Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Schmerzkongress 2004: Schneller zu Hause nach der Fast-Track-OP

06.10.2004


Bessere OP-Ergebnisse und eine enorme Kostenreduktion



Drei Tage nach einer größeren Bauch-Operation schon wieder nach Hause - das sog. Fast-Track-Konzept macht es möglich. Umfassende Aufklärung des Patienten, eine vorab geplante, lückenlose Schmerztherapie, schonende Schnitt-Techniken und nach dem Eingriff möglichst wenig Schonung lautet die Devise. "Seit Anfang 2004 führen wir alle Darm-OPs nach diesem Konzept durch", so Prof. Dr. Wolfgang Schwenk (Universitätsklinik für Chirurgie, Charité Berlin) beim Deutschen Schmerzkongress in Leipzig. "Unabhängig von ihrem Alter sind die Patienten nach drei bis fünf Tagen wieder zu Hause - früher blieben sie elf bis 17 Tage. Das allgemeine Komplikationsrisiko sank von 20 bis 30 auf unter zehn Prozent." Auf ganz Deutschland übertragen könnten jährlich bei 5.000 bis 10.000 Patienten Komplikationen vermieden und dadurch 500.000 Pflegetage eingespart werden, schätzt er.

... mehr zu:
»Katheter »Schmerzkongress


Ausgeklügelter Plan

Der Fast-Track-Plan beginnt schon vor dem eigentlichen Krankenhausaufenthalt mit der Untersuchung möglicher Risikofaktoren und Begleiterkrankungen und der umfassenden Infor-mation der Patienten. "Er sollte möglichst früh auf die Bedeutung seiner aktiven Mitarbeit hingewiesen werden", so Prof. Schwenk. Bis zu zwei Stunden vor der Operation dürfen die Patienten noch trinken. Bei der Narkose setzen die Mediziner auf schonende Medikamente, um Übelkeit und Erbrechen nach dem Aufwachen zu vermeiden und wenden Schnitt-Techniken an, die mit möglichst wenig post-operativen Schmerzen einhergehen. Unverzichtbar ist eine zusätzliche örtliche Betäubung schon während des Eingriffs über einen Periduralkatheter, durch den Betäubungsmittel in die Nähe des Rückenmarks geleitet werden.

Essen noch am selben Tag, aufstehen am nächsten Morgen

Diesen Katheter behalten die Patienten nach dem Eingriff noch zwei Tage. "Diese örtliche Betäubung verhindert während des Eingriffs Stressreaktionen im Körper, die die Heilung ver-zögern können. Nach der Operation lindert sie den Wundschmerz", so Prof. Schwenk. Und das ist nicht nur angenehmer für den Patienten, sondern senkt auch nachweislich die Häufigkeit von Komplikationen. Lungenentzündungen kommen z. B. weit seltener vor, denn wer schmerzfrei ist, kann durchatmen und seine Lungen gut belüften: Keime haben keine Chance. Die Betäubung hilft auch dabei, schnell wieder mobil zu werden: Am Tag nach der OP ist es mit der Bettruhe vorbei, es geht zum Laufen auf den Flur, der Patient kann sitzen. Tagelang aufs Essen zu verzichten, ist ebenfalls Vergangenheit: Schonkost gibt es schon am OP-Tag, am Tag darauf normale Kost. Am zweiten Tag nach der Operation geht es in den Garten und über Treppen, der Katheter kann entfernt werden. Ein bis drei Tage darauf gehen die meisten Patienten nach Hause.

Deutschlandweit 500.000 Pflegetage einsparen

"Bei unseren 153 Fast-Track-Patienten mit einem Durchschnittsalter von 66 Jahren lag das Risiko allgemeiner Komplikationen bei drei bis acht Prozent", so Prof. Schwenk. Würde man das Konzept auf alle Darm-Operationen in ganz Deutschland übertragen, so würde man bei 5.000 bis 10.000 Patienten Komplikationen vermeiden, schätzt der Mediziner. Außerdem könnten so ca. 500.000 stationäre Pflegetage eingespart werden. Darüber hinaus eignet sich das Konzept nach Berliner Erfahrungen auch für Oberbaucheingriffe und könnte auch bei urologischen, gynäkologischen und orthopädischen oder unfall-chirurgischen Operationen eingesetzt werden. "Das würde nicht nur die Ergebnisquälität verbessern, sondern auch enorme Kosteneinsparungen bedeuten", so Prof. Schwenk.

Kontakt

Prof. Dr. med. Wolfgang Schwenk, Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß-, und Thoraxchirurgie, Charité Campus Mitte, Schumannstraße 20/21, 10117 Berlin, Tel. 030/450-522011, Fax: 030/450-552905, E-Mail: surgery@charite.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Katheter Schmerzkongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise