Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunde erkennen Blasenkrebs

24.09.2004


Forscher machen sich Spürsinn der Vierbeiner zunutze



Hunde schnüffeln unterwegs gerne an allen möglichen Orten nach dem Urin anderer Tiere. Diese Angewohnheit hat jetzt einem Team aus Wissenschaftlern und Hundetrainern ermöglicht, ein neues Verfahren zur Entdeckung von Blasenkrebs beim Menschen zu entwickeln. Die Forscher hoffen, dass die Analyse und Identifikation der charakteristischen chemischen Gerüche in Zukunft eine frühzeitige nicht invasive Möglichkeit zur Erkennung darstellen wird. Laut der leitenden Wissenschafterin Carolyn Willis vom Amersham Hospital gab es eine Reihe von Berichten, wonach Hunde durch permanentes Schnüffeln auf die Bösartigkeit von Leberflecken aufmerksam gemacht hatten. Die Notwendigkeit einer einfachen Möglichkeit zur Überprüfung führte schließlich zur Konzentration auf die Entdeckung von Blasenkrebs. Die Ergebnisse der Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

... mehr zu:
»Blasenkrebs


Das Team arbeitete mit Urinproben von 36 Patienten mit Blasenkrebs und 108 Kontrollproben von gesunden Teilnehmern. Sechs Hunde verschiedenen Alters und verschiedener Rassen wurden sieben Monate lang von den Trainern von Hearing Dogs for the Deaf ausgebildet. Laut Willis wollte man sicher gehen, dass nur eine Krebserkrankung erkannt wird. Daher wurden andere Urinanomalien durch entsprechende Kontrollen ausgeschlossen. Im abschließenden Experiment durchlief jeder Hund neun gesonderte Tests, in denen den Vierbeinern eine Reihe von sieben Urinproben gezeigt wurde. Eine dieser Proben war kanzerös. Die Hunde wurden angewiesen, sich neben diese Probe zu legen. Die Hunde identifizierten die Krebsprobe in 22 von 54 Fällen. Diese Erfolgsrate ist mit 41 Prozent deutlich höher als die Zufallsrate von 14 Prozent.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Hunde ein spezielles Geruchsprofil erkannten, das mit den anormalen Stoffwechselprodukten von Krebszellen zusammenhängt. Zu diesen flüchtigen organischen Chemikalien können Alkane und Alkensäure gehören. Willis erklärte gegenüber NewScientist, dass die Erfolgsrate der Hunde derzeit zwar statistisch signifikant aber nicht ausreichend für den diagnostischen Einsatz sei. Zusätzlich wäre das Verfahren in dieser Form einfach unpraktisch. "Lassen sich jedoch die chemischen Muster identifizieren, die die Hunde entdecken, können wir auf ein entsprechendes Verfahren zur Entdeckung von Blasenkrebs hinarbeiten." Während des Experiments wurde eine der Kontrollproben immer wieder von den Hunden identifiziert. Der an sich gesunde Patient wurde erneut untersucht und es stellte sich heraus, dass er unter einem Nierentumor litt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bucksnhsjobs.co.uk/amershamhosp.html
http://bmj.bmjjournals.com

Weitere Berichte zu: Blasenkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten