Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall-Gesellschaft kritisiert die oft mangelnde Qualität

07.10.2004


In den vergangenen Jahren ist die Ultraschalldiagnostik (Sonographie) in neue Dimensionen vorgestoßen. Die Untersuchungsmethoden werden immer feiner, und mittlerweile ist Ultraschall auch bei Behandlungen unverzichtbar, zum Beispiel zur Überwachung von Operationen. Auf der anderen Seite ist bei der Sonographie die Qualifikation der Untersucher und die Qualität der Geräte extrem unterschiedlich. Auch Ärzte ohne ausreichende Erfahrung führen Ultraschalluntersuchungen durch, und dies auch noch mit zum Teil veralteten Geräten.


Ein Beispiel: In keinem anderen Land wird das ungeborene Kind so häufig mit Ultraschall untersucht wie in Deutschland, ohne dass die Schwangere sich sicher sein kann, dass die richtige Diagnose gestellt, also eventuelle Auffälligkeiten des Ungeborenen wirklich erkannt werden.

Ein weiterer großer Vorteil der modernen Sonographie ist die Möglichkeit, auch sehr kleine Tumoren in der Brust zu entdecken und somit - besser als andere Diagnosetechniken - zur Brustkrebsfrüherkennung beizutragen. Aber auch dies gilt nur, wenn der Untersucher große Erfahrung und ein modernes Gerät zur Verfügung hat.


Das Beispiel der vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie

Um beispielsweise Chromosomenstörungen beim Feten (beim Kind im Mutterleib) zu erkennen, gab es früher nur die Punktion mit anschließender Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese). Die Zellen des Ungeborenen werden mittels einer durch die Bauchdecke eingeführten Nadel aus der Fruchtblase entnommen und anschließend untersucht. So wichtig diese Methode für bestimmte Schwangere ist, so kann sie doch (zu etwa einem Prozent) Fehlgeburten auslösen. Inzwischen hilft eine spezielle, sehr frühzeitig einsetzbare Ultraschalluntersuchung, die Zahl der Amniozentesen zu senken. In großen Studien hat sich nämlich herausgestellt, dass die "Nackentransparenz" viel über das Risiko einer Chromosomenstörung und somit einer kindlichen Fehlbildung aussagt. Wenn nämlich zwischen der Nackenhaut des Feten und dem darunter liegenden Weichteilgewebe ein zu großer Abstand ist, weist das auf eine Chromsomenstörung hin, wozu etwa die Trisomie 21 (Down-Syndrom) gehört.

Mit speziellen Ultraschallgeräten können Ärzte heute Flüssigkeitsansammlung im Nackenbereich des Feten millimetergenau messen und mit Computerhilfe das Risiko einer Chromosomenstörung berechnen. Da hierbei die Punktion entfällt, sinkt auch die Fehlgeburtsrate. Selbstverständlich gibt es auch bei dieser Ultraschalluntersuchung ein - geringes - Risiko, "etwas zu übersehen". Aber: Die Amniozentese wurde bisher vor allem für Schwangere im höheren Lebensalter empfohlen (und von der Krankenkasse bezahlt), da hier das Fehlbildungsrisiko für das Ungeborene größer ist. Die Zahl der über 35 Jahre alten Schwangeren hat sich jedoch in den letzten zehn Jahren auf etwa 23 Prozent verdoppelt. Da nun die geschilderte, nicht-invasive Ultraschalluntersuchung vorgeschaltet werden kann, können so viele "Stiche in den Bauch" vermieden werden. Die ältere Schwangere kann also, nach entsprechender Aufklärung durch den Arzt, die beiden Risiken abwägen und selbst entscheiden. Jüngere Frauen (bei denen bisher in der Regel keine Amniozentese vorgenommen wird) können nun gezielt untersucht werden, aber eben erst nach auffälligem Befund im Ultraschall. Es fragt sich, warum die Krankenkassen die Kosten für die aufwendigere Fruchtwasseruntersuchung übernehmen, bisher aber nicht den preiswerteren Ultraschall zum Ausschluss von Chromosomenstörungen.

Die Zeiten der grau-flimmernden Ultraschallbilder aus dem Mutterleib, auf denen kaum jemand etwas erkennt, sind vorbei - oder sollten es eigentlich sein. Moderne Geräte mit ihrer hohen Bildauflösung ermöglichen es auch den Eltern, schon in einer früher Phase Gesicht und Organe des Kindes zu sehen.

Wichtiger aber ist die Tatsache, dass mit Hilfe der qualifizierten Sonographie die Möglichkeit einer rechtzeitigen ärztlichen Reaktion eröffnet ist. Dazu gehört gegebenenfalls eine Behandlung des Kindes schon im Mutterleib. Dies gilt zum Beispiel bei Anämie ("Blutarmut") des Kindes, bei Blutgruppenunverträglichkeit oder Virusinfektionen (etwa: Ringelröteln). Oder: Bei eineiigen Zwillingen kommt es vor, dass ein Ungeborenes dem anderen Blut "spendet". Wenn dies nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, ist es für beide Feten lebensbedrohlich. Mittels Sonographie können qualifizierte Ärzte erkennen, ob eine solche Störung vorliegt. Unter Ultraschallsicht kann diese vorgeburtliche Störung dann mittels Laser geheilt werden.

Leider aber werden schwangere Frauen oft noch in derart unzureichender Weise mit untersucht, dass der behandelnde Arzt Patientinnen, bei denen dies notwendig wäre, nicht rechtzeitig in ein Spezialzentrum schickt. Und: Auch mehrfache Untersuchungen ersetzen nicht die notwendige Qualität und tragen nicht zu einer besseren Diagnose bei. Zu fordern sind also sowohl eine bessere Ausbildung als auch eine bessere Gerätequalität. Dazu wird das "Stufenmodell" der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) beitragen (siehe Pressetext Worlicek, 8.10.04). Auch Haus- und Frauenärzte in der "Stufe 1" müssen so gut ausgebildet und ausgestattet sein, dass sie Auffälligkeiten rechtzeitig erkennen und Patienten nötigenfalls unverzüglich in Spezialkliniken überweisen können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernhard-Joachim Hackelöer
Allgemeines Krankenhaus Barmbek
LBK Hamburg (Landesbetrieb Krankenhäuser)
Rübenkamp 148, 22291 Hamburg
Tel: (+49) 040/6385-2100, Fax: -2169
E-Mail: BJHFetal@aol.com

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.ultraschall2004.de
http://www.mwm-vermittlung.de

Weitere Berichte zu: Chromosomenstörung Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie