Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärungskampagne gegen "plötzlichen Kindstod"

01.10.2004


HELIOS Kliniken GmbH startet Aufklärungskampagne: Risiko für den plötzlichen Kindstod lässt sich deutlich mindern! SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) ist häufigste Todesursache bei Säuglingen



Unter dem Motto "Sicherer Schlaf" startet die HELIOS Kliniken GmbH eine konzernweite Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes. Im Vordergrund stehen dabei sieben Regeln, mit denen Eltern das Risiko für ihr Kind deutlich mindern können. Eine dieser Regeln ist die Vorgabe, die Kinder in einem Schlafsack schlafen zu lassen, statt sie mit einer Decke oder einem Deckbett zuzudecken. Um den Eltern diese Maßnahme zu erleichtern, erhält jede Mutter, die in einer HELIOS-Klinik entbindet, ab Kampagnenstart in den Kliniken einen hochwertigen Babyschlafsack geschenkt. "Mit der Kampagne wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Zahl der plötzlichen Kindstode in Deutschland zu senken", so Privatdozent Dr. med. habil. Günter Frey, Fachgruppenleiter Pädiatrie und Neonatologie der HELIOS Kliniken GmbH.

... mehr zu:
»HELIOS »Kindstod


Die Kampagne mit Informationsveranstaltungen läuft im Oktober an unterschiedlichen Terminen in allen HELIOS-Kliniken mit geburtshilflichen und kinderheilkundlichen Abteilungen.

SIDS ("Sudden Infant Death Syndrome") ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen.

Obwohl die Zahl der Babys, die am plötzlichen Kindstod sterben, in den letzten Jahren zurückging, liegt sie in Deutschland immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Zwar lässt sich SIDS nicht sicher verhindern, doch konnten Wissenschaftler mehrere Risikofaktoren ausfindig machen. Die von HELIOS propagierten sieben Regeln basieren auf diesen Erkenntnissen und tragen dazu bei, die Gefahr für die Säuglinge zu mindern. Eine der wichtigsten ärztlichen Empfehlungen ist, Babyschlafsäcke zu verwenden.

"Wir wissen, dass wir mit dem HELIOS-Babyschlafsack etwas medizinisch Nützliches für die Kinder tun", erklärt Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH. "Daher haben wir uns gerne zu dieser Investition entschlossen. Wenn die Eltern auch die übrigen Regeln beachten, wird die Zahl von SIDS hoffentlich weiter sinken."

Die sieben Regeln für Babys sicheren Schlaf
1. Legen Sie Ihr Baby im ersten Jahr immer in Rückenlage zum Schlafen.
2. Lassen Sie es im Schlafsack schlafen.
3. Lassen Sie Ihr Baby rauchfrei aufwachsen.
4. Betten Sie Ihr Baby auf eine feste Unterlage.
5. Schützen Sie Ihr Baby vor Überwärmung. Verzichten Sie auf Mützchen oder gar Handschuhe, wenn Sie es schlafen legen.
6. Legen Sie es in ein eigenes Gitterbettchen, das in Ihrem Schlafzimmer steht.
7. Stillen Sie Ihr Baby.

Die Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes ist Teil des HELIOS Mutter-Kind-Konzeptes. Unter dem Motto "sicher & individuell" gelten in allen geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS Kliniken GmbH einheitliche medizinische Qualitäts- und Servicestandards. Ziel dieser Standards ist es, die Sicherheit von Mutter und Kind zu erhöhen und die Zufriedenheit der Eltern zu steigern. "Besonderes Augenmerk gilt dabei unseren Neugeborenen", so Professor Michael Stark, HELIOS-Fachgruppenleiter Gynäkologie/Geburtshilfe "Ihre Interessen und ihr Wohl fördern wir ausdrücklich. In diesem Sinne verstehen wir uns als Lobby der Neugeborenen."

Geburtenrate bei HELIOS stieg um 5 Prozent

Das HELIOS Mutter-Kind-Konzept stößt bei den schwangeren Frauen auf eine positive Resonanz, wie die Entwicklung der Geburtenzahlen zeigt. Mit 8.112 Geburten erblickten im Jahre 2003 in den geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS-Kliniken fast 1.000 Kinder mehr als im Vorjahr das Licht der Welt. Jene Kliniken, die sich bereits zuvor in Trägerschaft des Unternehmens befanden, verzeichneten einen Anstieg um durchschnittlich fünf Prozent. Damit stiegen die Geburtenzahlen in den HELIOS-Kliniken entgegen der rückläufigen gesamtdeutschen Geburtenrate deutlich an.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de
http://www.helios-kliniken.de/geburt

Weitere Berichte zu: HELIOS Kindstod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie