Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene beeinflussen Rückfallwahrscheinlichkeit

30.09.2004


Im Rahmen des 12. Weltkongresses für biomedizinischen Forschung über Alkoholabhängigkeit, werden in zunehmenden Maße Ergebnisse über genetische Grundlagen dieser Erkrankung berichtet. Sucht ist eine komplexe Erkrankung mit einer starken genetischen Komponente. Alkoholforscher gehen davon aus, dass die Alkoholabhängigkeit eine polygenetische Erkrankung ist, bei der also nicht nur ein einzelnes Gen, sondern möglicherweise bis zu 150 Genen zum Krankheitsverlauf beitragen. Neueste Ergebnisse hierzu wurden heute auf dem ISBRA-Kongress vorgestellt.



Die Collaborative Group on Genetics of Alcoholism (COGA) aus den USA ist ein seit mehreren Jahren bestehendes Forschungsprogramm, welches über 2000 Familien von Alkoholabhängigen untersucht hat. Durch Analyse dieser Kohorte wurden in jüngster Zeit chromosomale Regionen und Gene, die an der Alkoholabhängigkeit beteiligt sind, identifiziert.



Ein alternativer hierzu Ansatz besteht in der Identifikation von Risikogenen im Tiermodell, deren Bedeutung für die Alkoholabhängigkeit anschließend am Menschen genetisch untersucht wird. Mit diesem Ansatz, der auch im Rahmen des deutschen Nationalen Genomforschungsnetzes verfolgt wird, konnte die Beteiligung von Genen des Glutamatsystems an der Alkoholabhängigkeit gezeigt werden.

So berichteten Beth Bennet und Mitarbeiter von der Universität von Colorado/USA, dass sie bei Mäusestämmen, die unterschiedlich stark auf Alkohol reagieren, bestimmte Regionen im Genom identifizieren, auf denen Gene, welche dieses Verhalten regulieren, lokalisiert sind. Dazu gehören spezifische Rezeptoren des Glutamatsystems.

Deren Bedeutung für die Alkoholabhängigkeit konnte in einer europäischen Studie, die von Gunter Schumann vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim geleitet wurde und bei der 600 Alkoholabhängige und 500 Kontrollpersonen in drei deutschen Zentren untersucht wurden, bestätigt werden.

Man kann heute in einem hypothesenfreien Ansatz im Tiermodell mit Biochips Gene identifizieren. Die von der EU geförderte TAGALC Forschungsgruppe, an der Wissenschaftler aus fünf europäischen Ländern mitarbeiten, benutzt diese Technik seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Auf dem Kongress wurde nun berichtet, dass mit Hilfe von Tiermodellen und Biochips zwölf neue Gene identifiziert wurden, die in Verdacht stehen, an der Entstehung einer Alkoholabhängigkeit beteiligt zu sein. werden.

Insbesondere ist die Entdeckung, dass eine neue Art von bisher nicht untersuchten Glutamatrezeptoren ursächlich bei einem Rückfall beteiligt sind, hervorzuheben, da hier bereits neue Medikamente zur Rückfallbehandlung entwickelt werden.

Dr. med Marina Martini | idw
Weitere Informationen:
http://www.zi-mannheim.de

Weitere Berichte zu: Alkoholabhängigkeit Biochip Gen Tiermodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik