Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärungskampagne gegen "plötzlichen Kindstod"

01.10.2004


HELIOS Kliniken GmbH startet Aufklärungskampagne: Risiko für den plötzlichen Kindstod lässt sich deutlich mindern! SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) ist häufigste Todesursache bei Säuglingen



Unter dem Motto "Sicherer Schlaf" startet die HELIOS Kliniken GmbH eine konzernweite Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes. Im Vordergrund stehen dabei sieben Regeln, mit denen Eltern das Risiko für ihr Kind deutlich mindern können. Eine dieser Regeln ist die Vorgabe, die Kinder in einem Schlafsack schlafen zu lassen, statt sie mit einer Decke oder einem Deckbett zuzudecken. Um den Eltern diese Maßnahme zu erleichtern, erhält jede Mutter, die in einer HELIOS-Klinik entbindet, ab Kampagnenstart in den Kliniken einen hochwertigen Babyschlafsack geschenkt. "Mit der Kampagne wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Zahl der plötzlichen Kindstode in Deutschland zu senken", so Privatdozent Dr. med. habil. Günter Frey, Fachgruppenleiter Pädiatrie und Neonatologie der HELIOS Kliniken GmbH.

... mehr zu:
»HELIOS »Kindstod


Die Kampagne mit Informationsveranstaltungen läuft im Oktober an unterschiedlichen Terminen in allen HELIOS-Kliniken mit geburtshilflichen und kinderheilkundlichen Abteilungen.

SIDS ("Sudden Infant Death Syndrome") ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen.

Obwohl die Zahl der Babys, die am plötzlichen Kindstod sterben, in den letzten Jahren zurückging, liegt sie in Deutschland immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Zwar lässt sich SIDS nicht sicher verhindern, doch konnten Wissenschaftler mehrere Risikofaktoren ausfindig machen. Die von HELIOS propagierten sieben Regeln basieren auf diesen Erkenntnissen und tragen dazu bei, die Gefahr für die Säuglinge zu mindern. Eine der wichtigsten ärztlichen Empfehlungen ist, Babyschlafsäcke zu verwenden.

"Wir wissen, dass wir mit dem HELIOS-Babyschlafsack etwas medizinisch Nützliches für die Kinder tun", erklärt Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH. "Daher haben wir uns gerne zu dieser Investition entschlossen. Wenn die Eltern auch die übrigen Regeln beachten, wird die Zahl von SIDS hoffentlich weiter sinken."

Die sieben Regeln für Babys sicheren Schlaf
1. Legen Sie Ihr Baby im ersten Jahr immer in Rückenlage zum Schlafen.
2. Lassen Sie es im Schlafsack schlafen.
3. Lassen Sie Ihr Baby rauchfrei aufwachsen.
4. Betten Sie Ihr Baby auf eine feste Unterlage.
5. Schützen Sie Ihr Baby vor Überwärmung. Verzichten Sie auf Mützchen oder gar Handschuhe, wenn Sie es schlafen legen.
6. Legen Sie es in ein eigenes Gitterbettchen, das in Ihrem Schlafzimmer steht.
7. Stillen Sie Ihr Baby.

Die Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes ist Teil des HELIOS Mutter-Kind-Konzeptes. Unter dem Motto "sicher & individuell" gelten in allen geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS Kliniken GmbH einheitliche medizinische Qualitäts- und Servicestandards. Ziel dieser Standards ist es, die Sicherheit von Mutter und Kind zu erhöhen und die Zufriedenheit der Eltern zu steigern. "Besonderes Augenmerk gilt dabei unseren Neugeborenen", so Professor Michael Stark, HELIOS-Fachgruppenleiter Gynäkologie/Geburtshilfe "Ihre Interessen und ihr Wohl fördern wir ausdrücklich. In diesem Sinne verstehen wir uns als Lobby der Neugeborenen."

Geburtenrate bei HELIOS stieg um 5 Prozent

Das HELIOS Mutter-Kind-Konzept stößt bei den schwangeren Frauen auf eine positive Resonanz, wie die Entwicklung der Geburtenzahlen zeigt. Mit 8.112 Geburten erblickten im Jahre 2003 in den geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS-Kliniken fast 1.000 Kinder mehr als im Vorjahr das Licht der Welt. Jene Kliniken, die sich bereits zuvor in Trägerschaft des Unternehmens befanden, verzeichneten einen Anstieg um durchschnittlich fünf Prozent. Damit stiegen die Geburtenzahlen in den HELIOS-Kliniken entgegen der rückläufigen gesamtdeutschen Geburtenrate deutlich an.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de
http://www.helios-kliniken.de/geburt

Weitere Berichte zu: HELIOS Kindstod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE