Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrastmittel in der Sonographie: Sanfte Alternative zu Röntgenverfahren

07.10.2004


Kontrastmittel nun auch beim Ultraschall - weniger Nebenwirkungen und bessere Ergebnisse in Kombination mit neuen Ultraschallgeräten - geringere Kosten



Röntgen-Kontrastmittel wurden bisher nur in strahlenbelastenden radiologischen "Durchsichtverfahren" sowie in der aufwendigen Computer- und Kernspintomographie eingesetzt. Sei gut zehn Jahren wird auch an Kontrastmitteln für Ultraschalluntersuchungen in der Medizin (Sonographie) gearbeitet. Beim Dreiländertreffen der deutschen, österreichischen und schweizer Ultraschallexperten, das vom 6. bis zum 9. Oktober in Hannover stattfindet, wurde ausgiebig über die Anwendung von Kontrastmitteln nun auch in der Sonographie berichtet. Dabei zeigte sich: Kontrastmittel in der Sonographie sind ärztlicher Alltag geworden.



"Damit zieht die Sonographie erstmals in die bisher heiligen Hallen der radiologischen Schnittbildverfahren ein", sagte Privatdozent Dr. Jörg Bleck von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Insgesamt werde die Sonographie so "zunehmend zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten für die aufwendigeren, oft extrem teuren und zum Teil mit Strahlenbelastungen einher gehenden Untersuchungstechniken."

Längst ist der Ultraschall aus so gut wie keinem medizinischen Gebiet mehr weg zu denken, betonte der Präsident des Kongresses, Prof. Michael J. Gebel von der MHH. Nun wird diese sichere und günstige Diagnosetechnik durch Kontrastmittel erweitert, um zum Beispiel die Bösartigkeit oder Gutartigkeit eines Tumors zu erkennen. Auch versteckte Tumoren werden entdeckt. Eine weitere Anwendung ist die genaue Diagnostik bei abgestorbenen Gewebeteilen: Auf diese Weise können die Ärzte zum Beispiel feststellen, wo genau ein Ausfall (Infarkt) von Gewebe - etwa in Leber, Niere und Milz - stattgefunden hat und so gezieltere Therapiemaßnahmen einleiten.

Die Kombination aus Ultraschall und Kontrastmitteln hilft ferner bei der Behandlung. Sie zeigt, ob ein - etwa durch Hitze oder Laser - behandelter Krebs wirklich restlos zerstört, das Krebsgewebe also abgestorben ist. Die Ultraschallspezialisten folgen dabei einer alten ärztlichen Erkenntnis: "Wo noch Durchblutung ist, da ist auch Leben". Ein konkretes Beispiel schließlich ist der bei vielen Menschen auftretende "Blutschwamm" (Hämangiom), dessen Diagnose früher sehr teuer war. Die Einführung der Kontrastmittel-Sonographie trägt so zur Kostensenkung im Gesundheitswesen bei.

Bei der Ultraschalluntersuchung werden Schallwellen jenseits des für den Menschen hörbaren Bereichs eingesetzt. Auch Ultraschall besitzt die Eigenschaft, zurück zu kommen, wenn er auf etwas trifft. Die von Organen oder Geweben reflektierten Wellen werden in elektrische Impulse verwandelt, aus denen ein Bild errechnet wird - und zwar, im Gegensatz zu anderen Techniken, bewegte Bilder in Echtzeit.

Doch die frühere Weisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch heraus" gilt bei dieser modernen Technik nicht mehr ganz. Denn die Einführung von Kontrastmitteln in die Sonographie ging mit der Entwicklung von noch ausgeklügelteren UIltraschallgeräten einher. Die Fachleute nennen dies "Kontrastharmonik": Hier schallt es mit doppelter Frequenz zurück, und zwar rauscharm, und liefert Bilder so von höchster Qualität. Mit bestimmten Ultraschallgeräten lässt sich der Blutfluss sichtbar machen. Die Anzahl der der reflektierenden, bewegten Blutkörperchen wird durch Kontrastmittel, sprich durch kleine Gasbläschen erhöht. Kontrast-mittel bewirken also, dass eine doppelte Schwingung zurück geworfen wird. Dafür sind selbstverständlich auch bessere Ultraschallgeräte notwendig.

Zugegebenermaßen macht die Sonographie mit dem Einsatz von Medikamenten - und dazu gehören Kontrastmittel - auch einen Schritt in Richtung invasiver ("in den Körper eingreifender") Medizin. Jedoch sind, so Bleck, sonographische Kontrastmittel sehr viel besser verträglich "und somit ein weiteres Plus für die Ultraschalltechnik.

Kontakt:
Pressestelle Ultraschall 2004
MWM-Vermittlung
Tel. vom 6. bis 8.10.: 0511/8113-647; Fax: -648
Tel. ab 11.10.: 030/803 96-86; Fax: -87
http://www.mwm-vermittlung.de/aktudegum04.html
Mail vom 6. bis 8.10.: degumpr@slidecon.de
Mail MWM-Vermittlung: mwm@mwm-vermittlung.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/aktudegum04.html

Weitere Berichte zu: Kontrastmittel MHH Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz