Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Netzwerk will "Frühchen"-Eltern mit Rat und Tat unterstützen

23.09.2004


Thüringenweites Eltern-Netzwerk zur Unterstützung bei problematischen Frühgeburten initiiert

... mehr zu:
»Frühgeburt »Neonatologie

Ein thüringenweites Netzwerk von Eltern so genannter "Frühchen" ist am 18./19. September auf dem 1. Jenaer Frühchentreffen an der Kinderklinik der Universität Jena initiiert worden. "Wir wollen so eine Unterstützungsmöglichkeit für Eltern von Frühgeborenen schaffen, die durch die Frühgeburt oft großen seelischen Belastungen ausgesetzt sind", erklärt Prof. Dirk Schramm, Direktor der Abteilung für Neonatologie der Universitätskinderklinik und Initiator des Netzwerkes. Mütter und Väter von zu früh geborenen Kindern, die selbst eine Frühgeburt durchgemacht haben, sollen dabei ihr Wissen und Ihre Erfahrungen weitergeben und künftigen Frühchen-Eltern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Denn wenn das Wunschkind viel zu früh auf die Welt kommt, als "problematisches" Frühchen beatmet werden muss und manchmal viele Wochen in der Klinik verbringt, geraten auch die Eltern in eine schwierige Situation. In dieser Phase seelischer Belastungen, begleitet von Unsicherheiten und auch Schuldgefühlen, kann der Zuspruch anderer Betroffener oft mehr helfen als der von Schwestern und Ärzten, so die Erfahrungen der Jenaer Kindermediziner.


Um hier künftig Kontakt zu Ansprechpartnern mit ähnlichen Erfahrungen vermitteln zu können, wollen die Jenaer Mediziner ein Netz von Eltern besonders problematischer Frühgeborener knüpfen. "Eine Blitzumfrage unter den bei unserem ersten Treffen am vergangenen Wochenende anwesenden Eltern zeigte, dass mehr als zwei Drittel von ihnen seinerzeit gern selbst auf ein solches Angebot zurückgegriffen hätten", so Schramm. Entsprechend groß war die Bereitschaft unter den mehr als 100 Müttern und Vätern auf dem sehr gut besuchten 1. Frühchentreffen, sich künftig in dem Netzwerk zu engagieren.

Die Jenaer Kinderärzte hoffen jetzt darauf, weitere Eltern aus allen Thüringer Regionen für das Netzwerk gewinnen zu können, um so künftigen Frühchen-Eltern auch Ansprechpartner in ihrer Nähe vermitteln zu können. Eltern mit Interesse an einer Mitarbeit in dem Netzwerk werden daher herzlich gebeten, sich schriftlich bei Prof. Schramm in der Abteilung Neonatologie der Jenaer Universitätskinderklinik zu melden.

Kontakt:
apl. Prof. Dr. Dirk Schramm
Direktor der Abteilung Neonatologie und Intensivmedizin
Klinik für Kinder und Jugendmedizin der Universität Jena
07740 Jena

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Frühgeburt Neonatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik