Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunde erkennen Blasenkrebs

24.09.2004


Forscher machen sich Spürsinn der Vierbeiner zunutze



Hunde schnüffeln unterwegs gerne an allen möglichen Orten nach dem Urin anderer Tiere. Diese Angewohnheit hat jetzt einem Team aus Wissenschaftlern und Hundetrainern ermöglicht, ein neues Verfahren zur Entdeckung von Blasenkrebs beim Menschen zu entwickeln. Die Forscher hoffen, dass die Analyse und Identifikation der charakteristischen chemischen Gerüche in Zukunft eine frühzeitige nicht invasive Möglichkeit zur Erkennung darstellen wird. Laut der leitenden Wissenschafterin Carolyn Willis vom Amersham Hospital gab es eine Reihe von Berichten, wonach Hunde durch permanentes Schnüffeln auf die Bösartigkeit von Leberflecken aufmerksam gemacht hatten. Die Notwendigkeit einer einfachen Möglichkeit zur Überprüfung führte schließlich zur Konzentration auf die Entdeckung von Blasenkrebs. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

... mehr zu:
»Blasenkrebs


Das Team arbeitete mit Urinproben von 36 Patienten mit Blasenkrebs und 108 Kontrollproben von gesunden Teilnehmern. Sechs Hunde verschiedenen Alters und verschiedener Rassen wurden sieben Monate lang von den Trainern von Hearing Dogs for the Deaf ausgebildet. Laut Willis wollte man sicher gehen, dass nur eine Krebserkrankung erkannt wird. Daher wurden andere Urinanomalien durch entsprechende Kontrollen ausgeschlossen. Im abschließenden Experiment durchlief jeder Hund neun gesonderte Tests, in denen den Vierbeinern eine Reihe von sieben Urinproben gezeigt wurde. Eine dieser Proben war kanzerös. Die Hunde wurden angewiesen, sich neben diese Probe zu legen. Die Hunde identifizierten die Krebsprobe in 22 von 54 Fällen. Diese Erfolgsrate ist mit 41 Prozent deutlich höher als die Zufallsrate von 14 Prozent.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Hunde ein spezielles Geruchsprofil erkannten, das mit den anormalen Stoffwechselprodukten von Krebszellen zusammenhängt. Zu diesen flüchtigen organischen Chemikalien können Alkane und Alkensäure gehören. Willis erklärte gegenüber NewScientist, dass die Erfolgsrate der Hunde derzeit zwar statistisch signifikant aber nicht ausreichend für den diagnostischen Einsatz sei. Zusätzlich wäre das Verfahren in dieser Form einfach unpraktisch. "Lassen sich jedoch die chemischen Muster identifizieren, die die Hunde entdecken, können wir auf ein entsprechendes Verfahren zur Entdeckung von Blasenkrebs hinarbeiten." Während des Experiments wurde eine der Kontrollproben immer wieder von den Hunden identifiziert. Der an sich gesunde Patient wurde erneut untersucht und es stellte sich heraus, dass er unter einem Nierentumor litt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bucksnhsjobs.co.uk/amershamhosp.html
http://bmj.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Blasenkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik