Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontrastmittel in der Sonographie: Sanfte Alternative zu Röntgenverfahren

07.10.2004


Kontrastmittel nun auch beim Ultraschall - weniger Nebenwirkungen und bessere Ergebnisse in Kombination mit neuen Ultraschallgeräten - geringere Kosten



Röntgen-Kontrastmittel wurden bisher nur in strahlenbelastenden radiologischen "Durchsichtverfahren" sowie in der aufwendigen Computer- und Kernspintomographie eingesetzt. Sei gut zehn Jahren wird auch an Kontrastmitteln für Ultraschalluntersuchungen in der Medizin (Sonographie) gearbeitet. Beim Dreiländertreffen der deutschen, österreichischen und schweizer Ultraschallexperten, das vom 6. bis zum 9. Oktober in Hannover stattfindet, wurde ausgiebig über die Anwendung von Kontrastmitteln nun auch in der Sonographie berichtet. Dabei zeigte sich: Kontrastmittel in der Sonographie sind ärztlicher Alltag geworden.



"Damit zieht die Sonographie erstmals in die bisher heiligen Hallen der radiologischen Schnittbildverfahren ein", sagte Privatdozent Dr. Jörg Bleck von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Insgesamt werde die Sonographie so "zunehmend zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten für die aufwendigeren, oft extrem teuren und zum Teil mit Strahlenbelastungen einher gehenden Untersuchungstechniken."

Längst ist der Ultraschall aus so gut wie keinem medizinischen Gebiet mehr weg zu denken, betonte der Präsident des Kongresses, Prof. Michael J. Gebel von der MHH. Nun wird diese sichere und günstige Diagnosetechnik durch Kontrastmittel erweitert, um zum Beispiel die Bösartigkeit oder Gutartigkeit eines Tumors zu erkennen. Auch versteckte Tumoren werden entdeckt. Eine weitere Anwendung ist die genaue Diagnostik bei abgestorbenen Gewebeteilen: Auf diese Weise können die Ärzte zum Beispiel feststellen, wo genau ein Ausfall (Infarkt) von Gewebe - etwa in Leber, Niere und Milz - stattgefunden hat und so gezieltere Therapiemaßnahmen einleiten.

Die Kombination aus Ultraschall und Kontrastmitteln hilft ferner bei der Behandlung. Sie zeigt, ob ein - etwa durch Hitze oder Laser - behandelter Krebs wirklich restlos zerstört, das Krebsgewebe also abgestorben ist. Die Ultraschallspezialisten folgen dabei einer alten ärztlichen Erkenntnis: "Wo noch Durchblutung ist, da ist auch Leben". Ein konkretes Beispiel schließlich ist der bei vielen Menschen auftretende "Blutschwamm" (Hämangiom), dessen Diagnose früher sehr teuer war. Die Einführung der Kontrastmittel-Sonographie trägt so zur Kostensenkung im Gesundheitswesen bei.

Bei der Ultraschalluntersuchung werden Schallwellen jenseits des für den Menschen hörbaren Bereichs eingesetzt. Auch Ultraschall besitzt die Eigenschaft, zurück zu kommen, wenn er auf etwas trifft. Die von Organen oder Geweben reflektierten Wellen werden in elektrische Impulse verwandelt, aus denen ein Bild errechnet wird - und zwar, im Gegensatz zu anderen Techniken, bewegte Bilder in Echtzeit.

Doch die frühere Weisheit: "Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es auch heraus" gilt bei dieser modernen Technik nicht mehr ganz. Denn die Einführung von Kontrastmitteln in die Sonographie ging mit der Entwicklung von noch ausgeklügelteren UIltraschallgeräten einher. Die Fachleute nennen dies "Kontrastharmonik": Hier schallt es mit doppelter Frequenz zurück, und zwar rauscharm, und liefert Bilder so von höchster Qualität. Mit bestimmten Ultraschallgeräten lässt sich der Blutfluss sichtbar machen. Die Anzahl der der reflektierenden, bewegten Blutkörperchen wird durch Kontrastmittel, sprich durch kleine Gasbläschen erhöht. Kontrast-mittel bewirken also, dass eine doppelte Schwingung zurück geworfen wird. Dafür sind selbstverständlich auch bessere Ultraschallgeräte notwendig.

Zugegebenermaßen macht die Sonographie mit dem Einsatz von Medikamenten - und dazu gehören Kontrastmittel - auch einen Schritt in Richtung invasiver ("in den Körper eingreifender") Medizin. Jedoch sind, so Bleck, sonographische Kontrastmittel sehr viel besser verträglich "und somit ein weiteres Plus für die Ultraschalltechnik.

Kontakt:
Pressestelle Ultraschall 2004
MWM-Vermittlung
Tel. vom 6. bis 8.10.: 0511/8113-647; Fax: -648
Tel. ab 11.10.: 030/803 96-86; Fax: -87
http://www.mwm-vermittlung.de/aktudegum04.html
Mail vom 6. bis 8.10.: degumpr@slidecon.de
Mail MWM-Vermittlung: mwm@mwm-vermittlung.de

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/aktudegum04.html

Weitere Berichte zu: Kontrastmittel MHH Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Protein Structure Could Unlock New Treatments for Cystic Fibrosis

14.12.2017 | Life Sciences

Cardiolinc™: an NPO to personalize treatment for cardiovascular disease patients

14.12.2017 | Life Sciences

ASU scientists develop new, rapid pipeline for antimicrobials

14.12.2017 | Health and Medicine