Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hormonersatztherapie erhöht Thromboserisiko

06.10.2004


Übergewichtige Frauen besonders gefährdet



Eine bestimmte Form der Hormonersatztherapie erhöht das Risiko eines Blutgerinnsels. Forscher haben herausgefunden, dass die Hormontherapie, die die Hormone Östrogen und Progestin enthält, das Risiko einer Venenthrombose für alle Frauen verdoppelte. Dieses Risiko stieg signifikant mit dem Alter und für übergewichtige oder gar fettleibige Frauen. Die Forschungsarbeit der Universität von Vermont wurde im Journal der Amerikanischen Medizinischen Gesellschaft veröffentlicht.



Die Studie basiert auf einer Analyse der Daten von 16.608 menopausalen Frauen im Alter zwischen 50 und 79. Eine Venenthrombose trat bei 167 Frauen auf, die sich einer Hormontherapie unterzogen, im Vergleich zu 76 Frauen, die ein Placebo bekamen. Bei Hormontherapiepatientinnen zwischen 60 und 69 war das Risiko ein Gerinnsel zu entwickeln 4,3 Mal so hoch, bei 70- bis 79-jährigen Frauen war es 7,5 Mal so hoch. Das Risiko eines Blutgerinnsels in Verbindung mit einer Hormonbehandlung nahm für übergewichtige und fettleibige Frauen merklich zu. Eine Venenthrombose ist ein bestimmtes Blutgerinnsel, das sich zu den Lungen fortbewegt und potenziell lebensbedrohliche Komplikationen verursacht.

Studienleiter Mary Cushman sagte, die Risiken des Medikaments müssten vor dem Behandlungsbeginn ausführlich dargelegt werden. Die Hormonersatztherapie sei trotzdem die beste Behandlungsform für eine 55-Jährige, die unter Hitzewallungen leidet. Scheinbar erhöhen die Hormone in der Hormonersatztherapie das Risiko eines Blutgerinnsels, indem sie in den Gerinnungsmechanismus des Körpers eingreifen. Erst vor kurzem wurde die Hormonersatztherapie mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs und Schlaganfall in Verbindung gebracht. June Davison von der Britischen Herz Foundation betonte, die neue Studie unterstreiche die besondere Gefährdung für übergewichtige Frauen. Das impliziere wiederum, das eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität für diese Frauen von großer Bedeutung sind. "Die Hormonersatztherapie hat viele Vorteile, darunter die Minderung des Risikos für Osteoporose und die Linderung unangenehmer Symptome der Menopause." Wenn eine Frau Bedenken gegenüber der Hormontherapie hat, sollte sie sich mit ihrem Arzt besprechen, bevor sie Änderungen in der Medikation vornimmt, empfiehlt die Expertin.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uvm.edu/
http://jama.ama-assn.org/
http://www.bhf.org.uk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik