Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Netzwerk will "Frühchen"-Eltern mit Rat und Tat unterstützen

23.09.2004


Thüringenweites Eltern-Netzwerk zur Unterstützung bei problematischen Frühgeburten initiiert

... mehr zu:
»Frühgeburt »Neonatologie

Ein thüringenweites Netzwerk von Eltern so genannter "Frühchen" ist am 18./19. September auf dem 1. Jenaer Frühchentreffen an der Kinderklinik der Universität Jena initiiert worden. "Wir wollen so eine Unterstützungsmöglichkeit für Eltern von Frühgeborenen schaffen, die durch die Frühgeburt oft großen seelischen Belastungen ausgesetzt sind", erklärt Prof. Dirk Schramm, Direktor der Abteilung für Neonatologie der Universitätskinderklinik und Initiator des Netzwerkes. Mütter und Väter von zu früh geborenen Kindern, die selbst eine Frühgeburt durchgemacht haben, sollen dabei ihr Wissen und Ihre Erfahrungen weitergeben und künftigen Frühchen-Eltern mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Denn wenn das Wunschkind viel zu früh auf die Welt kommt, als "problematisches" Frühchen beatmet werden muss und manchmal viele Wochen in der Klinik verbringt, geraten auch die Eltern in eine schwierige Situation. In dieser Phase seelischer Belastungen, begleitet von Unsicherheiten und auch Schuldgefühlen, kann der Zuspruch anderer Betroffener oft mehr helfen als der von Schwestern und Ärzten, so die Erfahrungen der Jenaer Kindermediziner.


Um hier künftig Kontakt zu Ansprechpartnern mit ähnlichen Erfahrungen vermitteln zu können, wollen die Jenaer Mediziner ein Netz von Eltern besonders problematischer Frühgeborener knüpfen. "Eine Blitzumfrage unter den bei unserem ersten Treffen am vergangenen Wochenende anwesenden Eltern zeigte, dass mehr als zwei Drittel von ihnen seinerzeit gern selbst auf ein solches Angebot zurückgegriffen hätten", so Schramm. Entsprechend groß war die Bereitschaft unter den mehr als 100 Müttern und Vätern auf dem sehr gut besuchten 1. Frühchentreffen, sich künftig in dem Netzwerk zu engagieren.

Die Jenaer Kinderärzte hoffen jetzt darauf, weitere Eltern aus allen Thüringer Regionen für das Netzwerk gewinnen zu können, um so künftigen Frühchen-Eltern auch Ansprechpartner in ihrer Nähe vermitteln zu können. Eltern mit Interesse an einer Mitarbeit in dem Netzwerk werden daher herzlich gebeten, sich schriftlich bei Prof. Schramm in der Abteilung Neonatologie der Jenaer Universitätskinderklinik zu melden.

Kontakt:
apl. Prof. Dr. Dirk Schramm
Direktor der Abteilung Neonatologie und Intensivmedizin
Klinik für Kinder und Jugendmedizin der Universität Jena
07740 Jena

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Frühgeburt Neonatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie