Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherere Diagnose-Methode zur Erkennung von Bauchspeicheldrüsen-Krebs entwickelt

28.09.2004


Mediziner der Universität Jena präsentieren neues aussagekräftiges Verfahren zur Erkennung von Pankreaskrebs am 1. Oktober auf Ostthüringer Endosonographie-Symposium



Eine international einzigartige neue Methode zur sichereren Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs haben Mediziner des Universitätsklinikums Jena entwickelt. Mit Hilfe der Endosonographie bei gleichzeitiger Verwendung von Kontrastmitteln ist es ihnen gelungen, ein wesentliches Erkennungsmerkmal von Bauchspeicheltumoren zu ermitteln. Bisher war eine zuverlässige diagnostische Unterscheidung zwischen einer Entzündung und einer Krebserkrankung im Bereich der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) nicht möglich.



Ein solches Unterscheidungskriterium haben jetzt die Ärzte der Klinik für Innere Medizin II am Jenaer Uniklinikum in einer Studie an über 50 Patienten entdeckt. Demnach können im endoskopischen Ultraschall (Endosonographie) entzündliche Prozesse anhand der Erkennbarkeit der mit Kontrastmitteln markierten Blutgefäße in den Geweben mit 96% Sicherheit von Tumoren unterschieden werden. Andere bildgebende Methoden lieferten lediglich zu 60 Prozent genaue Daten.

Bei der Endosonographie wird ein an einem Endoskop befestigter Ultraschallkopf zur Untersuchung vor allem des Verdauungstraktes von innen verwendet. Das Verfahren ermöglicht mit der Verwendung von Minisonden auch hochauflösende Aufnahmen schwer zugänglicher Körperregionen. Mit Hilfe von so genannten Kontrastmitteln lassen sich dabei zudem bestimmte Gefäße oder Gewebe farblich markieren und dadurch besser unterscheiden.

Pankreas-Tumoren an sichtbaren Arterien erkennen

"In unserer Studie zeigte sich bei Einsatz eines speziellen Farbverfahrens, dass Pankreastumoren bei endosonographischer Untersuchung lediglich arterielle Gefäße erkennen lassen" erklärt Oberarzt Dr. Michael Hocke, Leiter der interdisziplinären Endoskopie am Uniklinikum. "Bei chronisch entzündeten Bauchspeicheldrüsen konnten wir dagegen auch Venen erkennen." Der Grund: Die Wachstumskraft der bösartigen Zellen presst in Tumoren das Gewebe derartig stark zusammen, dass nur die mit einem höheren Druck durchbluteten Arterien gesehen werden können. Anhand dieses Kriteriums können krankhafte Veränderungen der Bauchspeicheldrüse, die bei endosonographischer Untersuchung nur arterielle Gefäße aufweisen, künftig auch ohne operative Eingriffe mit fast 100prozentiger Sicherheit als Tumoren identifiziert werden.

Bessere Behandlungschancen

"Damit haben wir ein hochsensibles Verfahren und sehr hartes Unterscheidungskriterium für die sicherere Erkennung von Pankreaskrebs gefunden" ist Prof. Klaus Höffken, Direktor der Klinik für Innere Medizin II, überzeugt. Durch die so mögliche rechtzeitige Einordnung von Bauchspeichel-drüsenkrebs könnten die Behandlungschancen dieser sehr aggressiven Krebsart mit schlechter Prognose in Zukunft erhöht werden.

Tumoren der Bauchspeicheldrüse, die Verdauungsenzyme und körpereigenen Hormonen wie das Insulin produziert, liegen in Deutschland bei den Krebstodesursachen an vierter Stelle. Jährlich erkranken 10.000 Menschen neu an einer bösartigen Bauchspeicheldrüsenveränderung, während 50.000 eine akute oder chronische Entzündung des Pankreas entwickeln.

Da beide Krankheitsbilder nur schwer zu unterscheiden sind, wird bisher bei vielen Patienten der Krebs zu spät erkannt. "Obwohl sich die neue aufwändige Methode der endosonographischen Diagnose nicht als flächendeckende Frühdiagnostik eignet, können damit künftig sichere Unterscheidungen zu einem wesentlich früheren Zeitpunkt getroffen werden", so Endoskopie-Spezialist Hocke.

Derzeit werden die Ergebnisse der Jenaer Mediziner in weiteren Studien überprüft, wobei auch untersucht wird, ob sich die Erkenntnisse zu den Bauchspeicheldrüsentumoren auch auf andere Tumorarten ausdehnen lassen. Die neue, von den Jenaern entwickelte Technik wird aktuell auch Gegenstand des 3. Ostthüringer Endosonographie-Symposiums sein, das am Freitag, dem 01.10. 2004, am Universitätsklinikum Jena stattfindet. (Helena Reinhardt)

Kontakt:
Oberarzt Dr. Michael Hocke
Zentrale Endoskopie
Klinik für Innere Medizin II der Universität Jena
Tel. 03641/ 9 32 23 20
E-Mail: michael.hocke@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bauchspeicheldrüse Endosonographie Gefäß Kontrastmitteln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics