Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärungskampagne gegen "plötzlichen Kindstod"

01.10.2004


HELIOS Kliniken GmbH startet Aufklärungskampagne: Risiko für den plötzlichen Kindstod lässt sich deutlich mindern! SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) ist häufigste Todesursache bei Säuglingen



Unter dem Motto "Sicherer Schlaf" startet die HELIOS Kliniken GmbH eine konzernweite Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes. Im Vordergrund stehen dabei sieben Regeln, mit denen Eltern das Risiko für ihr Kind deutlich mindern können. Eine dieser Regeln ist die Vorgabe, die Kinder in einem Schlafsack schlafen zu lassen, statt sie mit einer Decke oder einem Deckbett zuzudecken. Um den Eltern diese Maßnahme zu erleichtern, erhält jede Mutter, die in einer HELIOS-Klinik entbindet, ab Kampagnenstart in den Kliniken einen hochwertigen Babyschlafsack geschenkt. "Mit der Kampagne wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Zahl der plötzlichen Kindstode in Deutschland zu senken", so Privatdozent Dr. med. habil. Günter Frey, Fachgruppenleiter Pädiatrie und Neonatologie der HELIOS Kliniken GmbH.

... mehr zu:
»HELIOS »Kindstod


Die Kampagne mit Informationsveranstaltungen läuft im Oktober an unterschiedlichen Terminen in allen HELIOS-Kliniken mit geburtshilflichen und kinderheilkundlichen Abteilungen.

SIDS ("Sudden Infant Death Syndrome") ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen.

Obwohl die Zahl der Babys, die am plötzlichen Kindstod sterben, in den letzten Jahren zurückging, liegt sie in Deutschland immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Zwar lässt sich SIDS nicht sicher verhindern, doch konnten Wissenschaftler mehrere Risikofaktoren ausfindig machen. Die von HELIOS propagierten sieben Regeln basieren auf diesen Erkenntnissen und tragen dazu bei, die Gefahr für die Säuglinge zu mindern. Eine der wichtigsten ärztlichen Empfehlungen ist, Babyschlafsäcke zu verwenden.

"Wir wissen, dass wir mit dem HELIOS-Babyschlafsack etwas medizinisch Nützliches für die Kinder tun", erklärt Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH. "Daher haben wir uns gerne zu dieser Investition entschlossen. Wenn die Eltern auch die übrigen Regeln beachten, wird die Zahl von SIDS hoffentlich weiter sinken."

Die sieben Regeln für Babys sicheren Schlaf
1. Legen Sie Ihr Baby im ersten Jahr immer in Rückenlage zum Schlafen.
2. Lassen Sie es im Schlafsack schlafen.
3. Lassen Sie Ihr Baby rauchfrei aufwachsen.
4. Betten Sie Ihr Baby auf eine feste Unterlage.
5. Schützen Sie Ihr Baby vor Überwärmung. Verzichten Sie auf Mützchen oder gar Handschuhe, wenn Sie es schlafen legen.
6. Legen Sie es in ein eigenes Gitterbettchen, das in Ihrem Schlafzimmer steht.
7. Stillen Sie Ihr Baby.

Die Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes ist Teil des HELIOS Mutter-Kind-Konzeptes. Unter dem Motto "sicher & individuell" gelten in allen geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS Kliniken GmbH einheitliche medizinische Qualitäts- und Servicestandards. Ziel dieser Standards ist es, die Sicherheit von Mutter und Kind zu erhöhen und die Zufriedenheit der Eltern zu steigern. "Besonderes Augenmerk gilt dabei unseren Neugeborenen", so Professor Michael Stark, HELIOS-Fachgruppenleiter Gynäkologie/Geburtshilfe "Ihre Interessen und ihr Wohl fördern wir ausdrücklich. In diesem Sinne verstehen wir uns als Lobby der Neugeborenen."

Geburtenrate bei HELIOS stieg um 5 Prozent

Das HELIOS Mutter-Kind-Konzept stößt bei den schwangeren Frauen auf eine positive Resonanz, wie die Entwicklung der Geburtenzahlen zeigt. Mit 8.112 Geburten erblickten im Jahre 2003 in den geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS-Kliniken fast 1.000 Kinder mehr als im Vorjahr das Licht der Welt. Jene Kliniken, die sich bereits zuvor in Trägerschaft des Unternehmens befanden, verzeichneten einen Anstieg um durchschnittlich fünf Prozent. Damit stiegen die Geburtenzahlen in den HELIOS-Kliniken entgegen der rückläufigen gesamtdeutschen Geburtenrate deutlich an.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de
http://www.helios-kliniken.de/geburt

Weitere Berichte zu: HELIOS Kindstod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten