Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsbehandlung: eine Priorität für Patienten in Europa

08.10.2004


Jeder dritte Europäer sieht sich irgendwann in seinem Leben mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Doch wird in Europa dem Grundsatz "gleicher Zugang für gleiche Bedürfnisse" wirklich Rechnung getragen? Dieser Diskussion stellten sich sowohl Krebs-Experten als auch Patientenvertreter im Rahmen des diesjährigen European Health Forums in Bad Hofgastein.



Nicht jeder Urologe ist gleichzeitig Krebs-Experte

... mehr zu:
»Krebsbehandlung »Urologe


Was passiert, wenn die Diagnose "Prostata-Krebs" lautet? Der Arzt wird im Normalfall drei Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen: Operation, Bestrahlung oder - wenn der Patient schon fortgeschrittenen Alters ist - Abwarten und Daumendrehen. "Dabei sind das bei weitem nicht alle Therapievarianten, die es heutzutage gibt", kritisiert Patientenvertreter Christian Ligensa, Vizepräsident des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe, Deutschland, beim 7. European Health Forum Gastein (EHFG). Die genannten Möglichkeiten brächten nicht selten Einschränkungen in der Lebensqualität mit sich, etwa Inkontinenz oder Potenzstörungen. "Ein Patient, der von seinem Urologen über alle Behandlungsarten plus möglicher Nebenerscheinungen aufgeklärt wird, kann sich glücklich schätzen." Doch leider geschehe das viel zu selten, bedauert Ligensa. Nicht aus mangelndem Engagement seitens des Arztes, sondern schlichtweg, weil sich "Urologen primär auf Organe verstehen, aber keine Krebsspezialisten sind".

Gefangen im Informationslabyrint

Viele Patienten nutzen heute bereits andere Informationsquellen als nur den Arzt - sie konsultieren Bücher, das Internet, Selbsthilfegruppen. "Plötzlich sehen sie sich mit einer überwältigenden Vielfalt an Heilungsansätzen konfrontiert, hervorragenden wie zweifelhaften. In den meisten Fällen sind die Patienten ohnehin dazu verdammt, sich so behandeln zu lassen, wie es das Gesundheitssystem auch finanziell abdeckt", beschreibt Ligensa die aktuelle Situation. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma sei es, "ein mündiger Patient zu werden und sich für eine optimale Behandlung auch stark zu machen". Der Patientenvertreter fordert, ein interdisziplinäres Netzwerk aufzubauen und ein Kompetenzzentrum zu schaffen, bei dem alle Behandlungsmethoden geprüft, die besten herausgefiltert und die allen Patienten in Europa auch zugänglich gemacht werden sollten.

Erfolgreiches Lobbying für Brustkrebspatienten

Dass seine Forderung nicht in das Reich der frommen Wünschen verbannt werden muss, beweist Susan Knox von EUROPA DONNA-The European Breast Cancer Coalition,. Die Organisation begann im Jahr 2000 mit gezieltem Lobbying, um von EU-Seite Schützenhilfe für ihr Anliegen zu erhalten, die Brustkrebsvorsorge und -behandlung in Europa so schnell wie möglich zu verbessern.

State-of-the-Art-Behandlung für alle europäischen Frauen

Da das Europäische Parlament der Forderung nach einer Qualitätsbehandlung stattgegeben hat und damit ein Präzedenzfall geschaffen wurde, können sich nun Mitgliedorganisationen darauf berufen, wenn sie in ihren eigenen Ländern Kampagnen starten. "Doch es muss noch viel erreicht werden, ehe die europäische Politik auf nationalem Level umgesetzt wird", gibt Knox zu. Bislang wurden in 14 Staaten Initiativen gestartet. "Wir sind aber zuversichtlich, dass wir unsere Sache vorantreiben können. Immer mehr Frauen engagieren sich bei Europa DONNA. In den letzten fünf Jahren ist unserer Mitgliederzahl von 19 auf 34 Länder gewachsen. Wir haben eine Kernaufgabe, die uns verbindet: eine Brustkrebsbehandlung nach dem neuesten Stand der Forschung für alle europäischen Frauen zu erkämpfen!"

Wer entscheidet über die Behandlung?

John Smyth von der Federation of European Cancer Societies (FECS) wies beim EHFG auf die Diskrepanz zwischen neuen medizinischen Möglichkeiten und den politischen und finanziellen Willen hin, die neuesten Entdeckungen auch in die Praxis umzusetzen. "Zum Teil bleiben ausgezeichnete europäische Therapie-Ansätze in der Schublade", stellt Smyth fest. Die FECS versuche, das neueste Wissen in Form von wissenschaftlichen Seminaren zu verbreiten und die konstruktive Diskussion zwischen den Spezialisten für multidisziplinäre Krebsbehandlung, Politikern und Patienten zu fördern. "Es müsste im Interesse aller liegen, die besten Behandlungsmöglichkeiten für jedermann zugänglich zu machen", meint Smyth. "Die Öffentlichkeit sollte vermehrt beim Zugang zu Behandlungen mitentscheiden zu können. Sie sollte aber auch darauf gefasst sein, dafür zu bezahlen."

Durch Krebs verursachte Todesfälle

Die dargestellten Trends zeigen eine grundsätzliche Verbesserung der Krebs-Todesrate in der EU und der CIS, während sich die allgemeine Situation in Zentraleuropa verschlechtert. Die durchschnittliche Krebs-Sterblichkeit in den westlichen Ländern Europas ist bei jungen Menschen relativ niedrig, während sie bei älteren Menschen deutlich höher ausfällt. Das Gegenteil trifft auf die CIS zu, hier ist im Zentralteil der Region die Sterblichkeit generell höher, sowohl für jüngere als auch für ältere Menschen. Die Anzahl der Frauen, die an Lungenkrebs sterben, steigt in den westlichen und zentralen Teilen der Region stetig. Die meisten Lungenkrebstoten verzeichnet Ungarn, die meisten brustkrebstoten Frauen gibt es in Belgien, gefolgt von Irland.

Carmen Kiefer | European Health Forum Gastein

Weitere Berichte zu: Krebsbehandlung Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten