Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGE: Künstliche Befruchtung birgt sehr geringes Risiko - Reagenzglas-Kinder selten geschädigt

28.09.2004


Die Mehrzahl der durch künstliche Befruchtung gezeugten Kinder ist gesund, angeborene Schäden sind sehr selten. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) hin. Dennoch müssten Fehlentwicklungen bei diesen Kindern gründlich untersucht werden. Außerdem sei es wichtig, die Eltern über mögliche Gefahren aufzuklären. Das Hauptrisiko der Assisted Reproductive Technology (ART) oder auch In-vitro-Fertilisation (IVF) stellten nach wie vor Mehrlingsschwangerschaften dar. Die DGE empfiehlt deshalb, unfruchtbare Paare mit Kinderwunsch ausführlich zu beraten.



Die ART geriet in letzter Zeit in die Diskussion, da sie angeblich ähnliche Risiken berge wie das Klonen von Tieren. Anlass gaben vereinzelte Fälle von im Reagenzglas gezeugten Kindern, die mit Missbildungen zur Welt kamen. Die Fehler entstünden beim so genannten "Imprinting", der genetischen Prägung: ein Gen führt zu unterschiedlichen Ergebnissen je nachdem ob es über Vater oder Mutter vererbt wird. "Diese seltenen Ereignisse, müssen dringend und sorgfältig untersucht werden", betont Professor Dr. med. Ludwig Kiesel, Tagungspräsident der DGE 2005. Daran ließen sich problematische Mechanismen bei der genetischen Prägung und der Krankheitsentstehung aufdecken. Der Gynäkologe vom Universitätsklinikum Münster weist jedoch darauf hin, dass die überwiegende Mehrzahl der Kinder gesund zur Welt kämen. Auch bei natürlicher Empfängnis seien immer Komplikationen möglich.

... mehr zu:
»Befruchtung »DGE »Eizelle »Endokrinologie »IVF


Ein Imprinting-Defekt besteht beispielsweise bei einer seltenen Form des so genannten "Angelmann-Syndroms" (AS). Die betroffenen Kinder sind geistig behindert, lachen oft unbegründet, lernen nicht zu sprechen, und haben Krampfanfälle. Nur eines von 300.000 natürlich gezeugten Neugeborenen kommt mit dem Defekt zur Welt. Doch auch bei künstlicher Befruchtung ist die Gefahr einer solchen Fehlentwicklung sehr gering. Ähnliches gilt für andere Defekte. Aktuelle Studien ergaben jedoch, dass diese Fehlbildungen weniger auf die Methode der IVF als auf das Erbgut der Eltern zurückzuführen seien.

Die häufigste Todesursache für IVF-Kinder bleiben nach wie vor Mehrlingsschwangerschaften. Vor allem wenn die Frau mehr als zwei Feten in sich trägt, kann dies zu Frühgeburten und Entwicklungsstörungen bei den Kindern führen. "Höhergradige Mehrlinge sollten unbedingt vermieden werden", sagt Professor Kiesel. Dies ist leicht zu beeinflussen: Indem der Arzt nur zwei Eizellen in die Gebärmutter der Frau einpflanzt, kann er diese Gefahren ausschließen.

Einen standardisierten Einsatz der so genannten Präimplantationsdiagnostik (PID) lehnt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie ab. Dabei untersucht der Arzt die befruchtete Eizelle vor der Einpflanzung in den Mutterleib. Nur gesunde Eizellen setzt er ein, geschädigte sortiert er aus. Diese umstrittene Methode sei auch in diesem Fall nicht begründbar: "Die geringe Zahl der bisher gefundenen Imprinting-Defekte rechtfertigt die PID nicht. Möglicherweise ist dies in ferner Zukunft denkbar, wenn die Mechanismen besser bekannt sind", betont Professor Kiesel. Um aussagekräftige Ergebnisse zu bekommen, müssten Studien zur IVF langfristig und länderübergreifend angelegt sein. Internationale Register könnten dies unterstützen. Wichtig sei es auch, die Grundlagenforschung in den Bereichen Biologie, Tiermedizin, Embryologie und anderen angrenzenden Fächern zu verstärken.

Jährlich finden in Deutschland etwa 70.000 Befruchtungen im Reagenzglas statt. Entscheidend für den Erfolg der Behandlung ist unter anderem das Alter der werdenden Eltern und die Dauer der Kinderlosigkeit. Die DGE empfiehlt, das Paar ausführlich zu beraten: "Wir sollten unbedingt darauf hinweisen, dass zwar in seltenen Fällen Probleme auftreten können, die Behandlung jedoch sehr sicher ist", so Professor Kiesel.

Kontakt für Rückfragen:

Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel +49 (0) 711 89 31 552
Fax +49 (0) 711 89 31 566
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: Befruchtung DGE Eizelle Endokrinologie IVF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften