffen, bei dem alle Behandlungsmethoden geprüft, die besten herausgefiltert und die allen Patienten in Europa auch zugänglich gemacht werden sollten.

Erfolgreiches Lobbying für Brustkrebspatienten

Dass seine Forderung nicht in das Reich der frommen Wünschen verbannt werden muss, beweist Susan Knox von EUROPA DONNA-The European Breast Cancer Coalition,. Die Organisation begann im Jahr 2000 mit gezieltem Lobbying, um von EU-Seite Schützenhilfe für ihr Anliegen zu erhalten, die Brustkrebsvorsorge und -behandlung in Europa so schnell wie möglich zu verbessern.

State-of-the-Art-Behandlung für alle europäischen Frauen

Da das Europäische Parlament der Forderung nach einer Qualitätsbehandlung stattgegeben hat und damit ein Präzedenzfall geschaffen wurde, können sich nun Mitgliedorganisationen darauf berufen, wenn sie in ihren eigenen Ländern Kampagnen starten. "Doch es muss noch viel erreicht werden, ehe die europäische Politik auf nationalem Level umgesetzt wird", gibt Knox zu. Bislang wurden in 14 Staaten Initiativen gestartet. "Wir sind aber zuversichtlich, dass wir unsere Sache vorantreiben können. Immer mehr Frauen engagieren sich bei Europa DONNA. In den letzten fünf Jahren ist unserer Mitgliederzahl von 19 auf 34 Länder gewachsen. Wir haben eine Kernaufgabe, die uns verbindet: eine Brustkrebsbehandlung nach dem neuesten Stand der Forschung für alle europäischen Frauen zu erkämpfen!"

Wer entscheidet über die Behandlung?

John Smyth von der Federation of European Cancer Societies (FECS) wies beim EHFG auf die Diskrepanz zwischen neuen medizinischen Möglichkeiten und den politischen und finanziellen Willen hin, die neuesten Entdeckungen auch in die Praxis umzusetzen. "Zum Teil bleiben ausgezeichnete europäische Therapie-Ansätze in der Schublade", stellt Smyth fest. Die FECS versuche, das neueste Wissen in Form von wissenschaftlichen Seminaren zu verbreiten und die konstruktive Diskussion zwischen den Spezialisten für multidisziplinäre Krebsbehandlung, Politikern und Patienten zu fördern. "Es müsste im Interesse aller liegen, die besten Behandlungsmöglichkeiten für jedermann zugänglich zu machen", meint Smyth. "Die Öffentlichkeit sollte vermehrt beim Zugang zu Behandlungen mitentscheiden zu können. Sie sollte aber auch darauf gefasst sein, dafür zu bezahlen."

Durch Krebs verursachte Todesfälle

Die dargestellten Trends zeigen eine grundsätzliche Verbesserung der Krebs-Todesrate in der EU und der CIS, während sich die allgemeine Situation in Zentraleuropa verschlechtert. Die durchschnittliche Krebs-Sterblichkeit in den westlichen Ländern Europas ist bei jungen Menschen relativ niedrig, während sie bei älteren Menschen deutlich höher ausfällt. Das Gegenteil trifft auf die CIS zu, hier ist im Zentralteil der Region die Sterblichkeit generell höher, sowohl für jüngere als auch für ältere Menschen. Die Anzahl der Frauen, die an Lungenkrebs sterben, steigt in den westlichen und zentralen Teilen der Region stetig. Die meisten Lungenkrebstoten verzeichnet Ungarn, die meisten brustkrebstoten Frauen gibt es in Belgien, gefolgt von Irland.

Carmen Kiefer | European Health Forum Gastein

Weitere Berichte zu: Krebsbehandlung Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie