Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGE: Künstliche Befruchtung birgt sehr geringes Risiko - Reagenzglas-Kinder selten geschädigt

28.09.2004


Die Mehrzahl der durch künstliche Befruchtung gezeugten Kinder ist gesund, angeborene Schäden sind sehr selten. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin. Dennoch müssten Fehlentwicklungen bei diesen Kindern gründlich untersucht werden. Außerdem sei es wichtig, die Eltern über mögliche Gefahren aufzuklären. Das Hauptrisiko der Assisted Reproductive Technology (ART) oder auch In-vitro-Fertilisation (IVF) stellten nach wie vor Mehrlingsschwangerschaften dar. Die DGE empfiehlt deshalb, unfruchtbare Paare mit Kinderwunsch ausführlich zu beraten.



Die ART geriet in letzter Zeit in die Diskussion, da sie angeblich ähnliche Risiken berge wie das Klonen von Tieren. Anlass gaben vereinzelte Fälle von im Reagenzglas gezeugten Kindern, die mit Missbildungen zur Welt kamen. Die Fehler entstünden beim so genannten "Imprinting", der genetischen Prägung: ein Gen führt zu unterschiedlichen Ergebnissen je nachdem ob es über Vater oder Mutter vererbt wird. "Diese seltenen Ereignisse, müssen dringend und sorgfältig untersucht werden", betont Professor Dr. med. Ludwig Kiesel, Tagungspräsident der DGE 2005. Daran ließen sich problematische Mechanismen bei der genetischen Prägung und der Krankheitsentstehung aufdecken. Der Gynäkologe vom Universitätsklinikum Münster weist jedoch darauf hin, dass die überwiegende Mehrzahl der Kinder gesund zur Welt kämen. Auch bei natürlicher Empfängnis seien immer Komplikationen möglich.

... mehr zu:
»Befruchtung »DGE »Eizelle »Endokrinologie »IVF


Ein Imprinting-Defekt besteht beispielsweise bei einer seltenen Form des so genannten "Angelmann-Syndroms" (AS). Die betroffenen Kinder sind geistig behindert, lachen oft unbegründet, lernen nicht zu sprechen, und haben Krampfanfälle. Nur eines von 300.000 natürlich gezeugten Neugeborenen kommt mit dem Defekt zur Welt. Doch auch bei künstlicher Befruchtung ist die Gefahr einer solchen Fehlentwicklung sehr gering. Ähnliches gilt für andere Defekte. Aktuelle Studien ergaben jedoch, dass diese Fehlbildungen weniger auf die Methode der IVF als auf das Erbgut der Eltern zurückzuführen seien.

Die häufigste Todesursache für IVF-Kinder bleiben nach wie vor Mehrlingsschwangerschaften. Vor allem wenn die Frau mehr als zwei Feten in sich trägt, kann dies zu Frühgeburten und Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen. "Höhergradige Mehrlinge sollten unbedingt vermieden werden", sagt Professor Kiesel. Dies ist leicht zu beeinflussen: Indem der Arzt nur zwei Eizellen in die Gebärmutter der Frau einpflanzt, kann er diese Gefahren ausschließen.

Einen standardisierten Einsatz der so genannten Präimplantationsdiagnostik (PID) lehnt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie ab. Dabei untersucht der Arzt die befruchtete Eizelle vor der Einpflanzung in den Mutterleib. Nur gesunde Eizellen setzt er ein, geschädigte sortiert er aus. Diese umstrittene Methode sei auch in diesem Fall nicht begründbar: "Die geringe Zahl der bisher gefundenen Imprinting-Defekte rechtfertigt die PID nicht. Möglicherweise ist dies in ferner Zukunft denkbar, wenn die Mechanismen besser bekannt sind", betont Professor Kiesel. Um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, müssten Studien zur IVF langfristig und länderübergreifend angelegt sein. Internationale Register könnten dies unterstützen. Wichtig sei es auch, die Grundlagenforschung in den Bereichen Biologie, Tiermedizin, Embryologie und anderen angrenzenden Fächern zu verstärken.

Jährlich finden in Deutschland etwa 70.000 Befruchtungen im Reagenzglas statt. Entscheidend für den Erfolg der Behandlung ist unter anderem das Alter der werdenden Eltern und die Dauer der Kinderlosigkeit. Die DGE empfiehlt, das Paar ausführlich zu beraten: "Wir sollten unbedingt darauf hinweisen, dass zwar in seltenen Fällen Probleme auftreten können, die Behandlung jedoch sehr sicher ist", so Professor Kiesel.

Kontakt für Rückfragen:

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel +49 (0) 711 89 31 552
Fax +49 (0) 711 89 31 566
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: Befruchtung DGE Eizelle Endokrinologie IVF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE