Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Therapiekonzept zur extremen Oberkieferalveolarfortsatzatrophie

22.09.2004


Prof. Dr. Dr. Dieter Weingart vom Klinikum Stuttgart stellt sein neues Behandlungskonzept auf der DGZMK-Jahrestagung vom 30.09.-02.10.04 vor


Extreme Atrophiegrade des Oberkiefers sind fast immer die Folge von frühzeitigem Zahnverlust und langjähriger totalprothetischer Versorgung. Beide führen schließlich zu Situationen in denen der Zahnarzt keine Totalprothese mehr zum Halten bringen kann. Der Patient ist nicht nur ästhetisch entstellt, sondern hat auch erhebliche Probleme bei der Nahrungsaufnahme und beim Sprechen. Diese extremen Atrophiegrade chirurgisch zu therapieren war lange eine der schwierigsten Aufgaben für die rekonstruktive Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Mutige aufwendige Operationsmethoden, wie die Le Fort I Osteotomie mit sandwichartiger Interpositions-Osteoplastik, waren mit nicht unerheblichen Risiken behaftet.

Auf der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie stellte Prof. Dr. Dr. Dieter Weingart vom Klinikum Stuttgart Katharinenhospital, Tagungsleiter bei der DGZMK-Jahrestagung, nun sein neues Behandlungskonzept vor und konnte bereits ermutigende Ergebnisse aufzeigen.


Die Stuttgarter gehen behutsam und vorsichtig an die komplexe Wiederherstellung heran. So wird grundsätzlich zweizeitig vorgegangen und als Augmentationsmaterial nur der patienteneigene Knochen verwendet. Auf risikoreichere vertikale Onlayosteoplastiken wird verzichtet. Das Maß des Erfolges der Methode ist die gelungene Umsetzung einer zu Beginn genau geplanten prothetischen Rekonstruktion. Die spätere Implantatposition hat sich ausschließlich nach der prothetisch wünschenswerten Pfeilerpositon zu richten. An den strategisch erforderlichen, wünschenswerten Implantat-Positonen werden in einem ersten Eingriff Beckenknochen eingebracht, und zwar in Kombination eines beidseitigen operativen Sinuslift und einer lateralen Augmentation. Sechs Monate später werden die Implatate distal der Eckzahnregion inseriert, da die Augmentation und Implatation im Frontzahnbereich erhebliche Probleme in der Entwicklungsphase und ästhetische und funktionelle Probleme in der prothetischen Versorgung dieser Patienten zur Folge hatte. Drei Monate später können die Implantate dann prothetisch belastet werden. Die Sicherheit und der vorhersagbare Erfolg dieses Konzepts belegen Zahlen einer Stuttgarter Studie.

57 konsekutiv behandelte Patienten wurden mit dieser Kombination aus beidseitiger Sinus-Lift-Operation und lateraler Kieferkammaugmentation mit autologen Knochenblöcken und Spongiosachips aus der Beckenschaufel behandelt. Nach einer sechsmonatigen Einheilungsphase wurden insgesamt 284 Titanschrauben-Implantate inseriert. Nach einer dreimonatigen Osseointegrationsphase wurden die Implantate freigelegt und mit festsitzenden oder herausnehmbaren Suprakonstruktionen belastet. Während des gesamten Beobachtungszeitraums kam es zu keinem Implantatverlust. 3 Implantate zeigten therapierbare periimplantäre Infektionen. Komplikationen der Spende- und Empfängerregionen waren gering und hatten keinerlei Auswirkungen auf den klinischen Behandlungserfolg.

Schlussfolgerung: Dieser neue Therapieansatz der beschriebenen Kombination der Sinuslift-Operation mit der lateralen Augmentation des Kieferkammes ist für die Behandlung von Patienten mit hochgradig atrophischen Oberkiefern in der Hand von gut ausgebildeten und erfahrenen Chirurgen mit ausreichenden klinischen Möglichkeiten eine sehr sichere Methode, die gut vorhersagbare klinische Erfolge ermöglicht.

Markus Brakel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgzmk.de

Weitere Berichte zu: Augmentation Behandlungskonzept DGZMK-Jahrestagung Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics