Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teures "Krebswundermittel"

30.09.2004


Teures "Krebswundermittel" - Universitätsklinikum Freiburg und Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. warnen vor Bestellung

... mehr zu:
»Krebserkrankung

Das Universitätsklinikum Freiburg und die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. raten dringend von der Bestellung des vermeintlichen Krebswundermittels NIAT 35 C ab.
Bundesweit hatten Verbraucherinnen und Verbraucher in den letzten Tagen Post mit unbekanntem Absender bekommen. In dem Anschreiben wird behauptet, aus dem medizinischen Umfeld der Verbraucher von einer Krebserkrankung in der Familie erfahren zu haben. Angepriesen wird ein neu entwickeltes Arzneimittel mit der Bezeichnung NIAT 35 C, das angeblich Krebstumore wirksam schrumpfen lässt und Nebenwirkungen verringere. Das vermeintliche Wundermittel muss per Anrufbeantworter in Bangkok bestellt werden und kostet für eine Mindestbehandlungsdauer von 21 Tagen 13.545,00 Euro.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. und das Universitätsklinikum Freiburg sind entsetzt darüber, dass hier mit der Not kranker Menschen, aber auch der Angst Gesunder vor einer Krebserkrankung Geschäfte gemacht wird. Auch der Hinweis im Anschreiben, im Universitätsklinikum Freiburg befinde sich ein fast identisches Medikament in der Erprobung, entspricht nicht der Realität: "Wir erforschen kein Medikament dieser Art und diese Substanz ist uns auch nicht bekannt. Eine Recherche in der Weltliteratur hat keinerlei Hinweise auf diese Substanz ergeben. Ein Wunderheilmittel gegen Krebs gibt es nicht", so Prof. Dr. Roland Mertelsmann, Ärztlicher Direktor der Abteilung Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg.

Karin Stock, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. führt aus: "Dieses Geschäftsgebaren verstößt gegen diverse arzneimittelrechtliche und andere rechtliche Vorschriften. Der Versand-handel aus dem EU-Ausland ist verboten, zumal es sich um ein in Deutschland nicht zugelassenes Arzneimittel handelt."

Kontakt:

Claudia Wasmer
Kommunikation und Presse
Universitätsklinikum Freiburg
Breisacher Straße 60
79106 Freiburg
Tel.: 0761/270-2006
E-Mail: claudia.wasmer@uniklinik-freiburg.de

Sabine Strüder
Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.,
Ludwigstraße 6
55116 Mainz
Tel.: 06131/284843
E-Mail: strueder@verbraucherzentrale.rlp.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de
http://www.verbraucherzentrale.de

Weitere Berichte zu: Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften