Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Bewegung verringert Demenzrisiko

22.09.2004


Zusammenhang durch zwei Studien nachgewiesen



Zwei amerikanische Studien haben nachgewiesen, dass Spazierengehen mit einem verringerten Demenzrisiko in Zusammenhang steht. Die Studie der University of Virginia School of Medicine mit mehr als 2.000 Männern über 71 Jahren ergab, dass jene, die am wenigsten gingen, fast über ein verdoppeltes Risiko verfügten als die aktivsten. Die Studie der Harvard Medical School mit 18.000 Frauen zeigte, dass die körperlich aktiveren bei Tests zur mentalen Agilität besser abschnitten. Beide Untersuchungen wurden im Journal of the American Medical Association veröffentlicht.

... mehr zu:
»Demenz »Demenzrisiko


Frühere Forschungen hatten nahe gelegt, dass körperliche Aktivitäten in Zusammenhang mit einem Demenzrisiko stehen könnten. Es war jedoch laut BBC nicht bekannt, ob weniger intensive Aktivitäten wie Spazierengehen ebenfalls eine Rolle spielten. Die Studie mit den männlichen Teilnehmern untersuchte, wie weit sie täglich gingen. Sie wurden von 1991 bis 1993 begleitet. Neurologische Bewertungen wurden 1994 und 1996 sowie von 1997 bis 1999 vorgenommen, um das Entstehen einer Demenz zu überprüfen. Nach einer dem Alter entsprechenden Anpassung der Daten zeigte sich, dass jene Männer, die täglich weniger als rund einen halben Kilometer (0,25 Meilen) gingen, über ein 1,8 fach erhöhtes Demenzrisiko verfügten als jene, die mehr als 3 Kilometer (2 Meilen) spazierten. Dieser Zusammenhang blieb bestehen, auch nachdem anderen Faktoren wie einer eingeschränkten Beweglichkeit aufgrund einer vorklinischen Demenz Rechnung getragen worden war. Derzeit ist die Ursache für diesen Zusammenhang noch nicht erforscht.

Für die zweite Studie wurden 18.766 Frauen über 70 Jahren untersucht. Sie nahmen an der so genannten Nurses’ Health Study teil, die bereits 1976 gestartet wurde. Beginnend mit 1986 wurden die Teilnehmerinnen gebeten, alle zwei Jahre Fragebögen auszufüllen. Die Frauen wurden in fünf Gruppen entsprechend ihrer körperlichen Aktivität aufgeteilt. Es zeigte sich, dass eine größere körperliche Aktivität mit einer besseren kognitiven Performance in Zusammenhang stand. Die aktivste Gruppe verfügte zusätzlich über ein 20 Prozent geringeres Risiko hinsichtlich einer kognitiven Beeinträchtigung als die passivste. Frauen, die in einer angenehmen Geschwindigkeit wenigstens 1,5 Stunden wöchentlich gingen, wiesen bessere Testergebnisse auf als jene, die weniger als 40 Minuten spazierten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://hsc.virginia.edu
http://hms.harvard.edu/hms/home.asp
http://jama.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Demenz Demenzrisiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie