Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufklärungskampagne gegen "plötzlichen Kindstod"

01.10.2004


HELIOS Kliniken GmbH startet Aufklärungskampagne: Risiko für den plötzlichen Kindstod lässt sich deutlich mindern! SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) ist häufigste Todesursache bei Säuglingen



Unter dem Motto "Sicherer Schlaf" startet die HELIOS Kliniken GmbH eine konzernweite Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes. Im Vordergrund stehen dabei sieben Regeln, mit denen Eltern das Risiko für ihr Kind deutlich mindern können. Eine dieser Regeln ist die Vorgabe, die Kinder in einem Schlafsack schlafen zu lassen, statt sie mit einer Decke oder einem Deckbett zuzudecken. Um den Eltern diese Maßnahme zu erleichtern, erhält jede Mutter, die in einer HELIOS-Klinik entbindet, ab Kampagnenstart in den Kliniken einen hochwertigen Babyschlafsack geschenkt. "Mit der Kampagne wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Zahl der plötzlichen Kindstode in Deutschland zu senken", so Privatdozent Dr. med. habil. Günter Frey, Fachgruppenleiter Pädiatrie und Neonatologie der HELIOS Kliniken GmbH.

... mehr zu:
»HELIOS »Kindstod


Die Kampagne mit Informationsveranstaltungen läuft im Oktober an unterschiedlichen Terminen in allen HELIOS-Kliniken mit geburtshilflichen und kinderheilkundlichen Abteilungen.

SIDS ("Sudden Infant Death Syndrome") ist die häufigste Todesursache bei Säuglingen.

Obwohl die Zahl der Babys, die am plötzlichen Kindstod sterben, in den letzten Jahren zurückging, liegt sie in Deutschland immer noch deutlich höher als in anderen Ländern. Zwar lässt sich SIDS nicht sicher verhindern, doch konnten Wissenschaftler mehrere Risikofaktoren ausfindig machen. Die von HELIOS propagierten sieben Regeln basieren auf diesen Erkenntnissen und tragen dazu bei, die Gefahr für die Säuglinge zu mindern. Eine der wichtigsten ärztlichen Empfehlungen ist, Babyschlafsäcke zu verwenden.

"Wir wissen, dass wir mit dem HELIOS-Babyschlafsack etwas medizinisch Nützliches für die Kinder tun", erklärt Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH. "Daher haben wir uns gerne zu dieser Investition entschlossen. Wenn die Eltern auch die übrigen Regeln beachten, wird die Zahl von SIDS hoffentlich weiter sinken."

Die sieben Regeln für Babys sicheren Schlaf
1. Legen Sie Ihr Baby im ersten Jahr immer in Rückenlage zum Schlafen.
2. Lassen Sie es im Schlafsack schlafen.
3. Lassen Sie Ihr Baby rauchfrei aufwachsen.
4. Betten Sie Ihr Baby auf eine feste Unterlage.
5. Schützen Sie Ihr Baby vor Überwärmung. Verzichten Sie auf Mützchen oder gar Handschuhe, wenn Sie es schlafen legen.
6. Legen Sie es in ein eigenes Gitterbettchen, das in Ihrem Schlafzimmer steht.
7. Stillen Sie Ihr Baby.

Die Aufklärungskampagne zur Vermeidung des plötzlichen Kindstodes ist Teil des HELIOS Mutter-Kind-Konzeptes. Unter dem Motto "sicher & individuell" gelten in allen geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS Kliniken GmbH einheitliche medizinische Qualitäts- und Servicestandards. Ziel dieser Standards ist es, die Sicherheit von Mutter und Kind zu erhöhen und die Zufriedenheit der Eltern zu steigern. "Besonderes Augenmerk gilt dabei unseren Neugeborenen", so Professor Michael Stark, HELIOS-Fachgruppenleiter Gynäkologie/Geburtshilfe "Ihre Interessen und ihr Wohl fördern wir ausdrücklich. In diesem Sinne verstehen wir uns als Lobby der Neugeborenen."

Geburtenrate bei HELIOS stieg um 5 Prozent

Das HELIOS Mutter-Kind-Konzept stößt bei den schwangeren Frauen auf eine positive Resonanz, wie die Entwicklung der Geburtenzahlen zeigt. Mit 8.112 Geburten erblickten im Jahre 2003 in den geburtshilflichen Abteilungen der HELIOS-Kliniken fast 1.000 Kinder mehr als im Vorjahr das Licht der Welt. Jene Kliniken, die sich bereits zuvor in Trägerschaft des Unternehmens befanden, verzeichneten einen Anstieg um durchschnittlich fünf Prozent. Damit stiegen die Geburtenzahlen in den HELIOS-Kliniken entgegen der rückläufigen gesamtdeutschen Geburtenrate deutlich an.

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de
http://www.helios-kliniken.de/geburt

Weitere Berichte zu: HELIOS Kindstod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie