Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsbehandlung: eine Priorität für Patienten in Europa

08.10.2004


Jeder dritte Europäer sieht sich irgendwann in seinem Leben mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Doch wird in Europa dem Grundsatz "gleicher Zugang für gleiche Bedürfnisse" wirklich Rechnung getragen? Dieser Diskussion stellten sich sowohl Krebs-Experten als auch Patientenvertreter im Rahmen des diesjährigen European Health Forums in Bad Hofgastein.



Nicht jeder Urologe ist gleichzeitig Krebs-Experte

... mehr zu:
»Krebsbehandlung »Urologe


Was passiert, wenn die Diagnose "Prostata-Krebs" lautet? Der Arzt wird im Normalfall drei Behandlungsmöglichkeiten vorschlagen: Operation, Bestrahlung oder - wenn der Patient schon fortgeschrittenen Alters ist - Abwarten und Daumendrehen. "Dabei sind das bei weitem nicht alle Therapievarianten, die es heutzutage gibt", kritisiert Patientenvertreter Christian Ligensa, Vizepräsident des Bundesverbandes Prostatakrebs Selbsthilfe, Deutschland, beim 7. European Health Forum Gastein (EHFG). Die genannten Möglichkeiten brächten nicht selten Einschränkungen in der Lebensqualität mit sich, etwa Inkontinenz oder Potenzstörungen. "Ein Patient, der von seinem Urologen über alle Behandlungsarten plus möglicher Nebenerscheinungen aufgeklärt wird, kann sich glücklich schätzen." Doch leider geschehe das viel zu selten, bedauert Ligensa. Nicht aus mangelndem Engagement seitens des Arztes, sondern schlichtweg, weil sich "Urologen primär auf Organe verstehen, aber keine Krebsspezialisten sind".

Gefangen im Informationslabyrint

Viele Patienten nutzen heute bereits andere Informationsquellen als nur den Arzt - sie konsultieren Bücher, das Internet, Selbsthilfegruppen. "Plötzlich sehen sie sich mit einer überwältigenden Vielfalt an Heilungsansätzen konfrontiert, hervorragenden wie zweifelhaften. In den meisten Fällen sind die Patienten ohnehin dazu verdammt, sich so behandeln zu lassen, wie es das Gesundheitssystem auch finanziell abdeckt", beschreibt Ligensa die aktuelle Situation. Der einzige Ausweg aus diesem Dilemma sei es, "ein mündiger Patient zu werden und sich für eine optimale Behandlung auch stark zu machen". Der Patientenvertreter fordert, ein interdisziplinäres Netzwerk aufzubauen und ein Kompetenzzentrum zu schaffen, bei dem alle Behandlungsmethoden geprüft, die besten herausgefiltert und die allen Patienten in Europa auch zugänglich gemacht werden sollten.

Erfolgreiches Lobbying für Brustkrebspatienten

Dass seine Forderung nicht in das Reich der frommen Wünschen verbannt werden muss, beweist Susan Knox von EUROPA DONNA-The European Breast Cancer Coalition,. Die Organisation begann im Jahr 2000 mit gezieltem Lobbying, um von EU-Seite Schützenhilfe für ihr Anliegen zu erhalten, die Brustkrebsvorsorge und -behandlung in Europa so schnell wie möglich zu verbessern.

State-of-the-Art-Behandlung für alle europäischen Frauen

Da das Europäische Parlament der Forderung nach einer Qualitätsbehandlung stattgegeben hat und damit ein Präzedenzfall geschaffen wurde, können sich nun Mitgliedorganisationen darauf berufen, wenn sie in ihren eigenen Ländern Kampagnen starten. "Doch es muss noch viel erreicht werden, ehe die europäische Politik auf nationalem Level umgesetzt wird", gibt Knox zu. Bislang wurden in 14 Staaten Initiativen gestartet. "Wir sind aber zuversichtlich, dass wir unsere Sache vorantreiben können. Immer mehr Frauen engagieren sich bei Europa DONNA. In den letzten fünf Jahren ist unserer Mitgliederzahl von 19 auf 34 Länder gewachsen. Wir haben eine Kernaufgabe, die uns verbindet: eine Brustkrebsbehandlung nach dem neuesten Stand der Forschung für alle europäischen Frauen zu erkämpfen!"

Wer entscheidet über die Behandlung?

John Smyth von der Federation of European Cancer Societies (FECS) wies beim EHFG auf die Diskrepanz zwischen neuen medizinischen Möglichkeiten und den politischen und finanziellen Willen hin, die neuesten Entdeckungen auch in die Praxis umzusetzen. "Zum Teil bleiben ausgezeichnete europäische Therapie-Ansätze in der Schublade", stellt Smyth fest. Die FECS versuche, das neueste Wissen in Form von wissenschaftlichen Seminaren zu verbreiten und die konstruktive Diskussion zwischen den Spezialisten für multidisziplinäre Krebsbehandlung, Politikern und Patienten zu fördern. "Es müsste im Interesse aller liegen, die besten Behandlungsmöglichkeiten für jedermann zugänglich zu machen", meint Smyth. "Die Öffentlichkeit sollte vermehrt beim Zugang zu Behandlungen mitentscheiden zu können. Sie sollte aber auch darauf gefasst sein, dafür zu bezahlen."

Durch Krebs verursachte Todesfälle

Die dargestellten Trends zeigen eine grundsätzliche Verbesserung der Krebs-Todesrate in der EU und der CIS, während sich die allgemeine Situation in Zentraleuropa verschlechtert. Die durchschnittliche Krebs-Sterblichkeit in den westlichen Ländern Europas ist bei jungen Menschen relativ niedrig, während sie bei älteren Menschen deutlich höher ausfällt. Das Gegenteil trifft auf die CIS zu, hier ist im Zentralteil der Region die Sterblichkeit generell höher, sowohl für jüngere als auch für ältere Menschen. Die Anzahl der Frauen, die an Lungenkrebs sterben, steigt in den westlichen und zentralen Teilen der Region stetig. Die meisten Lungenkrebstoten verzeichnet Ungarn, die meisten brustkrebstoten Frauen gibt es in Belgien, gefolgt von Irland.

Carmen Kiefer | European Health Forum Gastein

Weitere Berichte zu: Krebsbehandlung Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik