Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherere Diagnose-Methode zur Erkennung von Bauchspeicheldrüsen-Krebs entwickelt

28.09.2004


Mediziner der Universität Jena präsentieren neues aussagekräftiges Verfahren zur Erkennung von Pankreaskrebs am 1. Oktober auf Ostthüringer Endosonographie-Symposium



Eine international einzigartige neue Methode zur sichereren Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs haben Mediziner des Universitätsklinikums Jena entwickelt. Mit Hilfe der Endosonographie bei gleichzeitiger Verwendung von Kontrastmitteln ist es ihnen gelungen, ein wesentliches Erkennungsmerkmal von Bauchspeicheltumoren zu ermitteln. Bisher war eine zuverlässige diagnostische Unterscheidung zwischen einer Entzündung und einer Krebserkrankung im Bereich der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) nicht möglich.



Ein solches Unterscheidungskriterium haben jetzt die Ärzte der Klinik für Innere Medizin II am Jenaer Uniklinikum in einer Studie an über 50 Patienten entdeckt. Demnach können im endoskopischen Ultraschall (Endosonographie) entzündliche Prozesse anhand der Erkennbarkeit der mit Kontrastmitteln markierten Blutgefäße in den Geweben mit 96% Sicherheit von Tumoren unterschieden werden. Andere bildgebende Methoden lieferten lediglich zu 60 Prozent genaue Daten.

Bei der Endosonographie wird ein an einem Endoskop befestigter Ultraschallkopf zur Untersuchung vor allem des Verdauungstraktes von innen verwendet. Das Verfahren ermöglicht mit der Verwendung von Minisonden auch hochauflösende Aufnahmen schwer zugänglicher Körperregionen. Mit Hilfe von so genannten Kontrastmitteln lassen sich dabei zudem bestimmte Gefäße oder Gewebe farblich markieren und dadurch besser unterscheiden.

Pankreas-Tumoren an sichtbaren Arterien erkennen

"In unserer Studie zeigte sich bei Einsatz eines speziellen Farbverfahrens, dass Pankreastumoren bei endosonographischer Untersuchung lediglich arterielle Gefäße erkennen lassen" erklärt Oberarzt Dr. Michael Hocke, Leiter der interdisziplinären Endoskopie am Uniklinikum. "Bei chronisch entzündeten Bauchspeicheldrüsen konnten wir dagegen auch Venen erkennen." Der Grund: Die Wachstumskraft der bösartigen Zellen presst in Tumoren das Gewebe derartig stark zusammen, dass nur die mit einem höheren Druck durchbluteten Arterien gesehen werden können. Anhand dieses Kriteriums können krankhafte Veränderungen der Bauchspeicheldrüse, die bei endosonographischer Untersuchung nur arterielle Gefäße aufweisen, künftig auch ohne operative Eingriffe mit fast 100prozentiger Sicherheit als Tumoren identifiziert werden.

Bessere Behandlungschancen

"Damit haben wir ein hochsensibles Verfahren und sehr hartes Unterscheidungskriterium für die sicherere Erkennung von Pankreaskrebs gefunden" ist Prof. Klaus Höffken, Direktor der Klinik für Innere Medizin II, überzeugt. Durch die so mögliche rechtzeitige Einordnung von Bauchspeichel-drüsenkrebs könnten die Behandlungschancen dieser sehr aggressiven Krebsart mit schlechter Prognose in Zukunft erhöht werden.

Tumoren der Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme und körpereigenen Hormonen wie das Insulin produziert, liegen in Deutschland bei den Krebstodesursachen an vierter Stelle. Jährlich erkranken 10.000 Menschen neu an einer bösartigen Bauchspeicheldrüsenveränderung, während 50.000 eine akute oder chronische Entzündung des Pankreas entwickeln.

Da beide Krankheitsbilder nur schwer zu unterscheiden sind, wird bisher bei vielen Patienten der Krebs zu spät erkannt. "Obwohl sich die neue aufwändige Methode der endosonographischen Diagnose nicht als flächendeckende Frühdiagnostik eignet, können damit künftig sichere Unterscheidungen zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt getroffen werden", so Endoskopie-Spezialist Hocke.

Derzeit werden die Ergebnisse der Jenaer Mediziner in weiteren Studien überprüft, wobei auch untersucht wird, ob sich die Erkenntnisse zu den Bauchspeicheldrüsentumoren auch auf andere Tumorarten ausdehnen lassen. Die neue, von den Jenaern entwickelte Technik wird aktuell auch Gegenstand des 3. Ostthüringer Endosonographie-Symposiums sein, das am Freitag, dem 01.10. 2004, am Universitätsklinikum Jena stattfindet. (Helena Reinhardt)

Kontakt:
Oberarzt Dr. Michael Hocke
Zentrale Endoskopie
Klinik für Innere Medizin II der Universität Jena
Tel. 03641/ 9 32 23 20
E-Mail: michael.hocke@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Endosonographie Gefäß Kontrastmitteln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise