Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Schmerzkongress 2004: Wenn das Herz dauernd schmerzt

07.10.2004


Therapiemöglichkeiten gegen chronische Angina Pectoris



Überraschend viele Patienten, deren Herzkranzgefäßverengung erfolgreich behandelt wurde, leiden trotzdem weiterhin unter ständigen Herzschmerz- und Angstattacken, die vermeintlich nicht therapierbar sind. Es gibt jedoch wirksame, zumeist einfache Mittel dagegen: In den BG-Kliniken Bergmannsheil, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, kooperieren ärztliche und psychologische Spezialisten der interdisziplinären Abteilung für Schmerztherapie (Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. Maier) mit der Klinik für Kardiologie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Mügge) und beraten, diagnostizieren und behandeln Patienten mit chronischer Angina pectoris. Über ihre Behandlungsmethoden und -erfolge berichteten sie beim Deutschen Schmerzkongress 2004 der DGSS in Leipzig.

... mehr zu:
»Angina »Schmerzkongress


Wie bleibender, "unbehandelbarer" Herzschmerz entsteht

Bei Erkrankung der kleinen und großen Herzgefäße (Koronargefäße), selten auch bei anderen Herzerkrankungen, kommt es zu einem kritischen Sauerstoffmangel im Herzen, der dann zu den quälenden, oft mit Todesangst verbundenen typischen Brustschmerzen führen kann. Die moderne Medizin verfügt über ein reichhaltiges Arsenal zur Behandlung der Gefäßverengung: "Neben hoch wirksamen Medikamenten spielen die Erweiterung der Herzkranzgefäße durch geeignete Katheter, der Einbau von bestimmten Röhren (Stents) zur dauerhaften Aufrechterhaltung der Erweiterung der Gefäße und bei einem Teil der Patienten auch die chirurgische Wiederherstellung einer guten Blutversorgung durch entsprechende Bypassoperationen eine Rolle", so Prof. Maier. Diese Maßnahmen führen bei der Mehrzahl der Patienten zu einem weitgehenden Verschwinden der Symptomatik. Allerdings hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass trotz dieser Maßnahmen mehr als 5% der Betroffenen dauerhaft an Angina pectoris leiden. In einer eigenen Untersuchung in der Bochumer Klinik hatten 50% der Patienten noch nach einem Jahr Herzschmerzen. 15% von diesen Patienten hatten sogar starke, ihre Lebensqualität deutlich einschränkende und durch viele Arztbesuche auch entsprechende kostenverursachende, quälende Herzschmerzen. "Hierzu zählen Patienten, bei denen die genannten Therapien nicht möglich sind, aber auch solche, bei denen die Krankheit von vornherein die kleinen Gefäße betroffen hat", erläuterte Prof. Maier. "Insgesamt sprechen die Bochumer Zahlen dafür, dass in Deutschland mehr als 50.000 Patienten jährlich von diesem Problem betroffen sind."

Schmerzmatrix im Gehirn

Die moderne Forschung hat jetzt gezeigt, dass neben dem Zustand des Herzens auch Gehirnreaktionen der sog. Schmerzmatrix für die Beibehaltung der Schmerzen verantwortlich sind: Bestimmte Hirnregionen, die durch wiederholte heftige Schmerzen aktiviert werden und auch dann stets mit Schmerzen reagieren, wenn die eigentliche Krankheit bereits abgeklungen ist. "Man spricht dann von einer Chronifizierung der Schmerzen, die auch z.B. bei Phantomschmerzen auftritt", so Prof. Maier.

Neue Therapiemöglichkeiten

Dieser Zusammenhang von Gehirnsensibilisierung und Herzerkrankung eröffnet jedoch auch neue Therapiemöglichkeiten. Im Bergmannsheil Bochum wurden bislang 25 Patienten mit verschiedenen Therapieverfahren erfolgreich behandelt. Beim Deutschen Schmerzkongress konnten die Ärzte der Schmerzabteilung zeigen, dass 80% der an chronischem Herzschmerz leidenden Patienten zum Teil durch sehr einfache Maßnahmen hoch effektiv behandelt werden können. So sank die Zahl der täglichen Angina pectoris Attacken von im Durchschnitt acht auf zwei pro Tag und die Intensität der Schmerzen fiel auf 2/3. Dementsprechend stieg die Lebensqualität. Neben begleitenden verhaltenstherapeutischen Maßnahmen profitieren die Patienten z.B. von Verfahren der transkutanen Nervenstimulation (TENS). "Das ist ein einfaches, billiges und ungefährliches Verfahren, bei dem der Patient durch äußere Klebeelektroden, die er selbst steuern kann, die Herzschmerzen sofort unterdrücken kann. In schwereren Fällen legen wir einen speziellen, elektrisch stimulierbaren Katheter in die Nähe des Rückenmarkes, durch den diese Schmerzen noch effektiver unterdrückt werden", so Prof. Maier. "Unbehandelbarer Herzschmerz bedeutet eben nicht, dass eine Schmerzlinderung und eine Steigerung der Lebensqualität unmöglich sein müssen." Bei einem Patientenseminar am19. Oktober werden die Herz- und Schmerzspezialisten des Bergmannsheils in Bochum Betroffene über die heutigen Erkenntnisse zur Entstehung chronischer Herzschmerzen und seine Behandelbarkeit informieren.

Kontakt

Prof. Dr. Christoph Maier, Schmerzzentrum der BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum,Bürkle-de-la-Camp Platz 1, 44789 Bochum, Tel.0234/302-6366, E-Mail: christoph.maier@rub.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Angina Schmerzkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise